Teilen Teilen Kommentare Drucken
Trump vs. Social Media

Snapchat begrenzt Trumps Reichweite, Facebook bleibt locker

Veröffentlicht: 04.06.2020 | Geschrieben von: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 04.06.2020
Donald Trump

Das nächste soziale Netzwerk zieht den Zorn des US-Präsidenten auf sich: Das Bilder-Netzwerk Snapchat hat angekündigt, Posts von Donald Trump künftig nicht mehr im „Discover“-Bereich anzuzeigen. Dort sind vom Unternehmen ausgewählte Inhalte prominent eingebunden, die Snapchat als besonders wichtig empfindet. Donald Trump verliert damit Reichweite im Netzwerk, sein Account bleibe aber erhalten. Man wolle „kein Verstärker für Stimmen sein, die rassistische Gewalt und Ungerechtigkeit anfachen, indem wir ihnen kostenlose Werbung bei Discover geben“, heißt es der Zeit zufolge von Snapchat.

Trump hatte vergangene Woche ein Dekret erlassen, das bestimmte Schutzmaßnahmen für soziale Netzwerke außer Kraft setzen könnte. Im Klartext sollten Twitter, Facebook und andere die Verantwortung für Nutzerinhalte übernehmen. Das Zentrum für Demokratie und Technologie (CDT) hatte daraufhin Klage gegen Trump eingereicht.

Den Stein ins Rollen brachte Twitter. Donald Trumps Lieblingsplattform hatte am vergangenen Dienstag erstmals einen Tweet des US-Präsidenten mit einem Warnhinweis versehen, weil er gegen das Verbot der Gewaltverherrlichung verstieß. Darin schrieb Trump: „Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen“ (im Original: „When the looting starts, the shooting starts“). Mit diesem Satz hatte 1967 der Polizeichef von Miami ein hartes Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt.

Zuckerberg rechtfertigt sich

Der Facebook-Chef Mark Zuckerberg will es sich dagegen offenbar nicht dem US-Präsidenten verscherzen. Zuckerberg distanzierte sich öffentlich von dem Vorgehen von Twitter und löschte das entsprechende Posting auf Facebook nicht. Dies brachte ihm harsche Kritik aus den eigenen Reihen ein. Gegenüber den Facebook-Mitarbeitern rechtfertigte er nun sein Verhalten. Die Androhung von Gewalt durch Regierungen sei von den Facebook-Regeln gedeckt, so die New York Times unter Berufung auf einen Mitschnitt der Videokonferenz. Aufgrund der gleichen Regeln wurde das Video vom Tod George Floyds bei Facebook nicht gelöscht.

Von seiner Belegschaft wurde Zuckerberg für das Vorgehen kritisiert, mehrere Mitarbeiter haben daraufhin aus Protest gekündigt. Zuckerberg hatte schon in der vergangenen Woche erklärt, dass ihm solch „spaltende und aufwieglerische Rhetorik“ zwar widerstrebe, diese aber mit den Facebook-Regeln vereinbar sei. „Meine Verantwortung ist es, nicht nur persönlich zu reagieren, sondern als Chef einer Institution, die sich der Redefreiheit verschrieben hat“, wird Zuckerberg vom Spiegel zitiert.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für: Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.