Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kampf gegen Paketfluten

Viele Paketdienste verlangen wieder Zuschläge in der Weihnachtszeit

Veröffentlicht: 01.11.2019 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 01.11.2019
Paket wird weitergereicht

Die Weihnachtszeit wird die Paketdienstleister auch in diesem Jahr wieder vor massive Herausforderungen stellen. Und wie in den vergangenen Jahren auch, werden einige Anbieter dabei auf Zuschläge setzen – begründet werden entsprechende Zusatzgebühren mit steigenden Kosten, unter anderem durch einen höheren Personalbedarf.

Die großen KEP-Dienstleister haben bereits begonnen, die Einstellung Tausender Saisonarbeiter in Angriff zu nehmen: Bei der Deutschen Post sollen es 10.000 temporäre Aushilfen sein, Hermes plant 6.500, DPD 4.000 und GLS 3.000 Saisonkräfte ein.

Zuschläge gelten zum Teil auch für Retouren

Ob Zuschläge erhoben werden und wie hoch diese schlussendlich ausfallen, hängt stark vom jeweiligen Paketdienstleister ab. Wie die WirtschaftsWoche berichtet, plant die Deutsche Post DHL beispielsweise keinen „pauschalen Aufpreis für Sendungen vor den Feiertagen“. Anders sieht es bei DPD aus: Der Anbieter will bis Weihnachten „in der Regel 75 Cent“ Zusatzgebühren für alle Online-Sendungen erheben.

Genau wie in der Vergangenheit führt auch der Konkurrent Hermes in diesem Jahr wieder sogenannte „Peak-Zuschläge“ ein. Und zwar nicht nur für die Sendungen an sich, sondern auch für Retouren. Allerdings lassen sich mit Blick auf Hermes keine konkreten Angaben zur Höhe der Zusatzkosten machen, da der Paketdienst diese mit jedem Geschäftskunden individuell vereinbare. „Inwieweit höhere Preise vom Händler an den Kunden weitergegeben werden, ist einzig und allein Entscheidung des Händlers“, zitiert die WirtschaftsWoche das Unternehmen.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#1 öjendorfer 2019-11-01 15:39
Ein Lob der DHL, die diese Frechheit nicht mitmacht. Schön, dass wir mit DHL arbeiten.
Diese Zuschläge sind eine Frechheit, denn wo bleibt da das unternehmerisch e Risiko? Außerdem steigen ja auch mit jedem Paketaufkommen die Umsätze und ein guter Kaufmann sagt meistens dann auch die Gewinne. Mann muss halt über 12 Monate kalkulieren. Aber da haben die privaten Logistiker Probleme. Wenn die Bauern im "Alten Land" viele Äpfel ernten ggf Zusatzkräfte aus Polen einstellen, steigen ja auch nicht die Äpfelpreise. Bei Spargel ist es das Gleiche.

Ich meine, Zusatzgebühren sind Abzocke, denn Weihnachten kommt ja nicht so plötzlich und unerwartet. Also Hermes, dpd und Co lernt mal kalkulieren, die Deutsche Post geht hier mit gutem Beispiel voran.
tschüss
wk
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.