Teilen Teilen Kommentare Drucken
„Beauty Destination Nummer 1”

Douglas will zum Beauty-Marktplatz werden

Veröffentlicht: 14.03.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 14.03.2019 | Gelesen: 1733 mal
Make-Up-Produkte

Die neue Douglas-Chefin Tina Müller hat bereits vor einem Jahr große Veränderungen bei der Parfümerie-Kette Douglas angestoßen: Der E-Commerce wurde von ihr zu einem Kernbestandteil der Unternehmensstrategie erklärt. Douglas setzte ein umfassendes Tech-Projekt auf, um die Schnelligkeit und Stabilisation des eigenen Online-Shops in den Griff zu bekommen.

Wie die Internet World nun berichtet, konnte das Unternehmen die Ladezeit der Seite mittlerweile um 50 Prozent verbessern. Zudem verzeichne Douglas mehr als drei Viertel der Besuche über mobile Endgeräte. Das Unternehmen habe den Shop inzwischen responsive gestaltet und ein neues Design sowie Logo umgesetzt.

Douglas will verstärkt seine Kunden über Smartphone und Tablet erreichen. Dazu hat das Unternehmen auch viel Arbeit in seine App gesteckt. Das Ziel sei es, vollständig auf eine native App zu wechseln. Hier könne Douglas eine wesentlich personalisiertere Kundenerfahrung bieten. DIe Strategie scheint Erfolg zu haben: Mobil habe die Parfümerie-Kette ihren Umsatz um 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert.

Douglas verfolgt eine Plattform-Strategie

Doch das Unternehmen hat noch größere Pläne: Wie Vanessa Stüzle, Managing Director E-Commerce & Omnichannel bei Douglas, auf der Internet World Expo erklärte, wolle die Parfümerie-Kette zu „Beauty Destination Nummer 1“ werden. Das Ziel sei eine umfassende Plattform-Strategie. Sprich: Douglas will sich von einem Online-Shop zu einem Marktplatz entwickeln. Das Unternehmen wolle dazu modularer und schneller werden und auch neue Business-Modelle wie beispielsweise Booking-Services erschließen.

Zudem arbeitet Douglas derzeit an einem ersten Partnerprogramm für Beauty. „Hier sehen wir aus Unternehmens- und Kundensicht extrem viel Potenzial“, erklärt Stützle. Die Kette sei dazu bereits mit ersten Partnern in Gesprächen.

Digitale Services in den Douglas-Filialen sollen Kunden locken

Auch die digitalen Services in den Douglas-Filialen sollen weiter ausgebaut werden: Mit Click & Reserve will die Kette mehr Kundschaft in seine Geschäfte bringen. Auch stationäre Services wie beispielsweise Make-Up-Beratungen können die Kunden inzwischen online buchen. Die Mitarbeiter in den Filialen sollen zudem durch digitale Services kräftiger unterstützt werden.

Douglas konnte sein Online-Wachstum im Geschäftsjahr 2018/2019 um 37 Prozent steigern. In diesem Jahr will die Parfümerie-Kette online über 500 Millionen Euro umsetzen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört zu er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel