Der frühe Vogel

Elon Musk bläst Twitter Deal ab

Veröffentlicht: 11.07.2022 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 11.07.2022
Twitter Benachrichtigung auf Smartphone

Nun ist es offiziell: Elon Musk zieht sein Angebot, den Kurznachrichtendienst Twitter für 44 Milliarden Dollar zu kaufen, zurück. Wie die Tagesschau berichtet, informierte Musks Anwälte die US-Börsenaufsicht SEC am vergangenen Freitag über den Rückzug. Als Begründung wurden die vermeintlich unklaren Nutzerzahlen des Dienstes genannt. So bestätigte Twitter zwar, die Zahl der Fake-Accounts liege unter fünf Prozent – doch Musk möchte das nach eigener Einschätzung partout nicht glauben.

Das Problem dabei ist, dass selbst Twitter die Zahl der Fake-Profile nicht eindeutig bestimmen kann. Moderne Bots seien darauf programmiert, die Schutz-Algorithmen zu umgehen und verhalten sich nahezu menschlich. Twitter konnte daher trotz Musks Aufforderung bis heute keine konkreten Zahlen vorweisen und diese auch belegen. Laut den Anwälten des reichsten Mannes der Welt stellt dies jetzt einen Vertragsbruch und Grund zum Rückzug dar.  

Inwiefern der Vertrag jedoch tatsächlich gebrochen wurde, wird im Folgenden noch lange die Gerichte beschäftigen. Denn Twitter sieht die Sache anders und möchte im Gegenzug nun Musk verklagen. Der geplatzte Deal machte indes schnell die Runde auf den sozialen Medien sowie auch auf dem Börsenparkett. Dort stürzte die Twitter-Aktie direkt um fünf Prozent ein. Spekulanten mutmaßen gar, dass die Absage ein Methode Musks sein könnte, um den Wert des Unternehmens weiter zu senken und dieses zu einem späteren Zeitpunkt zu einem günstigeren Preis zu erwerben. 

Uber Files: Lobby-Verstrickungen aufgedeckt

Der US-Fahrdienstleister Uber soll seinen Markteintritt in Deutschland mit umfangreicher politischer Lobbyarbeit unterstützt haben. Das belegen laut der Tagesschau geleakte Dokumente einer anonymen Quelle. Diese sogenannten „Uber Files“ wurden dabei dem Guardian zugespielt und wurden von einem internationalen Konsortium an Journalisten ausgewertet.

Kern der Lobbyarbeit waren dabei Bemühungen, das deutsche Personenbeförderungsgesetz zu behindern. Eine Durchsetzung dessen würde Uber gegenüber dem deutschen Recht als lizenzpflichtigen Fahrdienst einstufen. Das Unternehmen wollte sich aber lieber weiterhin nur als Vermittler-App positionieren und damit vor allem Steuern sparen. 

Hierfür wurden diverse Agenturen beauftragt, um das Unternehmen, vor allem gegenüber deutschen Politkern, positiv da stehenzulassen. Die Marken-Kampagne war Uber mehr als 150.000 Euro im Monat wert. Unter anderem wurde die CDU-Politikerin Dorothee Bär, welche 2015 sogar ins Silicon Valley eingeflogen. Genützt hat die Kampagne letztlich nichts, der Verband deutscher Taxiunternehmen konnte seine Vormachtstellung in Deutschland im Zuge mehrerer Klagen behaupten. 

Trump zieht sich aus Truth-Social-Vorstand zurück

Donald Trump räumt den Vorstand bei Trump Media & Technologie Group (TMTG), dem Unternehmen hinter Truth Social. Wie t3n unter Berufung auf eine Meldung von Gizmodo berichtet, soll der Rückzug dabei keine Abfuhr an sein eigenes soziales Netzwerk darstellen. Viel mehr handelt es sich wohl um eine Sicherheitsvorkehrung.

Wie Gizmodo weiter mutmaßt, könnte ein geplanter Börsengang hinter dem Rückzug stecken. So ist TMTG derzeit mitten in der Fusion mit dem Unternehmen Digital World Acquisition mit dem möglichen Ziel des gemeinsamen Börseneintritts. Das schaltet nun die US-Börsenaufsicht SEC auf den Plan, welche die Unternehmen nunmehr genauer unter die Lupe nehmen wollte. Um der kommenden Vorladung zu entgehen, haben neben Trump selbst auch sein Sohn und weiterer Vorstandsmitglieder den Posten geräumt. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Kommentare  

#1 dieter brandes 2022-07-16 11:02
ja da gäbe es mal eine "Taxi-Form", die bezahlbar wäre und der deutsche Jurist trampelt mal wieder in alt bekannter Manier alle platt.
Es sind ja auch die trägen Politiker beteiligt, aber selbst da sind es ja 28% der Abgeordneten, die mit der "Metawissenscha ft" Juristerei versaut wurden.
[Anm. d. Red.: Bitte bleiben Sie sachlich. Danke!]
Wer sich ins Taxi setzt macht sich rechnerisch und faktisch gleich der Abzockerei der Mitmenschen schuldig. Denn "irgendwoher muss das Geld ja kommen". Du kannst es nicht mehr für sinnvolle und eher nötige Dinge ausgeben.
Jeder Deutsche hat im Durchschnitt 45000 Euro auf dem Konto. Das Geld in eine Fotovoltaikanla ge mit Akku und Winterausrichtu ng angelegt ergäbe bei jeder 3 köpfigen Familie also 135.000 Kapital dafür.
Alleine damit sollten sich die Juristen und Politiker beschäftigen, wie man das gesetzlich und juristisch auflösen kann, das das und nur das vorangetrieben wird.
Denn das ermöglicht für Warmwasser, Heizung, Auto und Strom allgemein rund 1000 Euro im Monat zu sparen.
Alles andere wie ob Musk twitter kauft, Rücksendungen jetzt bald kostenpflichtig würden, Uber kacke wäre ist zurückzustellen und ehrlich gesagt für eine klar denkenden Menschen ein Zeichen für Mitmenschen, die dumm und arrogant mit der Menschheit umgehen.
Meins ist die Lösung, was ihr macht ist Windmühlen-Scha umschlägerei, die keinen interessieren sollte.
WICHTIG - UNWICHTIG. Wägt mal selber ab bitte.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel