Repricing-Barometer: Amazon verteidigt Spitzenposition, lässt jedoch Federn

Veröffentlicht: 08.03.2017 | Geschrieben von: Christian Laude | Letzte Aktualisierung: 08.03.2017

Laut dem aktuellen Repricing-Barometer von Metoda wurden im letzten Monat 12,5 Millionen Preisänderungen von den betrachteten Online-Händlern vorgenommen. Im Februar 2016 waren es noch 200.000 mehr, da es sich dabei um ein Schaltjahr handelte.

Pricing-Buchstaben

© patpitchaya - Shutterstock.com

Das Marktforschungsunternehmen Metoda hat sein aktuelles Repricing-Barometer veröffentlicht, das die Aktivitäten im Februar 2017 unter die Lupe nimmt. Dabei zeigt sich insgesamt, dass im letzten Monat 12,5 Millionen Preisänderungen und damit etwa 200.000 weniger als im Februar 2016 getätigt wurden. Dieser Umstand lässt sich relativ simpel erklären, handelte es sich doch beim Jahr 2016 um ein Schaltjahr.

Trotz des geringen Rückgangs hält Metoda insgesamt fest, dass der Trend des Repricings weiterhin ansteigt. Abermals befindet sich Amazon mit nahezu drei Millionen Repricing-Aktivitäten auf Platz eins des Barometers und dürfte von dieser Position auch nicht so schnell verdrängt werden – und das, obwohl Amazon im Vergleich zum Februar 2016 fast schon mit angezogener Handbremse agierte, denn dort lag die Zahl noch bei 3,6 Millionen, was einem Minus von 17,7 Prozent entspricht.

Repricing-Aktivitäten von Rakuten steigen explosionsartig

Hinter Amazon befindet sich wiederholt Jacob.de mit rund 800.000 Repricing-Aktivitäten. Der Elektronikhändler steigerte damit seine Zahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um satte 54 Prozent und rückt Amazon somit immer näher. Rakuten kletterte drei Plätze nach oben, nachdem sich der Online-Marktplatz im Februar noch auf dem sechsten Rang befunden hat. Hier lohnt sich insbesondere ein Blick auf die Jahresentwicklung, denn im Februar 2016 nahm Rakuten gerade mal 15.743 Preiskorrekturen vor. Somit ist die Aktivität in einem Jahr um 3.391 Prozent nach oben gegangen.

„Amazon.de vollzieht die mit deutlichem Abstand meisten Preisänderungen im Markt“, fasst Metoda-Geschäftsführer Stefan Bures die Entwicklungen zusammen. „Weil Amazon im Metoda Repricing-Barometer über ein solch großes Gewicht verfügt, zieht der Marktführer den Gesamtmarkt im Februar mit seiner zurückhaltenden Preisstrategie nach unten.“ Laut Bures mache der Wettbewerb diese Entwicklung jedoch nicht mit. „Vielmehr zeigt sich, dass das Instrument Repricing das schärfste Schwert des Online-Handels in engen Märkten ist und führende Händler die Intensität weiter erhöhen.“

 

Metoda-Repricing-Barometer

© Metoda 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.