Solidarität mit der Ukraine

So wollen Etsy-Nutzer ukrainischen Händlern helfen

Veröffentlicht: 02.03.2022 | Geschrieben von: Patrick Schwalger | Letzte Aktualisierung: 02.03.2022
Demoschild mit Hilfsaufruf für die Ukraine

Weltweit ist die Anteilnahme mit den Menschen in der Ukraine groß, die von der russischen Invasion betroffen sind. Nutzer des Online-Marktplatzes Etsy sind ebenfalls kreativ geworden und haben Strategien entwickelt, wie man über Etsy gezielt ukrainische Anbieter unterstützen kann. Auch die Unternehmensführung von Etsy will Solidarität zeigen und erlässt ukrainischen Händlern Gebühren in Höhe von insgesamt fast vier Millionen US-Dollar. 

Durch Location-Filter finden User direkt Shops aus der Ukraine

Auf Social-Media-Plattformen wie TikTok und Facebook rufen Etsy-Fans dazu auf, über den Marktplatz, der auf handgemachte Produkte und Vintage-Waren spezialisiert ist, gezielt digitale Produkte bei ukrainischen Shops einzukaufen. So hat etwa ein Video der Userin „purple.ppl.yeeter” auf TikTok über 43.000 Likes erhalten, in dem erklärt wird, wie man über die Filterfunktion des Marktplatzes einstellen kann, dass einem nur noch ukrainische Anbieter angezeigt werden. Hierzu solle man den Etsy-Filter „Standort des Shops“ nutzen und „Ukraine“ eingeben.  

@purple.ppl.yeeter anything helps! please share share this information! #greenscreenvideo #ukraine #ukraine🇺🇦 #supportukraine ♬ original sound - Rilee🌈

Digitale Schnittmuster können eine einfache Hilfe sein

In der Facebook-Gruppe „Etsy Sellers and Buyers!“ mit über 84.000 Mitgliedern gibt es ebenfalls zahlreiche Posts, in denen zur Unterstützung ukrainischer Shops auf Etsy aufgerufen wird. User posten etwa Screenshots, die zeigen, dass sie Produkte gekauft und bezahlt haben, aber gleichzeitig den Händlern geschrieben haben, dass sie auf einen Versand der Produkte verzichten und einfach nur Geld schicken wollten. Denn der Versand ist für viele Händler in der Ukraine aktuell ohnehin nicht möglich. Doch dieser vermeintliche Trick hat einen Haken: Wenn Händler Bestellungen nicht verschicken, könnte ihr Shop gesperrt werden. 

Daher rufen andere Nutzerinnen und Nutzer der Grupe dazu auf, nur digitale Produkte von ukrainischen Shops zu kaufen, wie etwa Schnittmuster. Hierzu solle man sich über den Location-Filter ausschließlich Shops aus der Ukraine anzeigen lassen und zusätzlich „digital file“ oder „digital pattern“ über die Suchmaske suchen. Auf diese Weise kann man ein Produkt per Download erhalten und das Geld direkt an betroffene Menschen in der Ukraine schicken.

Die Aufrufe scheinen Wirkung zu erzielen: Am 2. März trendete der Suchbegriff „digital file“ auf Platz Zwei auf dem Etsy-Marktplatz.

Auch Etsy unterstützt finanziell

Aber nicht nur die Etsy-User organisieren sich untereinander, um Hilfe zu mobilisieren. Auch das Unternehmen zeigt sich solidarisch. Etsy-CEO Josh Silverman kündigte in einem Statement am 28. Februar an, dass Etsy alle Gebühren erlassen wird, die ukrainische Händler dem Marktplatz derzeit schulden. Dies beinhalte Gebühren für Angebote, Transaktionen, Werbung und mehr. Insgesamt belaufe sich die Summe der erlassenen Gebühren laut Silverman auf knapp vier Millionen US-Dollar. 

Sie wollen immer über die neuesten Entwicklungen im Online-Handel informiert sein? Mit unseren Newslettern erhalten Sie die wichtigsten Top-News und spannende Hintergründe direkt in Ihr E-Mail-Postfach – Jetzt abonnieren!

Über den Autor

Patrick Schwalger
Patrick Schwalger Experte für: EU- und Bundespolitik

Patrick ist Politik-Experte beim Händlerbund und schreibt regelmäßig als Gastautor auf OHN. Er hat in verschiedenen politischen Kontexten in Brüssel und Köln gearbeitet und kennt die Politik von allen Seiten. Für den Händlerbund bearbeitet er die politischen Entwicklungen, die den Online-Handel bewegen und informiert darüber auf OHN.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Patrick Schwalger

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.