Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kommentar: Google verdrängt die organischen Suchergebnisse

Veröffentlicht: 29.07.2013 | Autor: Daniel Platz | Letzte Aktualisierung: 31.07.2013

Der Artikel von Aaron Harris „How Google is Killing Organic Search” sorgte kürzlich für Aufregung: Es macht den Anschein, als würde Google die organischen Suchergebnisse zugunsten der eigenen Serviceleistungen zurückstellen. Unser Praxistest zeigt, dass die Suche nach den Suchergebnissen gar nicht so einfach ist.

Vor allem bei lokalen Suchanfragen, beispielsweise „Fitnessstudio Leipzig“, fällt auf, dass vor allem die für Google gewinnbringenden AdWords das Gesamtbild beherrschen. Nicht zu übersehen ist auch die zunehmende Anzahl an den eigenen Dienstleistungen von Google wie der Kartenausschnitt „Google Maps“ oder das lokale Branchencenter „Google Places“.

Google Adwords

Bildschirmausschnitt: Wo die organischen Suchergebnisse angezeigt werden ist von dem Suchbegriff, der Auflösung und dem Zoom abhängig. 

Zwar hängt es teilweise vom Suchbegriff, der Auflösung oder dem Zoom ab, wie die Suchergebnisse angezeigt werden, es lässt sich an dem Screenshot dennoch unschwer erkennen, dass für die organischen Suchergebnisse nicht viel Platz bleibt. Die AdWords werden bei den meisten Suchen ganz oben angezeigt. Das Ergebnis: Die Website-Betreiber werden zunehmend dazu gedrängt, eigene Webseiten mit Google AdWords zu bewerben und sich auch bei Google Places einzutragen. Dadurch werden die organischen Suchmaschinenrankings (kurz SERPs) verdrängt und Google generiert höhere Werbeeinnahmen.

Auch die Suche auf mobilen Endgeräten gestaltet sich ganz im Zeichen der AdWords. Der Nutzer muss sich hierbei sogar durch mehrere Seiten durchklicken bis er das erste organische Suchergebnis erhält. Das liegt natürlich zum einen an der kleinen Größe des Displays, aber auch an den von Google eigens eigeblendeten Inhalten.

Auf der Suche nach den Suchergebnissen

Selbstverständlich spricht nichts dagegen, Adwords einzusetzen, denn der Einsatz von AdWords-Anzeigen bedeutet natürlich zusätzliche Besucher für die Online-Präsenz. Und auch die weiteren dargestellten Google-Dienste haben einen Nutzen für den Suchenden.

Dennoch fragen sich manche Nutzer bereits, ob Google tatsächlich noch eine Suchmaschine ist…schließlich finden Sie oftmals nicht die relevantesten, sondern die am besten bezahlten Ergebnisse. Es müsste ein Tool geben, das stets die wichtigsten Treffer zu einer Suchanfrage präsentiert…

Kommentare  

#1 tacitus 2013-07-30 09:38
JWenn es so weitergeht mit Google besteht für Google natürlich die Gefahr, daß es nicht mehr als Suchmaschine gesehen wird, die sie ja dann nicht mehr im eigentlichen Sinn ist, sondern ein normales Shopping Portal, kann auch nach hinten losgehen.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.