Teilen Teilen Kommentare Drucken

Spenger Handelskontor setzt auf fairen Handel und soziales Engagement

Veröffentlicht: 29.11.2012 | Autor: Ariane Nölte | Letzte Aktualisierung: 29.11.2012 | Gelesen: 2570 mal
Spenger Handelskontor setzt auf fairen Handel und soziales Engagement

Günthers StartUp, das Spenger Handelskontor vertreibt vorrangig Lebensmittel, die aus biologischem Anbau stammen und fair gehandelt werden. Fairer Handel – das bedeutet, bei der Produktion gelten besonders hohe Standards für Arbeitsbedingungen, Vergütung und Umweltschutz. Dadurch werden beispielsweise Arbeiter, die in Entwicklungsländern Kaffee und Kakao ernten, gerecht entlohnt. Der herkömmliche Handel wird von Fair-Trade-Anhängern häufig wegen Lohndumpings und Ausbeutung kritisiert.

Soziales Engagement bei jedem Kauf

Außerdem spendet das Unternehmen für jeden verkauften Artikel zusätzlich zwei Cent an die Organisation "Brot für die Welt". Im Angebot vom Spenger Handelskontor ist bis jetzt mit Kaffee, Tee und Süßem alles, was ein gemütlicher Winterabend in der warmen Stube benötigt. Das Angebot wird jedoch ständig erweitert.

Auf der Website bezeichnet sich der Gründer selbst als "ehrbarer Kaufmann" und legt für sich Ehrlichkeit, Fleiß, Verantwortungsbewusstsein, Gerechtigkeit, Sparsamkeit und Engagement als Tugenden ehrbarer Kaufleute fest.

Vom Online-Shop zum Ladengeschäft

Bis jetzt arbeitet Christian Günther weitgehend allein und erhält nur gelegentliche Unterstützung von seiner Frau, doch der Unternehmer ist ehrgeizig. Auf der Website schreibt er: "Nichts ist für einen Kaufmann schlimmer, als kein Ziel vor Augen zu haben. Das Ziel gibt schließlich die Wege vor, die man gehen kann."

Erklärtes Ziel des Kaufmanns ist es, sein junges Unternehmen vom Nebenerwerb zum Haupterwerb auszubauen. Außerdem soll das Ein-Mann-StartUp durch eigene Auszubildende und angestellte Mitarbeiter verstärkt werden, damit schließlich ein Ladengeschäft entstehen kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel