Teilen Teilen Kommentare Drucken

TransferWise: Finanz-StartUp für Auslandsüberweisungen erhält 280 Mio. Dollar

Veröffentlicht: 02.11.2017 | Autor: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 02.11.2017 | Gelesen: 2071 mal

TransferWise nimmt dank einer neuen Finanzierungsrunde mit einem Schlag 280 Millionen Dollar ein. Auf das Londoner Finanz-StartUp, das sich auf Auslandsüberweisungen konzentriert, setzt unter anderem ein Unternehmen aus dem Silicon Valley.

Visualisierung einer Auslandsüberweisung

© VasutinSergey - Shutterstock.com

Ein wahrer Geldregen für TransferWise: Das Finanz-StartUp erhält dank einer Serie-E-Finanzierungsrunde insgesamt 280 Millionen Dollar. Wie TechCrunch berichtet, gehören zu den Investoren unter anderem Old Mutual Global Investors sowie IVP, ein Unternehmen aus dem Silicon Valley. Damit soll TransferWise nun auf eine Bewertung in Höhe von 1,6 Milliarden Dollar kommen, fällt damit also in die Kategorie der sogenannten Einhörner.

TransferWise wirbt auf seiner Website mit dem Slogan „Die clevere Alternative für Überweisungen ins Ausland“, wodurch das Geschäftsmodell des StartUps deutlich wird. Kunden können durch TransferWise angeblich erheblich Kosten sparen, wenn sie Geld in andere Länder transferieren wollen. Komplett kostenlos ist der Service aber nicht, denn das Unternehmen erhält 0,5 Prozent des Überweisungsbetrags.

TransferWise: Kooperation mit N26 & Facebook

In einem Interview mit dem Handelsblatt hat TransferWise-Mitgründer und -Geschäftsführer Kristo Käärmann bereits verraten, wofür die 280 Millionen Dollar genutzt werden sollen. Dazu gehört nicht nur die Expansion in neue Märkte wie beispielsweise Indien, sondern auch „die Weiterentwicklung eines grenzenlosen Kontos (Borderless Account)“. Mit letzterem können Kunden in bis zu 28 Währungen Zahlungen vornehmen, wofür sie jeweils eine Art lokales Bankkonto erhalten.

TransferWise wurde laut dem Handelsblatt im Jahr 2011 in London gegründet und will sich hinsichtlich der Transaktionen von den klassischen Banken abheben, die die Kunden oftmals mit versteckten Gebühren überraschen sollen. Einer der Kooperationspartner von TransferWise ist das vor allem hierzulande bekannte Banking-StartUp N26: Nutzer der entsprechenden App haben die Möglichkeit, Auslandsüberweisungen mithilfe von TransferWise durchzuführen. Aber auch mit Facebook arbeitet das junge Finanzunternehmen mittlerweile zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel