Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Bankenaufseher sehen Amazon, Google und Apple als Gefahr für die Finanzwelt

Veröffentlicht: 21.11.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 21.11.2019
Google Pay auf einem Smartphone

Digital-Konzerne wie Amazon, Apple und Google könnten die bisherige Ordnung in der Finanzwelt womöglich auf den Kopf stellen. Davor warnt Reuters zufolge jedenfalls Pablo Hernandez de Cos, Chef des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht. Denn im Moment stünden noch Banken im Zentrum der Branche, bei Bezahldienstleistungen könnten sie jedoch in eine untergeordnete Rolle gedrängt werden. Denn Technologiekonzerne bieten diese Dienstleistungen selbst an.

„Wir untersuchen sorgfältig die Risiken und Gelegenheiten solcher Entwicklungen für Banken und Aufseher“, so de Cos. Auch Bundesbank-Vorstand Joachim Wuermeling sieht in dem Vorpreschen der Digital-Konzerne eine große Herausforderung für die Banken. Da die Finanzdienstleistungen aus der Bank herausverlagert werden, würden sie auch der Regulierung und Aufsicht entzogen. 

Daten des Basler Ausschusses zufolge wurde allein im Jahr 2018 weltweit rund 120 Milliarden Dollar in Finanztechnologie investiert. Seit 2014 flossen insgesamt 380 Milliarden Euro in die Technologien. Das Gesamtvolumen neuer Kredite, die von Fintechs und Digital-Konzernen ausgegeben wurden, lag im Jahr 2017 bereits bei über 500 Milliarden Dollar – im Vergleich zu 2014 sei das eine Verzehnfachung. 

Metro will sein Sparprogramm schon bald starten

Die Metro will sein angekündigtes Sparprogramm offenbar möglichst schnell auf den Weg bringen: Wie die ARD berichtet, wolle der Konzern die Maßnahmen bereits im laufenden Geschäftsjahr umsetzen. In den kommenden Monaten soll das Programm demnach konkretisiert werden, Mitarbeiter seien bereits informiert worden. Die Metro kündigte zudem an, dass für die Sparmaßnahmen einmalige Aufwendungen in Höhe von 60 bis 80 Millionen Euro anfallen werden. 

Das Sparprogramm soll für „nachhaltige Einsparungen“ im mittleren zweistelligen Millionenbereich sorgen, von denen im laufenden Geschäftsjahr bereits ein niedriger zweistelliger Millionenbetrag erreicht werden soll, kündigte der Konzern an.

Honey: PayPal übernimmt die Rabattplattform

PayPal will es seinen Nutzern ermöglichen, einfacher Rabatte für Konsumenten anzubieten. Dafür hat das Unternehmen die Rabattplattform Honey für vier Milliarden Dollar übernommen, berichtet das Handelsblatt. Die Übernahme soll 2020 abgeschlossen werden, PayPal erwartet durch den Zukauf eine Erhöhung des bereinigten Gewinns im Jahr 2021. Honey soll dabei als Marke erhalten bleiben.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.