Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Der BGH entscheidet zugunsten des Handels und stuft die Käuferschutz-Anträge als rechtlich unbedeutend ein.
close button
PayPal-Urteil könnte mehr Schutz für Verkäufer bringen
| Kategorie: Aktuelle Urteile

Schlechte Bewertungen im Internet können Händlern das Geschäft gehörig vermasseln. Das hat die gerade veröffentlichte Studie des Händlerbundes bestätigt. Doch ein Gericht zeigte jetzt, dass es auch umgekehrt geht und sich positive Bewertungen ins Negative verkehren können.

Bewertung
© Phoenixns / Shutterstock.com

Abmahnung, Unterlassungserklärung... Kundenbewertung?

Werbeaussagen lauern an allen Ecken und Enden. Nicht wenige bewegen sich jenseits von Recht und Gesetz und können schließlich mit einer Abmahnung bestraft werden. Wer einmal in die Falle getappt ist, muss mit einer Abmahnung rechnen, durch die er sich außerdem verpflichtet, den Verstoß nicht erneut zu begehen. Gesagt getan, wird der Händler selbst peinlich genau darauf achten, eine bestimmte Aussage nicht zu wiederholen. Ärgerlich ist es nur, wenn es die Kunden für einen tun.

Sogar die Kundenbewertungen (z. B. Produktbewertungen, Gästebucheinträge) können als eigene Werbeaussagen gewertet und dem Händler angerechnet werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln in einem Urteil vom 24.05.2017 (Az.: 6 U 161/16) entschieden. Dem Urteil lag ein Fall zugrunde, in dem der Hersteller selbst nicht mehr mit der unwahren Aussage (hier: „Spart Waschmittel“) geworben hatte, die Kunden des Unternehmens in der Form von Bewertungen auf der Webseite aber sehr wohl noch.

Aufpassen bei der Unterlassungserklärung

Knackpunkt dabei war, dass man sich nach der Abmahnung verpflichtet hatte, es künftig zu unterlassen, im geschäftlichen Verkehr für die Waschkugeln wie folgt zu werben: „Spart Waschmittel“. Aus dem Wortlaut der Unterlassungserklärung selbst wird dabei nicht deutlich, ob auch andere Handlungen, wie beispielsweise die Veröffentlichung von Kundenbewertung mit diesem Inhalt, umfasst sein sollen.

Das Gericht geht jedoch von einer strengen Auffassung aus und sieht auch solche Werbeaussagen umfasst, die sich im Bereich der Kundenkommentare befanden – weil sie zu Werbezwecken veröffentlicht werden. Die Tatsache, dass die Kunden lediglich ihren subjektiven Eindruck darstellen, ändert nichts an dem Werbecharakter der Kundenkommentare. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass Kunden den Werbeversprechen Glauben schenken und auch nach dem Kauf von deren Richtigkeit überzeugt sind und daher entsprechende Bewertungen einstellen.

Kritisches Prüfen von Kommentaren unerlässlich 

Das Urteil gilt für solche Kommentare, die sich zum Zeitpunkt der Abmahnung bereits auf der Internetseite befanden. Welche Überwachungs- und Löschungspflichten bei künftigen und neu angegebenen Kundenkommentaren bestehen, war noch nicht explizit Gegenstand des Urteils. Vor dem Hintergrund der strengen Rechtsprechung sieht es jedoch nicht gut für Händler und Webseitenbetreiber aus. Hier sind zum einen gute Anwälte gefragt, die bei den Unterlassungserklärungen clever und kreativ sind. Zum anderen sollten interne Mechanismen eingeführt werden, inwieweit Kommentare geprüft und veröffentlicht werden.

Geschrieben von Yvonne Bachmann
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2117 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
H.
2017-07-05 16:19 | #5
...da frage ich mich gerade: Was tut der Händlerbund um uns Händlern an der Stelle zu helfen.
platzhalter
Heidemann
2017-07-05 12:34 | #4
vielleicht sollte man der sogenannten Rechtsprechung mal unter die Arme greifen -
mit "spart Richter"
ich nehme mal an ,das war dann eine Webseite in Eigen-Regie - bei Ebay oder ähnlichen müsste man ja erstmal katzbuckelnderw eise anfragen - ob das gelöscht werden könnte - was höchstwahrschei nlich nicht passiert und da könnte es ja dann auch zu spät sein.
und selbst wenn ein abschlägiger Kommentar dazu reichen würde ???
sollte ich dann einen wohl begeisterten Kommentar eines Kunden bestreiten - das ist doch alles schwachsinn Hoch 20 !
also nochmal "spart Richter" !
platzhalter
Paul
2017-07-05 12:21 | #3
Perfekt Formoliert
hät ich nicht besser machen können. IDO und alle anderen sofort verbieten
platzhalter
Clio
2017-07-05 12:11 | #2
Da fehlen einem die Worte. Ich kann dem Kommentar von Fragaria nur zustimmen. Das wird ja immer besser. Abmahnungen müssen verboten werden.
platzhalter
Fragaria
2017-07-03 14:43 | #1
Also muss der Händler im diesem Falle seine Bewertungen manipulieren, was selbst wiederum abmahnfähig ist. Alternativ ändert er den Bewertungstext und greift damit in das Urheberrecht des Käufers ein, was auch abmahnfähig ist.
Letzte Möglichkeit, er löscht den Kommentar was ein Eingriff in die Meinungsfreihei t bedeutet.

Wie man es macht, man macht es verkehrt. Es wird Zeit, dass endlich Abmahnungen verboten werden und Richter eine Fortblidung in Rechtstaatlichk eit und gesundem Menschenverstan d erhalten.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.