Teilen Teilen Kommentare Drucken
Untersuchung der Verbraucherzentrale

Angebote in Online-Shops sind günstiger als bei Amazon

Veröffentlicht: 18.09.2019 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 18.09.2019
Käuferin sieht Ergebnisse für Kaffemaschine in Amazon-Suche

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hat in einer Stichproben-Untersuchung die Preise von Produktangeboten auf Amazon mit denen aus dem jeweiligen Online-Shop von Händlern verglichen. Das Ergebnis: Der niedrigere Preis fand sich fast immer im Web-Shop, teilt die Verbraucherschutz-Institution mit. Gedeckt hätten sich die Preise in keinem Fall. Grund dafür seien die ca. 15 Prozent Gebühren, die Händler für Verkäufe auf dem Marktplatz zahlen.

Produkte auf Amazon waren knapp ein Fünftel teurer

Für die Erhebung verglich die Verbraucherzentrale je fünf Produkte von insgesamt 20 Händlern, die ihre Artikel sowohl im eigenen Händlershop als auch auf dem Amazon Marketplace anbieten. In 98 von 100 Fällen war der Preis des Produkts im Web-Shop geringer, nur zwei der Produkte wurden auf Amazon günstiger angeboten. Der Gesamtpreis der Artikel, d. h. inklusive Lieferung, lag auf Amazon bei allen Artikeln insgesamt 18 Prozent höher als im Shop.

Als Beispiel für die enormen Preisdifferenzen führen die Verbraucherschützer etwa einen Kaffeeautomaten an, der im Shop 673 Euro und bei Amazon 840 Euro kostete, sowie einen Lego-Kranwagen für 181 Euro im eigenen und für 251 Euro im Amazon-Shop.

Vor allem Produke mit Amazon-Labels getestet 

Ausgewählt wurden hauptsächlich Produkte, die von Amazon durch Labels wie „Bestseller Nr. 1“ oder „Amazon’s Choice“ hervorgehoben wurden. Amazon empfiehlt vor allem mit letzterer Auszeichnung „top bewertete, sofort lieferbare Produkte zu einem günstigen Preis“, wie u. a. auf Chip.de erläutert. Daran, dass Produkte mit solchen Auszeichnungen vergleichsweise weniger kosten, lässt die Untersuchung der Verbraucherzentrale mit diesen Ergebnissen zumindest Zweifel aufkommen: So hätte man beispielsweise eine Espressomaschine eines Anbieters auf dem Markplatz  „zum absoluten Bestpreis“ von rund 151,16 Euro erwerben können, im entsprechenden Shop des Technik-Händlers kostete das Gerät 123,95 Euro. Insgesamt zwölfmal seien die Preise in Händlershops günstiger gewesen, als der von Amazon ausgewiesene Bestpreis.

Die Auszeichnungen von Amazon sind bereits umstritten. Zwar würden Artikel mit dem Amzaon-Choice-Label bis zu 300 Prozent besser verkauft werden, allerdings wurde die Label-Vergabe bereits von US-Senatoren kritisiert: Es sei nicht ganz klar ist, wem und warum Amazon dieses Label verleiht, wie auf dem Amazon Watchblog zu lesen ist

Die Verbraucherzentrale empfiehlt Online-Käufern auf der Suche nach dem günstigsten Angebot: „Wenn die Entscheidung für ein Produkt gefallen ist, legen Sie auf dem Weg zum „Jetzt-kaufen“-Button einen Zwischenstopp ein: bei mindestens einer Preissuchmaschine.“

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#11 Andree 2019-10-01 08:24
Darum bin ich auch nicht bei Amazon. :)
Zitieren
#10 Dieter Brandes 2019-09-25 08:49
ja genau so ist das, egal wie Du es als Händler machst, Du bist immer der Dumme. Amazon und Co lachen sich eins ins Fäustchen.
Die drei % Steuer zus. in Frankreich die wälzen die einfach auf die Händler ab. Die werden die Preise in der Regel nicht erhöhen, damit eben diese Vollhorste von Kunden die sich dann bei uns über höhere Preise bei Amazon beschweren würden garnicht erst antreten können.
Es ist traurig, dass da keiner drüber berichtet. Die Presse schreibt ja nur massenkompatibl es für die [Anmerkung der Redaktion: Bitte bleiben Sie sachlich.], die immer noch künstlich dumm gemacht wird durch Fernsehen und Presse.
Und genau das ist das, was ich immer sage seit Jahren. Alles machen mit, die Händler, die Kunden und Amazon lacht sich tot. Ich wünsche Amazon einen sehr schnellen Tod.
Zitieren
#9 harald höppner 2019-09-24 16:04
Bei uns rufen regelmäßig Kunden an und beschweren sich das der gekaufte Artikel bei uns im Shop billiger ist...und wollen Geld erstattet bekommen.. na sowas :)
Zitieren
#8 Michael 2019-09-19 15:10
Mal gespannt, wann die Abzockindustrie drauf kommt, dass man im eigenen Shop gezwungenermaße n genau so teuer verkaufen muss wie bei einer anderen Plattform.

Wäre doch wieder ein schönes Win-Win für alle, außer dem Händler. Die Plattformen AmaBay bekommen "Konkurrenz" gratis plattgemacht und IDB & Co. bereichern sich auch wieder auf Kosten der Wirtschaft. Weiter so, Deutschland. Der Abgrund ist schon ganz nah.
Zitieren
#7 mueller 2019-09-19 14:49
Hurra jetzt ist die Allgemeinheit endlich mal informiert.
Zitieren
#6 mueller 2019-09-19 14:47
Das hat mal lange gedauert , bis man einmal darauf gekommen ist. Aber Amazon hat es bald geschafft korrekte Händler in die Wüste zu schicken , da steuerbefreit und un d und . Das kann nur im reichen Deutschland passieren, da kommt es auf einen Steuerschädling mehr oder weniger an, im Zweifel zahlt der reiche Bürger 2 fach.
Zitieren
#5 anja 2019-09-19 13:58
was ist daran jetzt neu ???????? amazon ist doppelt bis dreimal so teuer wie ebay, da sollten sie meisten online-shops ohnehin billiger sein als amazon. sollte das nun eine neuigkeit darstellen oder nur ein wiederholung von dem, was eh die meisten wissen ???
Zitieren
#4 Maddog2000 2019-09-19 10:06
Warum ist das wohl so, auch Händler müssen leben, bzw. Personal bezahlen. Wer denkt das auf einen normalen Artikel 40 % Gewinn ist und der Versand kostenlos ist der täuscht sich gewaltig.
Zitieren
#3 Ralf 2019-09-19 09:23
Das es bei Amazon teuerer ist, sollte so langsam jedem klar sein. Die ganzen Provisionen werden auf den VK Preis gelegt. Ich kann jeden Käufer nur anraten zu vergleichen und nicht sofort das erstgerankte Produkt im Shop oder in der Suchmaschine zu kaufen. Vergleichen lohnt sich eben :-)
Zitieren
#2 Andree 2019-09-19 08:38
Welch eine Erkenntnis des Verbraucherzentrale......
Die könnten ja glatt Vollblutunterne hmer werden.....
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.