Teilen Teilen Kommentare Drucken
Gefälschte Dokumente für Marsalek

Beamte sollen Ex-Wirecard-COO bei der Flucht geholfen haben

Veröffentlicht: 06.07.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 06.07.2020
Wirecard Gebäude

Der Fall Wirecard entwickelt sich zu einer richtigen Kriminalgeschichte. Während sich der ehemalige Wirecard-CEO Markus Braun der Staatsanwaltschaft gestellt und angekündigt hat, mit den Beamten kooperieren zu wollen, befindet sich Ex-COO Jan Marsalek weiterhin auf der Flucht. Um seine Spuren zu verwischen, sollen ihm sogar Beamte mit gefälschten Papieren geholfen haben. 

Marsaleks Spur verliert sich auf den Philippinen

Marsalek soll am 23. Juni in die Philippinen eingereist sein und am Tag darauf das Land wieder Richtung China verlassen haben. So zumindest behaupten es Dokumente. Diese Daten sollen von Beamten auf den Philippinen alllerdings gefälscht worden sein, so die Vermutung des philippinischen Justiz-Staatssekretärs Menardo Guevarra. „Die Beamten der Einwanderungsbehörde, die diese fiktiven Einträge vorgenommen haben, wurden von ihren Aufgaben entbunden und müssen nun mit verwaltungsrechtlichen Strafen rechnen“, betont er laut n-tv.

Bereits nach der angeblichen Einreise des ehemaligen Wirecard-Managers gab es Zweifel daran, ob sich Marsalek tatäschlich im Land befindet. Weder war er auf Überwachungskameras am Flughafen zu sehen, noch war zu dem Zeitpunkt eine Weiterreise am folgenden Tag nach China überhaupt möglich. Zum einen haben die Philippinen eine Quarantäne verpflichtend gemacht, zum anderen gingen am diesem Tag laut Recherchen der FAZ keine Flüge nach China.

Kontakte zum Geheimdienst: Flucht von langer Hand geplant?

Wo sich Jan Marsalek aktuell aufhält, ist also weiterhin unklar. Es könnten aber durchaus die Philippinen sein. „Wir sind ein Inselstaat und es gibt Schlupflöcher, durch die Ausländer unbemerkt schlüpfen können“, so Menardo Guevarra. Einiges spricht dafür, dass der Ex-Wirecard-COO seine Flucht bereits von langer Hand geplant hat. Nach Informationen von n-tv soll er sich einen dreistelligen Millionenbetrag aus den Kassen der Wirecard AG abgezweigt haben. Mithilfe seiner angeblichen engen Kontakte zu Geheimdienstlern aus verschiedenen Ländern könnte die Grundlage für eine lange Flucht gelegt worden sein. Außerdem steht die Vermutung im Raum, er habe sich bereits eine neue Identität zugelegt.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#2 Torsten 2020-07-07 11:12
Genau so, wenn schon kriminell, dann doch bitte auch gleich auf richtig großem Fuß! Entweder bescheißt man den Staat anständig um ein paar Millionen oder auch immer wieder gern ein paar gutgläubige Anleger um ihre Ersparnisse! Hauptsache man gelangt an Geld und kann sich ausgiebig dabei bereichern - wem es gehört ist doch völlig egal! Das eigentlich Perverse daran ist allerdings, dass derartigen Menschen noch Vorbildfunktion en wie "clever" oder "erfolgreich" und "smart" zugesprochen werden, denen es nach zu eifern gilt! Ja, das ist sie - unsere völlig gestörte Welt!Mich verwundert obige Story deshalb auch in keinster Weise!
Zitieren
#1 Landgraf 2020-07-06 13:13
Entweder man vegetiert als Patronage und Nichtsnutz von Steuergeldern dahin oder aber man

hat noch mal den richtigen Drive und läßt es so richtig krachen - alle die dazwischen stehen

so wie das Blöde Volk und niedere Günstlinge , haben wie immer das Nachsehen

Der Landgraf
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.