Teilen Teilen Kommentare Drucken
Untersuchung gegen US-Konzerne

Amazon, Facebook, Apple und Google sollen interne Dokumente preisgeben

Veröffentlicht: 16.09.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 16.09.2019
Stapel Dokumente

An der Marktmacht und den Geschäftspraktiken der Online-Riesen Amazon und Google, Apple und Facebook reiben sich immer wieder Kritiker. Der jüngste Höhepunkt dieser anhaltenden Kritik sind aktuelle Wettbewerbs-Untersuchungen, die gegen die Konzerne laufen.

Im Blick stehen neben potenziell wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen etwa auch undurchsichtige Umsätze, das Fehlen konkreter Geschäftszahlen oder auch E-Mails, die von Top-Managern der verschiedenen US-Unternehmen verfasst wurden, berichtet Spiegel Online.

Bei manchen Geschäftsdetails zeigten sich die Konzerne bisher bedeckt

Die Untersuchungen seien nun an einen Punkt gelangt, an dem US-Abgeordnete von den Konzernen durchaus sensible Informationen verlangen. Dabei geht es um die Offenlegung interner Dokumente zu bisherigen, relevanten Behörden-Ermittlungen, die gegen die Firmen eingeleitet worden waren – und zwar nicht nur innerhalb der USA, sondern auch in anderen Staaten.

„Angefordert sind dabei auch Dokumente, die von den Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren bei der Wettbewerbsprüfung von Übernahmeplänen eingereicht worden waren“, heißt es beim Spiegel mit Verweis auf den Justizausschuss. Dieser verlange unter anderem Einsicht in konkrete Bilanzen und Zahlen zu einzelnen Dienstleistungen und Produkten der Konzerne. 

Grundsätzlich ist es wahrscheinlich, dass dabei auch die Übernahme von Instagram (2012) und WhatApp (2014) durch Facebook beleuchtet wird. Interessante Details, wie etwa den Umsatz von Instagram, habe der Netzwerkriese nie bekannt gegeben. Bei Apple fehlen beispielsweise konkrete Geschäftszahlen zum hauseigenen App Store und auch Amazon hat sich in der Vergangenheit mit konkreten Insights zu einigen Bereichen lieber bedeckt gehalten. An solchen Stellen dürfte nun nachgehakt werden.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.