Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Eine neue Ibi-Research-Studie beschäftigt sich mit der Frage, was Händler von lokalen Online-Marktplätzen halten und ob sie diese nutzen.
close button
Studie: Wie lokale Online-Marktplätze von Händlern angenommen werden
| Kategorie: Studien

Am gestrigen Montag veröffentlichte das Modeunternehmen Zalando eine neue Studie, in der sich alles um die Vorlieben, Interessen, Eigenheiten und No-Gos von Männern im Bereich Mode dreht. Befragt wurden dabei 3.500 männliche Probanden im Alter zwischen 18 und 49 Jahren. Besonders interessant ist dabei, dass sich die Studie nicht nur auf den deutschen Raum, sondern auch auf die Schweiz, Belgien, die Niederlande, Frankreich, Finnland und Norwegen erstreckt. Daher war es Zalando möglich, auch länderspezifische Eigenheiten zu ermitteln.

Zalando, Studie, E-Commerce

So entpuppen sich beispielsweise die deutschen und schweizerischen Männer als Schuh-Fetischisten: Mit durchschnittlich 10 Paar Schuhen führen sie die Bestandsliste im Bereich Fuß-Mode an. Außerdem gibt die Hälfte der Probanden aus Deutschland und der Schweiz an, sich über Mode zu unterhalten und auszutauschen. Die erste Ansprechperson ist dabei – und das ist in allen Ländern gleich – der eigene Partner. Freunde und Familie sind bei einer Mode-Beratung stets nur zweit- (und dritt) rangig. Das Schlusslicht der Beratungswilligen bilden die Finnen und Norweger. Sie geben zu 42 und 43 Prozent an, keine Tipps in Sachen Mode zu brauchen.

Erstaunlich ist, dass die Beurteilung von Mode-Debakeln in allen Ländern zwar nicht einheitlich ist, aber durchaus die gleichen Tendenzen zeigt: Als absolutes No-Go der Zalando-Studie wird länderübergreifend der Herrenrock empfunden. Die Werte liegen hier zwischen 48 und 62 Prozent. Auch Make-up gilt als modisches Fiasko: Durchschnittlich die Hälfte aller befragten Männer lehnen Kosmetika grundsätzlich ab. Weiterhin gelten Herrentaschen in allen Ländern als tendenziell unbeliebt. Zwischen 33 und 43 Prozent missbilligen die Nutzung eines solchen Accessoires. Einzige Ausnahme bilden hier die Finnen: Nur 13 Prozent von ihnen sehen eine Tasche für Männer als Fashion-Katastrophe.

Als absolutes Lieblingsstück im männlichen Kleiderschrank ermittelte die Zalando-Studie die Blue Jeans. Diese ist in allen Ländern mit stets über 50 Prozent als bevorzugtes Kleidungsstück angegeben. Schwarz und Blau bilden bei den Probanden mit Abstand die beliebtesten Farben in Mode-Angelegenheiten.

Zalando offenbart mit seiner Studie eine Vielzahl neuer Ergebnisse und eine erstaunliche Grundtendenz: Männer sind in modischen Belangen gar nicht so desinteressiert wie häufig angenommen wird. Und schon der neue Werbespot des Mode-Unternehmens zeigt, dass auch die Herren der Schöpfung beim Anblick des Postboten mit textiler Lieferung in freudige Kreisch-Tiraden ausbrechen können.

 
Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
5717 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.