Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Google hat etliche Neuerungen angekündigt, die v. a. für Werbetreibende interessant sein dürften. Wir fassen die Kernpunkte zusammen.
close button
Optimierung der Werbeanzeigen: Google setzt auf maschinelles Lernen
| Kategorie: Suchmaschinen

Seit 2010 läuft ein Kartellverfahren der EU-Kommission gegen Google. Konkurrenten hatten beklagt, dass der Suchmaschinen-Riese eigene Angebote und Dienste bei der Suchergebnisanzeige bevorzugt darstellt. Laut einer aktuellen Meldung hat das US-Unternehmen nun neue Vorschläge zur Klärung der vorliegenden Kritikpunkte an die EU-Kommission übergeben und lässt diese nun prüfen. Wird Google damit einer möglichen Strafe in Höhe von mehreren Milliarden US-Dollar umgehen können?

Google Kartellverfahren, Suchergebnisse, EU-Kommission

Die Kritikpunkte der EU-Kommission am Suchmaschinen-Riesen umfassen dabei neben Werbung auch spezialisierte Bereiche wie Kartendienste, Hotelsuche oder Preisvergleiche. Bereits im April dieses Jahres hatte Google angeboten, die eigenen Dienste fünf Jahre lang deutlicher zu markieren und mehr Suchergebnisse und Links zu Webseiten der Wettbewerber anzuzeigen.

Nach wie vor hatte die EU-Kommission aber Bedenken und drohte dem US-Unternehmen mit einer Strafzahlung in Höhe von 10 Prozent des Jahresumsatzes. Im Jahr 2012 betrug dieser bei Google immerhin rund 46 Milliarden US-Dollar. Ausschlaggebend für die Bedenken der Wettbewerbshüter ist der Marktanteil von Google in den europäischen Ländern, der bei rund 90 Prozent liegt.

Auslöser für den Beginn der Untersuchungen im November 2010 waren Beschwerden der Google-Konkurrenten, darunter unter anderem Microsoft und der Reisedienst Expedia, die sich bei den Suchergebnissen benachteiligt fühlten.

Der aktuelle Vorstoß von Google wird derzeit in Brüssel geprüft. Zu den Inhalten der neuen Vorschläge hält man sich derzeit noch bedeckt. Jedoch sollen sie laut den Angaben eines Sprechers von Google alle vier Kritikpunkte der Kommission entsprechend behandeln.

Es bleibt abzuwarten, ob Google sich damit vor einer Strafe schützen kann und wie der Wettbewerb über die Suchmaschine in Zukunft aussehen wird. Für die Entscheidung ist keine bestimmte Frist angesetzt.

Geschrieben von Anja Günther
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2930 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Peter Kemper
2016-05-27 08:40 | #1
Na prima, und zahlen tun es wir Verbraucher.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.