Teilen Teilen Kommentare Drucken
Bill Gates, Elon Musk, Jeff Bezos und andere betroffen

Hacker greifen Twitter-Accounts von zahlreichen Prominenten an

Veröffentlicht: 16.07.2020 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 16.07.2020
Twitter-Logo auf einem Smartphone

Elon Musk, Bill Gates, Jeff Bezos oder Barack Obama – alles in höchstem Maße bekannte Persönlichkeiten und sie sind alle Opfer eines groß angelegten Hackerangriffs auf der Nachrichtenplattform Twitter geworden. Im Zuge dieses Angriffs wurden nun eine ganze Reihe prominenter Twitter-Konten gehackt, über die dann innerhalb kurzer Zeit unerlaubt Nachrichten versandt wurden.

Promis rufen vermeintlich auf, Geld zu verschicken

In diesen Nachrichten fordern sie andere Nutzer vermeintlich dazu auf, Geld – oder genauer gesagt die Kryptowährung Bitcoin – zu verschicken und versprachen zugleich, die geschickten Summen zu verdoppeln. „Alle bitten mich immer, etwas zurückzugeben und jetzt ist die Zeit dafür gekommen. Ich verdopple alle Zahlungen, die in den nächsten 30 Minuten an meine Bitcoin-Adresse gesendet werden. Sie schicken mir 1000 Dollar, ich schicke Ihnen 2000 Dollar zurück“, zitiert die Frankfurter Allgemeine Zeitung eine gefälschte Nachricht des Microsoft-Gründers Bill Gates.

Lange waren die entsprechenden Tweets nicht öffentlich, denn wie es weiter heißt, sollen sie schon nach kurzer Zeit wieder gelöscht worden sein, während an anderer Stelle neue Forderungen auftauchten. Betroffen waren außerdem nicht nur die Twitter-Accounts von prominenten Persönlichkeiten, sondern auch von namhaften Unternehmen wie Apple oder Uber.

Hacker erlangen Bitcoin im sechsstelligen Wert

Als Reaktion auf den Hack sperrte Twitter laut FAZ etwa „eine Stunde nach dem Auftreten des Vorfalls die verifizierte Konten von Prominenten und Journalisten, aber auch von Regierungen, Politikern und Staatsoberhäuptern“, sodass über diese Accounts keine neuen Nachrichten mehr versandt werden konnten. 

Das Ausmaß des Hackerangriffs soll die Experten überrascht haben. Twitter selbst verwies auf einen „Sicherheitsvorfall“. Es sei laut Spezialisten davon auszugehen, dass es sich bei dem jüngsten Twitter-Vorfall um einen der schlimmsten Angriffe auf ein großes Social-Media-Portal handele.

Über ausgewertete Datensätze sei es zudem möglich gewesen, einen Einblick in den Erfolg des Hackerangriffs zu erhalten: Demnach sei es den Angreifern gelungen, Bitcoin im Wert von mehr als 100.000 Dollar einzutreiben.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.