Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Paypal AGB Änderung zum 09.01.2018. Dies sollten Sie wissen
close button
Neue PayPal-AGB: Was Händler wissen sollten
| Kategorie: Rechtsfragen

Händler von DaWanda wurden in den letzten Wochen vermehrt durch den IDO-Verband abgemahnt. Wer ein Herz für Einzigartiges, Kreatives und Handgefertigtes hat, dürfte dabei ein wenig Herzschmerz bekommen. Bei den Abmahnsummen kann einem das Herz auch mal kurz stehen bleiben...

© Martial Red/shutterstock.com

Fehlende Widerrufsbelehrung, unvollständige AGB, u. a.

Ein Blick in unseren Abmahnmonitor zeigt das ganze Unheil: Abmahnungen in dreistelliger Höhe. Für viele DaWanda-Händler wahrscheinlich ein sehr harter Brocken, den sie da verdauen mussten. Vor allem, da viele kreative Köpfe die Sachen selbst herstellen und diese nicht in hundertfacher Ausfertigung beziehen, aber nun hunderte Euro bezahlen müssen. Von einer möglichen Strafe bei wiederholten Verletzung mal ganz zu schweigen. Klar kann man jetzt sagen, Verbraucherschutz muss beachtet werden und die Abmahngründe sind nicht neu. Jeder braucht eine Widerrufsbelehrung, wenn er im Fernabsatz als Händler unterwegs ist. Aber hier wird systematisch ein Marktplatz gefiltert und abgearbeitet. Ich stelle mir immer vor, wie eine Dame, die gerade eine selbst gestrickte Tasche vor sich hat, einen Abmahnbrief öffnet und ihr die Stricknadeln aus der Hand fallen. 

Viele DaWanda-Händler bewegen sich oft in der Zwischenebene vom Hobby zum Geschäft und haben oftmals noch nichts von den strengen Gesetzesvorgaben gehört, geschweige denn, diese in Textform umgewandelt. Und doch sind sie gleichermaßen dran, ob Herzblut im Produkt steckt, scheint dabei keine Rolle zu spielen. Lässt man doch mal die rechtlichen Belange kurz außen vor, werden hier Dinge angeboten, die nicht von der Stange, handwerklich wertvoll und dadurch einzigartig sind.

Nicht verzagen!

Nun hilft traurig sein wenig gegen drohende Abmahnungen. Vielmehr muss die Devise lauten, schnell und richtig die Abmahngefahr zu beseitigen, damit der Handel für alle Seiten ein gutes Nutzungserlebnis wird und bleibt. Für den Online-Handel gelten zahlreiche Vorgaben, worüber der Kunde informiert werden muss. Ein Knackpunkt sind dabei oft die Widerrufsbelehrung und AGB. Auch das Impressum darf nicht vergessen werde. Ich musste nach zwei Minuten Suche außerdem feststellen, dass manche es mit dem Muster-Widerrufsformular nicht so ernst nehmen. So was finden auch andere und bereitet doch nur Herzschmerz.

Geschrieben von Ivan Bremers
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
2971 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Ernst Breit
2017-08-17 11:52 | #3
@Sigi B.
Das sehe ich auch so. Dass DaWanda-Händler die gesetzlichen Vorgaben umsetzen müssen, sollte selbstverständl ich sein. Auf der Plattform werden potentielle Händler mehrfach darauf hingewiesen.

Was die Abmahnerei betrifft, finde ich bedenklich, dass deutsche Anwälte besonders rigoros zuschlagen. Die deutsche Juristerei muss sich über Verlust des Ansehens nicht wundern, solange sie Vertreter der Abmahnmaffia in ihren Reihen duldet. Im Interesse eines freien und fairen Handels müssen Politiker in Deutschland und der EU endlich der Raubritterei ein Ende setzen ( die "regulieren" ja sonst auch jeden Sch....).
Vom Händlerbund als Interessenvertr eter der über 60.000 Onlinepräsenzen erwarte ich eigentlich ebenfalls viel mehr Biss!
platzhalter
Silke
2017-08-17 11:45 | #2
IDO mahnt doch alle ab, die bei 3 nicht auf dem Baum sind.
Solche Vereine sollten verboten werden.

#Händlerschutz #Fragaria
platzhalter
Sigi B.
2017-08-17 08:42 | #1
Da stellt sich mir die Frage, warum es DaWanda-Händler n anders gehen soll als Händlern auf anderen Portalen? Klar finde auch ich die Abmahnugen überaus blöd (habe selber leider auch schon welche bekommen), aber man kann doch nicht sagen, dass die Händler auf DaWanda andere Rechte und Pflichten hätten als woanders.
Und Abmahnungen im 3-stelligen Kostenbereich sind noch recht human. Die Abmahnungen die ich als (damals noch) ganz winziger Händler bekam, die schlugen immer gleich mit mehreren tausend Euro zu Buche.
Einmal z.B. weil ich ein Komma in der Widerrufsbelehr ung falsch hatte und somit "der Satz eine andere Bedeutung" bekam.

Die ganze Abmahnerei sehe ich nur als Abzocke. Eine vorherige Information mit der Aufforderung den entsprechenden Fehler zu beseitigen, ja das würde ich als fair ansehen. Aber damit verdienen diese Abmahner ja leider dann kein Geld.
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.