Teilen Teilen Kommentare Drucken

"Gute Beziehungen sind oberste Pflicht" - Interview mit Jens Munk von Torch Partners

Veröffentlicht: 07.11.2012 | Autor: Stefan Bechstein | Letzte Aktualisierung: 07.11.2012
"Gute Beziehungen sind oberste Pflicht" - Interview mit Jens Munk von Torch Partners

Herr Munk, wer geht auf wen zu? Sucht Torch Partners nach High Potentials aus der Gründerszene oder kommen die Gründer auf Sie zu, wenn Sie Finanzmittel benötigen?

Sowohl als auch. Wir arbeiten sehr häufig auf Empfehlungsbasis, gehen aber auch auf vielversprechende Unternehmen aktiv zu. Wir verfolgen dabei stets einen langfristigen Ansatz: Wir möchten nicht nur mit der Firma zusammenarbeiten, wenn Geld benötigt wird, sondern begleiten sie auch in der Zwischenzeit. Das hat Vorteile für die Unternehmen, weil so die nächste Transaktion viel einfacher und schneller bewerkstelligt werden kann.

Sie bringen Gründer und Geldgeber zusammen. Welche Anforderungen stellen Sie an den Entrepreneur?

Ein Unternehmer muss erst einmal ein Unternehmer sein wollen und alle Hebel in Gang setzen, um aus seiner Firma etwas zu machen. Natürlich muss er an sein Produkt glauben, es verteidigen können aber auch so flexibel sein, von ursprünglichen Ideen und Wegen wieder Abstand zu nehmen und neu zu denken. Wir möchten grundsätzlich nur mit den besten Leuten und Unternehmen zusammenarbeiten. Und dafür muss man sich selbst die Brille des Investors aufsetzen.

Und welche Schnittstellen zwischen Gründer und Geldgeber müssen funktionieren, damit Sie ein gutes Gefühl haben, dass die Partner zusammenpassen?

Eine Faustregel gibt es hier nicht. Die beiden müssen sich riechen können und vom Vorteil der Zusammenarbeit überzeugt sein. Diese beträgt in der Regel zwischen drei und sieben Jahren. Da es in dieser Zeit immer auch einmal Strategiewechsel geben kann, die diskutiert werden müssen, sind gute Beziehungen oberste Pflicht.

Gibt es bei der Auswahl, die Sie bei den Entscheidungen treffen, noch so etwas wie ein Bauchgefühl oder müssen Sie sich schlichtweg auf die Zahlen verlassen?

Weniger wichtig als nackte Zahlen sind in einem so dynamischen Markt wie der Technologiebranche die Marktkenntnisse. Jeder Betriebswirtschaftler kann die Kennzahlen eines Unternehmens lesen, es geht aber darum zu verstehen, wie der Markt funktioniert und darum, an eine Sache glauben zu können: Stichwort Bauchgefühl. Wir bei Torch Partner haben den klaren Fokus auf Technologieunternehmen und können sowohl als Investmentbanker als auch als Unternehmer die Vorgänge am Markt objektiv bewerten.

Nicht jedes vielversprechende StartUp ist von Erfolg gekrönt, obwohl Millionen durch die Finanzierungsrunden geflossen sind. Durch Ihre jahrelange Erfahrung haben Sie bestimmt Kriterien aufstellen können, die das Risiko des Misserfolgs mindern können. Geben Sie uns doch bitte einen Einblick.

Das stimmt, viele Unternehmen müssen trotz Finanzierungsrunden früher oder später aufgeben. Meines Erachtens sind für den Erfolg folgende Dinge unerlässlich: ein vorhandener Markt, ein überzeugendes Produkt, ein Top-Gründerteam und die Fähigkeit, sich schnell und flexibel neuen Marktsituationen anzupassen. Letzteres kann vor allem erreicht werden, wenn das Produkt schon früh zu Testzwecken an den Kunden gegeben wird. Es nützt nichts, wenn das Produkt in allen Details am Kunden vorbei entwickelt wird. Vorher hat man die Chance, sich den Wünschen und dem Feedback anzunehmen und so ein erstklassiges, am Markt akzeptiertes Produkt zu bauen.

Torch Partners ist nun auch in Berlin vertreten. Was erwarten Sie sich von der StartUp-Hauptstadt Deutschlands?

Im Jahr 2011 lag Deutschland an Position drei, was die Anzahl an Unternehmen anbelangt, die internationales Wachstumskapital erhalten haben. Das Ecosystem wächst also. Wir wollen natürlich in den Technologie-Hotspots dieser Welt vertreten sein und glauben, dass wir mit unserer Expertise, unserem internationalen Netzwerk und unserem gesunden Menschenverstand einen Beitrag leisten können. Einen Beitrag, der Hauptstadt, aber auch anderen Technologie-Zentren in Deutschland, Venture Capital zu vermitteln.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.