Fundstück: Wenn das Haushaltsgerät mit dem Hörgerät spricht

Veröffentlicht: 30.08.2017 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 31.08.2017

Jahr für Jahr begeistern auf der Internationalen Funkausstellung – kurz IFA – Unternehmen mit neuen Produkten, Weiterentwicklungen und Innovationen. In diesem Jahr haben Miele und ReSound GN etwas präsentiert, das irgendwann einmal allen Menschen helfen kann…

Älterer mann mit Hand am Ohr
© pathdoc – shutterstock.com

Hörgeräte haben sich bei den älteren Generationen längst durchgesetzt. Sie helfen Menschen mit akustischen Schwächen dabei, andere Menschen und Umgebungsgeräusche besser zu verstehen. – So viel zum alten Hut ... Nun haben jedoch die beiden Technologie-Unternehmen Miele und ReSound GN eine geradezu wegweisende Neuerung auf der IFA vorgestellt: Hörgeräte, die sich mit smarten Haushaltsgeräten koppeln lassen:

„Im Rahmen einer gemeinsamen Projektstudie werden Statusmeldungen und Hinweise von Miele Hausgeräten auf ReSound Hörgeräte gestreamt; ein Ansatz, der Millionen hörgeschädigter Menschen den Alltag im Smart Home der Zukunft erheblich erleichtern könnte“, schreibt ReSound GN in der entsprechenden Pressemitteilung.

Statusmeldungen sind nur eine Variante – die Möglichkeiten sind vielfältig

Der Alltag könnte den Nutzern dahingehend erleichtert werden, dass Gerätschaften wie Waschmaschinen, Trockner oder Öfen beispielsweise ein akustisches Signal an das Hörgerät senden, wenn die Wäsche fertig gewaschen oder der Kuchen zu Ende gebacken ist. Als zusätzliche Unterstützung können die vernetzten Hausgeräte die entsprechenden Meldungen auch als Textnachricht an das Smartphone senden.

„Gerade von Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen können akustische Signale leicht überhört werden“, kommentiert Joachim Gast, Geschäftsführer von ReSound Deutschland. „Neben Statusmeldungen könnten zukünftig auch Warnhinweise – etwa ‚Gefrierschranktür steht offen‘' – oder Zubereitungshinweise wie ‚Bitte Spargel einschieben‘ übertragen werden.“

Stadtführung und Übersetzung – Hightech-Hörgerät macht vieles möglich

Und das ist noch nicht alles, was der Hörspezialist ReSound GN in petto hat. So bezeichnet das Unternehmen sein hauseigenes Hörgerät LiNX 3D als ein „medizintechnisches Spitzenprodukt“, das mit zahlreichen Zusatzfunktionen aufwartet. Dieses sei nämlich das „erste Hörgerät Made for iPhone“ (mittlerweile bereits in der dritten Generation).  „Man kann das eigene Hörvermögen über unsere App optimieren, man kann in lautem Umfeld ganz entspannt mobil telefonieren, sich beim Spaziergang durch eine fremde Stadt Navigationsansagen in die Ohren streamen, mittels Translator-App die übersetzten Worte eines fremdsprachigen Gesprächspartners empfangen“ und und und.

Dabei verweist Gast darauf, dass sich das Multifunktions-Hörgerät nicht nur für ältere Kunden eignet, sondern in allen Altersklassen Verwendung findet und in verschiedenen Preis- und Technikstufen erhältlich ist.

Bei so vielen Möglichkeiten lässt sich derzeit nur staunen. Future is coming!

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel