Teilen Teilen Kommentare Drucken
Neue Regelungen

Das Porto für Päckchen aus China wird deutlich teurer

Veröffentlicht: 31.01.2020 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 31.01.2020
Chinesisches Versandlabel

Die Deutsche Post darf künftig mehr Geld für Päckchen aus China verlangen. Wie das Wirtschaftsministerium nach Angaben der FAZ verkündet hat, sollen die Gebühren für die Sendungen aus Fernost in diesem Jahr bereits 27 Prozent höher liegen als im Vorjahr. Das hatte die Regierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion bekannt gegeben. Die Gebühren sind ein Ausgleich für die Beförderungskosten, die Postunternehmen in den Empfängerländern entstehen, und dürften in den nächsten Jahren weiter steigen, heißt es.

Für die Deutsche Post sind das gute Nachrichten. Aber auch deutsche Online-Händler dürften sich über diese Änderung freuen. Durch die teurere Warensendung aus China wird der Druck auf die hiesigen Händler etwas reduziert. Chinesische Händler hatten die deutschen Online-Händler zuletzt durch Billigware mit niedrigen Versandkosten das Leben schwer gemacht.

Die USA hatten auf eine Änderung gedrängt

Die neuen Regeln wurden bei einem Kongress des Weltpostvereins im vergangenen Jahr entworfen. Die Vereinigten Staaten hatten die Diskussion forciert: Sie hatten gedroht, aus dem Weltpostverein auszutreten, falls keine neuen Regelungen hinsichtlich der Gebühren gefunden werden sollte. Durch eine Sonderregelung dürfen die USA die Gebühren schon in diesem Jahr selbst festlegen, für andere Staaten gelten die Änderungen erst ab dem nächsten Jahr.

Trotzdem ist es bereits jetzt möglich, die Gebühren leicht anzuheben. So kommt auch das diesjährige Plus von 27 Prozent in Deutschland zustande. Die Sendungen aus China waren bislang mit wenig Porto belegt, da China noch als Land eingruppiert war, das vom Weltpostverein besonders gefördert wurde. Der mittlerweile erfolgte Aufstieg des Landes zur Wirtschaftsmacht führte diese Einordnung ad absurdum, wie viele Länder meinten. 

„Wichtiger Schritt zu einem fairen Wettbewerb“

Reinhard Houben, wirtschaftspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Bundestag, begrüßte die neuen Regeln. „Von Anfang an hätte sich die Bundesregierung in dieser Frage auf die Seite der Vereinigten Staaten stellen sollen“, so Houben. „Wichtig ist jetzt, dass die Bundesregierung als Hauptaktionär der Deutschen Post für eine zügige Anpassung der Gebühren für Sendungen aus dem Ausland sorgt.“ Die neuen Regeln seien Houben zufolge ein wichtiger Schritt zu einem fairen Wettbewerb im Versandhandel.

Trotzdem gibt es keine absolute Freiheit bei der Preisgestaltung: Die Gebühren dürfen auch künftig maximal 70 Prozent des Inlandsportos betragen und nur schrittweise angehoben werden.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#6 Julian 2020-02-17 14:17
@lux:

Na das ist doch mal wieder eine super Antwort :-)

Vielen Dank für die Klarstellung!

So ergibt das ganze schon weitaus mehr Sinn und sorgt sicherlich für weniger Ärger unter den deutschen Händlern.

Mit den ergänzend anfallenden Kosten sollte es dann also zumindest in der Regel nicht mehr günstiger sein, als eine inländische Lieferung.

Hier hätte die Redaktion durchaus etwas genauer ausführen können was wirklich Sache ist.
Zitieren
#5 lux 2020-02-11 02:00
@Julian: Die max. 70% beziehen sich lediglich auf den Betrag den die Deutsche Post, der ausländischen Postgesellschaf t berechnen darf für die Zustellung der Sendung in Deutschland. Der Transport der Sendung nach Deutschland, das Handling im Absenderland und auch die Marge der abgehenden Postgesellschaf t sind in diesem Betrag noch nicht enthalten.

Der Versender im Ausland zahlt also nicht nur diese max. 70%, sondern die Transportkosten , der von ihm seine beauftragte Postgesellschaf t berechnet. Wie hoch dieser ist, ist wohl vorrangig abhängig von den 2 Faktoren:
- Höhe dieses Zustellentgelte s im Lieferland
- Gewicht / Volumengewicht der Sendung und benötigte Geschwindigkeit (im Lufttransport kostet jedes Gramm viel Geld, auf dem langsameren Schienen- oder Seeweg ist das Gewicht nicht ganz so bedeutend.)
Zitieren
#4 Markus 2020-02-03 11:31
Ich hoffe nicht nur "Päckchen" werden aus China teurer, sondern auch Briefsendungen (Maxibrief, Großbrief)
Zitieren
#3 Stephn Eschen 2020-02-03 10:45
Sollen wir nun 27 % Erhöhung feiern ? 27 % von fast nichts ist immer noch nichts. Die Chinesen zahlten bis 2018 pauschal nur 45 Cent für ein Paket nach Deutschland , das wurde dann erhöht auf etwa 60 Cent. 27% mehr sind dann 76 Cent. LACHHAFT !! Die tatsächlich anfallenden Kosten liegen bei 20 Euro je Paket. Weiterhin werden diese Millionen Pakete der chinesischen Konkurrenz also vom deutschen Staat über den Weltpostverein bezahlt. Bis hier jeder deutsche Onlinehändler pleite ist. Deutschland musste für 2019 über 1 Milliarde Euro an den Weltpostverein zahlen.
Zitieren
#2 Julian 2020-02-03 09:43
Gibt es dazu eine Erklärung, weshalb maximal 70% des Inlandsportos für angemessen gehalten werden?

Zwar wird die ungerechtfertig te Vergünstigung für Händler aus China nun nach und nach reduziert, aber dann bleibt ja immernoch ein Vorteil von mindestens 30% bestehen, zusätzlich zu den günstigen Produktionskost en, sodass man immernoch völlig außer Konkurrenz läuft, zumal man sich ohnehin nicht an diverse Gesetze halten muss - oder hält.

Auch dagegen sollte die Regierung vorgehen und wenn es denn nur aus ökologischer Sicht wäre.
Päckchen um die halbe Welt zu verschicken darf doch nicht 30% günstiger sein, als im Inland über wenige bis einige hundert Kilometer.
Zitieren
#1 Roland Baer 2020-02-03 08:43
wie krank ist es, dass Chinesen zu maximal 70% der Inlandskosten Portokosten versenden dürfen?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.