Teilen Teilen Kommentare Drucken

Google: Paywall-Seiten bald im Ranking

Veröffentlicht: 21.09.2017 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 21.09.2017 | Gelesen: 2058 mal

Google wird künftig auch Inhalte, die sich hinter einer Paywall verbergen, ins Ranking aufnehmen. Auf die Bezahlkultur von digitalen Inhalten könnte das entscheidenden Einfluss haben.

Google

© Jeramey Lende / Shutterstock.com

Medien und Publisher mussten lange warten, nun hat Google offenbar ein Erbarmen: Google wird bald Paywall-Seiten ins Ranking aufnehmen und somit Cloaking erlauben. Das heißt im Klartext: Inhalte von zugangsbeschränkten Seiten werden bald von Googles Crawlern erfasst und somit in der Suchmaschine angezeigt, so Internetworld. Der Nutzer hat nach dem Klick auf den Link aber keinen direkten Zugriff auf die Inhalte.

Bislang erhielten Seiten hinter einer Paywall kein Google-Ranking, weil die Inhalte von der Suchmaschine nicht gelistet wurden. Publisher konnten entsprechende Inhalte nur über das First-Click-Free-Programm in der Google-Suche unterbringen, weil der Crawler dank des kostenlosen ersten Klicks auf die Website zugreifen konnte.

Aufwind für Online-Medien?

Wann die Änderungen umgesetzt werden, ist noch nicht klar, sie dürften aber weitreichende Konsequenzen haben. Die Suche nach validen Optionen, vor allem journalistische Inhalte im Internet zu monetarisieren, treibt Publisher, Zeitungen und Journalisten seit Jahren um. Viele Nutzer reagieren auf Paywalls noch immer allergisch. Gut möglich, dass die Integration bei Google zumindest zu einem Gewöhnungseffekt bei der Leserschaft führt. In jedem Fall ist den Publishern mit der Möglichkeit des Google-Listings nun eine höhere potenzielle Reichweite ihrer bezahlpflichtigen Inhalte sicher.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Sicherheitscode
Aktualisieren