Der frühe Vogel

Aldi erhöht die Preise von 400 Artikeln

Veröffentlicht: 18.03.2022 | Geschrieben von: Ricarda Eichler | Letzte Aktualisierung: 18.03.2022
Aldi Einkaufswägen

Die Discounterkette Aldi erhöht deutschlandweit die Preise von Produkten verschiedenster Kategorien. Wie der Spiegel mit Verweis auf die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet, erfolgt dies in Reaktion auf die jüngsten Einschränkungen durch die Coronapandemie sowie den Ukraine-Krieg. Diese Situationen führen letztlich zu gestiegenen Einkaufspreisen, die der Discounter sich nun gezwungen sieht, an die Endkunden weiterzugeben. Betroffen sind circa 400 Produkte von Drogerieartikel, Backwaren bis Tiefkühlwaren. 

Die Preiserhöhungen sollen dabei sehr unterschiedlich ausfallen, von wenigen Cent bis sogar Euro-Beträgen. Die größte Erhöhung soll dem Bericht zufolge Kaffee betreffen, welcher um einen Euro teurer wird. „Dort, wo sich die Kosten im Einkauf durch die derzeitige Marktsituation verändern, müssen auch wir die Verkaufspreise erhöhen“, kommentierte ein Unternehmenssprecher von Aldi Nord und Aldi Süd die Entscheidung gegenüber dem Spiegel.

Als Discounter zählt Aldi zu einer der günstigsten Bezugsquellen für Lebensmittel. Die Handelskette gilt dabei für viele andere Händler als Orientierung für Produktpreise. Die Preiserhöhung, bei der sich um die höchste seit Jahren handelt, wird daher wahrscheinlich auch andere Händler dazu animieren, nachzuziehen. 

1&1-Netz soll bis Sommer 2023 fertig sein

Der 1&1-Mutterkonzern United Internet hat angekündigt, bis Jahresende über 1.000 neue Basisstationen bauen zu wollen, um den Ausbau des eigenen Netzes voranzutreiben. Damit möchte das Unternehmen seine Marke 1&1 endlich zum vierten großen Netzanbieter in Deutschland machen. Bereits im Sommer 2023 soll der Netzausbau finalisiert werden und dann den elf Millionen Kunden zur Verfügung gestellt werden. 

Technologiepartner sei dabei das japanische Unternehmen Rakuten. „Unser Netz wird als einziges Netz in Deutschland ohne spezielle chinesische Hardware auskommen. Darauf sind wir schon ein bisschen stolz“, kommentierte Ralph Dommermuth, Chef von United Internet, den Ausbau gegenüber Reuters, wie die Wirtschaftswoche berichtet

USA: Ebay baut ein Lager für Sammlerware

Um verifizierte Händler von Sammlerware zu unterstützen, baut Ebay in den USA jetzt ein spezielles Lager für exklusive Sammlerware. Laut Internet World soll der Ebay „Vault“ eine Fläche von 3.000 Quadratmetern einnehmen und als Zwischenlager für den Versand sowie die Echtheitsprüfung der Ware dienen. Das Unternehmen rechnet mit eingelagerten Warenwerten um die 3 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der Exklusivität der Ware seien entsprechend hohe Sicherheitsstandards geplant.

Über die Autorin

Ricarda Eichler
Ricarda Eichler Expertin für: Nachhaltigkeit

Ricarda ist im Juli 2021 als Redakteurin zum OHN-Team gestoßen. Zuvor war sie im Bereich Marketing und Promotion für den Einzelhandel tätig. Das Schreiben hat sie schon immer fasziniert und so fand sie über Film- und Serienrezensionen schließlich den Einstieg in die Redaktionswelt.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Ricarda Eichler

Kommentare  

#2 Lars 2022-04-01 23:51
Lustig ist das schon und wer die Argumente glaubt, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann.
Wie erklärt uns denn die Industrie und damit der Handel, dass man bei vielen Produkten, wenn Änderungen anstehen, z.B. bei den dekarierungspfl ichtigen Zusatzstoffen, dass erst einmal die alten Bestände für Verpackungen verbraucht werden müssen, bevor man seiner gesetzlichen Pflicht nachkommen kann. Ja, diese Übergangsfrist kann dann schon mal bis zu zwei Jahre dauern…
Und nun will man uns weiß machen, dass aufgrund der Energiepreise die Kosten an den Verbraucher weitergegeben werden müssen.
Nein, hier findet einmal mehr eine Vermögensumvert eilung statt, da passt es hervorragend das Argumente wie Corona und Krieg in der Ukraine es diesen Unternehmen ermöglicht kräftig zuzulangen.

Naja, wenigstens Frau S. Wiener dürfte nun glücklich über die Fleischpreise sein.

Toll was 60 Jahre Entwicklung den Menschen für einen Wohlstand gebracht haben.

Denn vor 60 Jahren Gabe es aus Kostengründen auch nur einmal die Woche Fleisch.
Zitieren
#1 Heidemann 2022-03-18 14:57
Aldi: 400 Produkte oder doch eher 400 Produktgruppen ?
aber sowieso egal, demnächst nach der 10. Erhöhung in 3 Wochen, wird es wohl keine Preise mit Kommastellen geben ?
.
Ebay in den USA ein Lager für Sammlerware - ist das schon ein Aprilscherz ?
dann brauchen die Diebesbanden in NY-Jamaica (Postumschlag) nicht mehr soviel Billigware klauen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel