Teilen Teilen Kommentare Drucken
Die Höhle der Löwen

Ralf Dümmel verrät Umsatz- und Verkaufszahlen seiner DHDL-StartUps

Veröffentlicht: 12.11.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 12.11.2019
Ralf Dümmel

Ralf Dümmel ist nicht unbedingt der Mann für hohe Investment-Summen, aber er schlägt häufig zu. Die vielen Deals, die „Mr. Regal“ in der Vox-Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ schließt, haben inzwischen ihr eigenes geflügeltes Wort geschaffen: Wenn immer der Investor aus seinem Stuhl aufspringt und mit entgegengestreckter Hand auf die Gründer zustürmt, „dümmelt“ es. 

Zum vorläufigen Ende der sechsten Staffel – die letzte Folge für dieses Jahr wird am heutigen Dienstag ausgestrahlt, Anfang nächsten Jahres folgen noch sechs weitere Episoden – hat Ralf Dümmel nun offengelegt, wie sich seine Beteiligungen schlagen. Dabei geht es um den Zeitraum von der Ausstrahlung der jeweiligen Folge bis zum 11. November, wie Gründerszene berichtet.

Investitionssumme entscheidet nicht über Erfolg

Dümmel investierte in der aktuellen Staffel insgesamt 13 Mal und verfolgte dabei seine bekannte Strategie „von allem etwas“. Zu seinen Investments zählen unter anderem ein Deo, Staubsaugerpolster, eine Zahnzwischenraumbürste oder auch ein neuartiges Müsli. Die höchste Summe steckte Dümmel in Wingbrush: 400.000 Euro erhielten die Gründer von dem Löwen. Beim Absatz und Umsatz liegt die Firma aber nur im Mittelfeld der Dümmel-Beteiligungen. Das StartUp TasteHero, das 50.000 Euro in der Vox-Sendung bekam, liegt dagegen bei den verkauften Stückzahlen deutlich vorn. 

Absolut vergleichbar sind die Zahlen aufgrund der unterschiedlichen Ausstrahlungstermine aber nicht, wie Gründerszene anmerkt: TasteHero trat beispielsweise vor anderthalb Monaten in der Höhle der Löwen auf, Wingbrush erst vor drei Wochen. 

Gesamterlöse von 32 Millionen Euro

Das Staubsaugerpolster-StartUp Protect Pads erwies sich nach Einschätzung des Magazins als Flop: Seit der Ausstrahlung des Pitches am 1. Oktober setzte das Unternehmen lediglich 900.000 Euro um. Das Müsli-StartUp Keimster, das erst vorige Woche in der Sendung zu sehen war, erreichte dagegen bereits einen Umsatz von 1,5 Millionen Euro. Spitzenreiterin ist die Gründerin Sümmeyya Bach, die in der zweiten Folge der Staffel ihr Aloe-Vera-Deo Soumeé präsentierte: Sie erreichte einen Umsatz von sechs Millionen Euro seit der Ausstrahlung. 

Insgesamt kommen die StartUps aus Dümmels Portfolio auf Erlöse von 32 Millionen Euro. Der Investor dürfte sich aber noch mehr von seinen Beteiligungen erhoffen: 2017 erreichten die DHDL-Produkte Dümmel zufolge einen Umsatz von 100 Millionen Euro. Damals investierte der Unternehmer in zwölf StartUps – dieser Wert wurde in diesem Jahr bereits übertroffen, obwohl noch eine Folge aussteht, in der es wieder „dümmeln“ könnte.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.