Teilen Teilen Kommentare Drucken
Der frühe Vogel

Ebay unterstützt seine Händler im Umgang mit dem Coronavirus

Veröffentlicht: 16.03.2020 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 24.03.2020
Ebay Logo

Ebay will seine Online-Händler und Händlerinnen im Umgang mit dem Coronavirus so gut es geht unterstützen und hat diese jetzt in einer E-Mail mit weiteren Infomationen und Tipps versorgt. Neben dem allgemeinen Hinweis und dem Verweis auf das Bundesministeriums für Gesundheit, macht der Markplatz auch auf seine Tools aufmerksam, sollten Händler ihr „Geschäft vorübergehend schließen müssen“, so in der E-Mail zu lesen. Um in einem solchen Fall negative Auswirkungen auf den eigenen Servicestatus zu vermeiden, lassen sich unter anderem die Bearbeitungszeiten ändern. „Sollte sich die Situation bei den Versanddienstleistern ändern, schützen wir Sie bei Verzögerungen oder Einschränkungen der Serviceleistungen“, schreibt Ebay dazu.

Auch lassen sich Abwesenheitseinstellungen oder die Option „Nicht mehr vorrätig“ für Produkte mithilfe der Tools aktivieren. Im Verkäuferportal hat Ebay die Informationen noch einmal ausführlich zusammengestellt. 

Lieferando bietet kontaktlose Lieferung an 

Der Essenslieferdienst Lieferando reagiert ebenfalls auf die Coronakrise und bietet seinen Kunden seit Samstag die kontaktlose Lieferung an. In einer entsprechenden E-Mail heißt es: „...als Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus bieten wir ab jetzt die kontaktlose Lieferung für Bestellungen an, die vorab online bezahlt wurden.“ Dabei wird der Fahrer das Essen den Kunden nicht mehr persönlich übergeben, sondern lediglich klingeln und dieses dann vor der Haustür abstellen. Wie das Unternehmen laut dem Portal Der Westen mitteilt, tritt diese Vorkehrung in ganz Europa in Kraft. Zusätzlich wurden alle Kuriere mit Desinfektionsmittel ausgestattet, um eine mögliche Ansteckung mit dem Virus so gering wie möglich zu halten.

YouTube lässt Werbung in Corona-Videos zu

Auch YouTube geht auf die weltweilte Ausbreitung des Coronavirus ein und will dafür seine Richtlinien ändern. Das hat YouTube-CEO Susan Wojcicki laut W&V in einem Blogbeitrag jetzt angekündigt. So wird auf der Homepage künftig auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) verwiesen, außerdem sollen Behörden von betroffenen Regionen künftig kostenlose Werbeplätze auf der Plattform nutzen können. Desweiteren wird das Videoportal nun auch Werbung in Videos mit dem Coronavirus als Hauptinhalt zulassen. Bisher waren diese werbefrei, eine generelle Regelung bei YouTube wenn es um Themen wie Naturkatastrophen und ähnliches ging. Die Änderung erfolgt nun, „da der Coronavirus heute nicht aus der Kommunikation wegzudenken sei und man Nachrichtenagenturen sowie Creators ermöglichen wolle, auch weiterhin hochwertige Videos zu produzieren“, wie W&V dazu schreibt.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Kommentare  

#2 Manfred Kunkel 2020-04-13 10:52
Darf ich meine ersteigerte Ware heute am Ostermontag abholen.
Fahrt von Obernburg ,Bayern nach Gerichtstetten Baden Württemberg.
Zitieren
#1 Dennis 2020-03-19 09:05
ebay Kleinanzeigen boykottiert dagegen die Empfehlung der Bundesregierung ! Anzeigen die ausschließlich Versand anbieten (sogar mit dem Hinweis auf die Corona-Situatio n!) werden einfach gelöscht da "Abholen als Option" angeboten werden MUSS. Den Hinweis bekommt man dann von ebay-Kleinanzei gen mit der Information, dass die Anzeige deswegen gelöscht wurde!
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.