Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kolumne: 20 Jahre Amazon – Was war, was ist und was vielleicht noch sein wird

Veröffentlicht: 19.10.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 19.10.2018

Wäre Amazon ein Mensch, er würde vielleicht gerade seine ersten Semester an einer Uni absolvieren. An diesem Montag feierte der deutsche Amazon-Ableger seinen 20. Geburtstag. Als der Marktplatz am 15. Oktober 1998 online ging, waren gerade einmal 900.000 deutsche und englische Bücher im Angebot. Was als kleiner Online-Buchladen gestartet ist, konnte sich inzwischen zu einem der größten Online-Shops der Welt etablieren. Im Jahr 2017 erwirtschaftete Amazon einen Umsatz von rund 177,87 Milliarden US-Dollar; erst kürzlich konnte das Unternehmen aus Seattle als erst zweite Firma überhaupt den Börsenwert von über einer Billion Dollar erzielen. Das sind nur ein paar Zahlen, die beweisen, wie sehr sich Amazon in den letzten 20 Jahren entwickelt hat.

Innovationen und Flops

Während dieser Zeit konnte der Online-Händler immer wieder mit neuartigen Technologien aufwarten, die mal mehr und mal weniger gut funktionieren. Das eigene Bezahl-Modell Prime, die smarte Sprachassistentin Alexa und die ganze Armada an Eigenmarken, welche Amazon inzwischen sein eigen nennen kann, sind nur ein kleiner Bruchteil der Errungenschaften, welche sich der Online-Riese in den letzten zwei Jahrzehnten erarbeitet hat.

Aber alle diese Innovationen gingen natürlich auch mit einigen Flops daher. Erst vor wenigen Monaten sorgte die Ankündigung des smarten Türschlosses Amazon Key für einige Erheiterung im Netz (Hallo Amazon, meine Katze ist weg“). Und auch das großangekündigte Amazon Fire Phone konnte keine Begeisterungsstürme auslösen und wurde nur ein Jahr nach Verkaufsstart wieder eingestellt. Das Geschäft mit dem eigenen Smartphone brachte Amazon letztendlich ein Minusgeschäft von 170 Millionen Dollar (weitere Flops der Online-Branche gibt es in der Novemberausgabe unseres Onlinehändler Magazins). Bedenkt man, dass mit Jeff Bezos der reichste Mensch der Welt an der Unternehmensspitze von Amazon sitzt, war dieser Verlust durchaus verschmerzbar.

Aber gerade in den letzten Jahren musste sich die Plattform viel Kritik, besonders von seinen externen Händlern gefallen lassen. Strikte Regelungen, Auszahlungsprobleme und Accountsperrungen brachten immer wieder Verkäufer gegen Amazon auf. In dieser Woche wurde sogar bekannt, dass man bei der Konkurrenzplattform Ebay illegale Kunden abgeworben habe. Prompt reichte Ebay Klage gegen Amazon ein. Man darf gespannt sein, wie dieser Zwist noch ausgehen wird.

Jeff Bezos: Zwischen Genie und Wahnsinn

All diese Widrigkeiten scheinen ihn dennoch nicht zu beeindrucken: Jeff Bezos. Gründer, Konzernchef und irgendwo angesiedelt zwischen Genie und Wahnsinn. Mit einem Vermögen von knapp 150 Milliarden Dollar ist er aktuell der reichste Mensch der Welt und überrascht immer wieder mit außergewöhnlichen und teils verrückten Ideen. Eine seiner größten Leidenschaften ist seine Weltraumfirma Blue Origin. In die steckt er aktuell unzählige Milliarden und hat sich nichts geringeres vorgenommen, schon bald den Mond zu besiedeln. Ein durchaus ambitioniertes Vorhaben, dass sich wohl selbst mit dem Vermögen eines Jeff Bezos nicht so schnell in die Tat umsetzen lässt. Dennoch hätte es der 54-Jährige mit seinem vormals kleinen Online-Buchladen wohl nicht zu einem der größten Marktplätze weltweit geschafft, wenn er nicht auch mal ein paar verrückte Ideen verfolgt hätte und das scheinbar unmögliche angegangen wäre (Wussten Sie übrigens, dass Amazons smarter Sprachassistent Alexa von der beliebten Science-Fiction-Serie Star Trek inspiriert wurden ist?).

Was bringt die Zukunft?

Und auch in den kommenden Jahren wird sich Jeff Bezos wohl wieder einiges einfallen lassen, um mit Amazon weiter zu wachsen. Sein erklärtes, und nicht ganz unambitioniertes Ziel: Mit Amazon in sämtlichen Bereichen des Lebens vertreten zu sein. In der Lebensmittelbranche, Logistik, Mode, Haustiere und Musik ist das bereits schon gelungen, um nur ein paar der Bereiche des täglichen Lebens zu nennen, in denen der Online-Riese seine Fühler bereits ausgestreckt hat. Wie die Entwicklungen der letzten Monate zeigen, könnten das Finanzwesen, die Bauindustrie oder auch der Gesundheitsbereich als nächstes in Angriff genommen werden. Es bleibt also spannend, mit was uns Amazon wohl in den nächsten 20 Jahren alles überraschen wird.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.