Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Verschmelzung von Galeria Kaufhof und Karstadt wird weiter vorangetrieben

Veröffentlicht: 07.11.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 07.11.2019
Logo von Galeria Kaufhof

Die Fusion der beiden Warenhausgiganten Galeria Kaufhof und Karstadt ist in vollem Gange. In den vergangenen Wochen und Monaten wurden die entsprechenden Weichen gestellt und nun soll augenscheinlich noch einmal Gas gegeben werden. Wie man nun in einer offiziellen Pressemitteilung verlauten ließ, sollen „in einem nächsten Schritt die Warenhausgesellschaften zu einem einheitlichen Unternehmen verschmolzen werden“. Firmiert wird dabei unter der Galeria Karstadt Kaufhof GmbH. 

Aus rein formaler Sicht wurde der Verschmelzungsprozess am Mittwoch durch einen aktuellen Beschluss des Karstadt-Aufsichtsrates eingeleitet. Auch eine Frist zur rechtlichen Umsetzung des Verfahrens gibt es bereits: Diese ist auf spätestens 31. Januar 2020 datiert. Darüber hinaus wurde der Chef von Galeria Karstadt Kaufhof, Stephan Fanderl, vom Aufsichtsrat für weitere Jahre berufen. In der offiziellen Meldung ist von „einer mehrjährigen Verlängerung der Mandate der Geschäftsführer“ die Rede. Sie werden sich also auch in den kommenden Jahren um die Weiterentwicklung der Geschäfte kümmern.

Amazon setzt Händlern Obergrenze für selbst verschickte Prime-Produkte

Jahr für Jahr zurrt Amazon die Zügel in der Weihnachtszeit fester. Mit strengeren Regeln will der Konzern sicherstellen, dass im wichtigsten Quartal des Jahres alles glatt läuft und die Kunden zufrieden sind. In diesem Zuge hat das Unternehmen nun auch Amazon-Händler kontaktiert, die „Prime durch Verkäufer“ nutzen. Ihnen wurde nun via E-Mail mitgeteilt, dass „eine tägliche Obergrenze für Ihre Prime durch Verkäufer Bestellungen“ festgelegt werde. Diese Bestellobergrenze werde mithilfe historischer Verkaufsdaten festgelegt. Händler hätten allerdings die Möglichkeit, diese Grenze selbstständig jederzeit zu bearbeiten.

Wird der Grenzwert erreicht, so wird das Prime Logo vorübergehend bei den entsprechenden ASINs entfernt – und zwar bis nach dem Annahmeschluss für Bestellungen. Danach wird das Prime Logo wieder aktiviert.

Diese Obergrenze soll nach Angaben von Amazon sicherstellen, „dass Ihr Verkäuferkonto auch in Spitzenzeiten positive Statistiken beibehält. Im 4. Quartal verfolgen wir die Statistiken täglich und Verkaufspartner können vom Programm ausgeschlossen werden, wenn sie die Leistungsanforderungen nicht erfüllen.“

Pinterest-Studie zeigt: Viele Kunden setzen auf Nachhaltigkeit

Ein neuer Shopping-Report aus dem Hause Pinterest offenbart, dass sich deutsche Kunden in der Weihnachtszeit vor allem für nachhaltige und personalisierte Geschenke interessieren. Eine Auswertung habe gezeigt, dass Suchanfragen zu Inspirationen für personalisierte Geschenke um satte 72 Prozent angestiegen sind. Noch deutlicher sind die Suchanfragen für nachhaltige Produkte bzw. Geschenke angestiegen: Mit Blick auf das Vorjahr ist hier ein Plus von 118 Prozent zu verzeichnen. Weitere Details zur Studie hat die InternetWorld.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.