Teilen Teilen Kommentare Drucken

Studie: Shopping-Potenzial der Wearables

Veröffentlicht: 22.09.2015 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 22.09.2015

Neue Produkte über eine technologisch-fortschrittliche Uhr kaufen? Was bis vor Kurzem noch wie Material für einen Science-Fiction-Film klang, ist mittlerweile gar nicht mehr so realitätsfern. Das Potenzial für den E-Commerce-Markt ist durchaus vorhanden, wie eine Studie ergeben hat, die von der Internet World Messe in Auftrag gegeben wurde.

Smartwatch

(Bildquelle Smartwatch: cigdem via Shutterstock)

Bisher können Wearables noch als relativ kostenintensive Gadgets bezeichnet werden. Die Anschaffungskosten sind zu groß und die Verbreitung zu niedrig, um hierbei von einem etablierten Medium zu sprechen. Dennoch sollten Wearables auf gar keinen Fall außer Acht gelassen werden. Gerade im Bereich Online-Shopping scheint das Potenzial vorhanden zu sein. Dies ergab eine Studie vom Online-Marktforschungsinstitut Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe.

Wearables-Verbreitung in Deutschland noch relativ gering

Befragt wurden innerhalb der Studie etwa 6.500 Internet-Nutzer. Gerade mal 6 Prozent davon gaben an, Wearables zu besitzen. Der Großteil nutzt Armbänder, um Fitness- sowie Gesundheits-Daten zu messen beziehungsweise auszuwerten. 1,7 Prozent gaben an, eine Smartwatch zu besitzen. Lediglich 0,4 Prozent nennen eine Datenbrille ihr Eigen.

Wearables-Studie

© Internet World Messe

Die Prozentzahlen innerhalb derer, die planen, sich ein Wearable zuzulegen (16 Prozent der Befragten), sind als interessant einzustufen. 44 Prozent der Kaufplaner von Smartwatches, 40 Prozent der Kaufplaner von Fitness-Armbändern und 51 Prozent der Kaufplaner von Datenbrillen würden ihr potenzielles Gerät unter anderem auch für mobile Shopping-Anwendungen nutzen. Mehr als jeder fünfte Internet-Nutzer kann sich vorstellen, über ein Wearable auch Informationen über Sonderangebote oder Sales zu erhalten. Für insgesamt immerhin 47 Prozent der Befragten kommt eine Wearables-Anschaffung vorerst nicht in Frage.

Saskia Müller, Leiterin der Internet World Messe, kommentiert die Studie wie folgt: „Die Umfrage zeigt deutlich das Potential, das Wearables wie Smartwatch, Fitnessarmband oder sogar Datenbrille heute schon als Tool für E-Commerce-Anwendungen mit sich bringen: Deutsche Internet-Nutzer sehen in der Verschmelzung der Geräte mit E-Commerce-Lösungen einen hohen Mehrwert und die technologischen Voraussetzungen dafür sind bereits gegeben. Ideale Bedingungen, Wearables zukünftig auch zur Verkaufsförderung einzusetzen!“

Wearables-Studie

© Internet World Messe

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.