Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der Kochboxen-Versender HelloFresh musste im dritten Quartal 2018 weitere Verluste einstecken. Dennoch will das StartUp bereit 2019 schwarze Zahlen schreiben.
close button
HelloFresh muss weiter Verluste einstecken – und ist trotzdem Weltmarktführer
| Kategorie: Start-Ups

Heute Abend wird es wieder abwechslungsreich in der Löwenhöhle. Neben schrumpfenden Mülleimern und einem Skischuhaufsatz gibt es außerdem ein Wiedersehen mit den Gründern von Pook und der App Foodguide.

PrezIt in der Höhle der Löwen
© MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Prezit aus Plaffein (Schweiz): Alex Baechler stammt aus einer großen Familie, während seiner Jugend nervte ihn vor allem eins: der immer volle Mülleimer. Nun hat der Maschinenbauingenieur die Lösung für das Problem entwickelt und präsentiert es heute Abend in der Höhle der Löwen. Der Prezit ist ein Abfalleimer mit Komprimierfunktion, dessen Design es erlaubt, sich einfach auf den Eimer zu stellen und so den Müll zusammenzupressen. Durch ein Arretiersystem verbleibt der Abfalleimer in der Position, der Inhalt bleibt verformt und ein normaler Müllbeutel kann so mit zwei bis dreimal mehr Abfall gefüllt werden. Um den Prezit am Markt bekannter zu machen, benötigt der Gründer 125.000 Euro für 25 Prozent der Firmenanteile.

Nero Grillkohle aus Augsburg: Bei ihrer Reise durch Ghana haben Aaron Armah und Jakob Hemmers erfahren, wie viel hunderttausende Tonnen Tropenholz durch die halbe Welt gefahren werden, nur um später bei uns im Grill zu landen. Damit soll nun Schluss sein. Die beiden kämpfen mit ihrer Nero Grillkohle für mehr Nachhaltigkeit. Sie ist die weltweit erste und einzige Grillkohle mit Bio-Zertifizierung aus den heimischen Wäldern und wurde bereits in über 700 Märkten in Deutschland, Österreich und Luxemburg platziert. Für die Zukunft haben sich die beiden Gründer vorgenommen, Tropenholzkohle komplett aus den hiesigen Regalen verschwinden zu lassen. Zeigen sich die Löwen umweltbewusst und investieren die geforderten 100.000 Euro für zehn Prozent an der Bio-Grillmarke?

Vegdog aus München: Es wird auch heute Abend wieder tierisch in der Gründershow. Der Trend hin zum veganen Lebensstil ist immer beliebter, mit Vegdog soll dies auch Hunden ermöglicht werden. Tessa Zaune-Figlar, Valerie Hansen und Lisa Walther haben das erste vegane und getreidefreie Alleinfuttermittel für Hunde entwickelt, welches die Vierbeiner mit allen essentiellen Nährstoffen versorgt und frei von Lock-, Farb-, und Konservierungsstoffen ist. Die Idee zu Vegdog kam den dreien aus der Futtermittelunverträglichkeit des eigenen Hundes, welche sich nur durch eine vegane Lebensweise beheben ließ. Nun soll das Produkt mit Hilfe der Löwen weiterentwickelt werden. Für die benötigten 150.000 Euro bieten die drei Gründerinnen zehn Prozent der Firmenanteile.

Calimoto aus Potsdam: Luca Osten, Sebastian Dambeck und Hans-Joachim Allenfort wollen mit ihrer Navigations-App Calimoto die Herzen aller Motorradfahrer höher schlagen lassen. Diese ist auf das optimale Fahrerlebnis ausgelegt und zeigt dem Nutzer die Strecke mit den interessantesten Kurven und so auch mit dem größten Fahrspaß an. Möglich macht dies ein eigens entwickelter Kurvenalgorithmus, der in Calimoto steckt. Spaßfaktor, Landschaft und Straßenzustand können anschließend bewertet und die Erfahrungen ganz einfach mit anderen Motorradbegeisterten geteilt werden. Welcher Löwe hat Benzin im Blut und investiert die geforderten 650.000 Euro für zehn Prozent am Unternehmen?

Lazys aus Köln/Soest: Skifahrer kennen das Problem der steifen Skischuhe, die das Laufen und Stehen beschwerlich machen. Unter dem Motto „Be crazy, go lazy” haben Marcus Maaßen und Jens Willecke die Lazys entwickelt, einen Aufsatz, der den Skischuh zu einem Turnschuh macht. Dieser lässt sich einfach aufstecken und ist außerdem mit einer Anti-Rutschsohle ausgestattet. Die zusammenklappbaren Lazys lassen sich an den Skistock befestigen und können so ganz einfach mit auf die Piste genommen werden. Welcher der Löwen entpuppt sich als Skihase und investiert 120.000 Euro, um 20 Prozent am StartUp zu erhalten?

Aspira Clip aus Berlin: Einen Mini-Inhalator für den Alltag präsentieren heute Vinh-Nghi Tiet und Wolfgang Kleiner den Löwen. Der Aspira Clip, ein kleiner ergonomischer Clip aus medizinischem Silikon, wir direkt in die Nase eingeführt und verströmt dort ätherische Öle, die sowohl bei Erkältungen unterstützend wirken als auch zur Entspannung beitragen. Der Clip wirkt direkt auf die Nasenschleimhaut ein und ist nach dem Öffnen für drei Wochen haltbar. Neben einer eigenen Produktionsstätte und einem Patent können die beiden für ihren Aspira Clip zusätzlich bereits eine medizinische Zulassung vorweisen. Mit den geforderten 600.000 Euro soll das Geschäft weiter aufgebaut werden. Im Gegenzug bekommen die Investoren zehn Prozent am StartUp.

Geschrieben von Corinna Flemming
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
787 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren