Teilen Teilen Kommentare Drucken

Kundendaten und DSGVO: Beschwerden gegen Google, Facebook und WhatsApp eingereicht

Veröffentlicht: 28.05.2018 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 28.05.2018 | Gelesen: 7551 mal

Kaum ist die DSGVO in Kraft, gibt es erste Meldungen über Beschwerden: Gegen den Suchmaschinenriesen Google und das soziale Netzwerk Facebook wurden Beschwerden eingereicht. Es geht um gewisse Zustimmungen zur Datennutzung, zu denen die Kunden quasi gezwungen werden.

Business-Mann mit Überwachungskamera statt Kopf
© Sergey Nivens / Shutterstock.com

Mit Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung am 25. Mai 2018 befürchteten viele Marktteilnehmer große Abmahnwellen. Und wie sich zeigt, waren solche Befürchtungen nicht ganz grundlos, denn kaum ist die DSGVO in Kraft, wurden bereits Beschwerden eingereicht. Gegenstand dieser Beschwerden sind die beiden US-Großkonzerne Google und Facebook sowie die beiden Facebook-Sprösslinge WhatsApp und Instagram.

Was wird bei den Beschwerden kritisiert?

Hinter den Beschwerden steht nach Informationen von Golem der Datenschutzaktivist Max Schrems bzw. die Non-Profit-Organisation Noyb, die der Österreicher im Juni 2017 gegründet hatte. Auf der Website von Noyb wird explizit ein „Datenschutz à la ‚Friss oder Stirb‘“ ins Zentrum der Kritik gerückt – gemeint seien damit Zustimmungen zur Datenverarbeitung und -speicherung, die Unternehmen „oft auch unter Zwang“ von ihren Kunden verlangen. Der Zwang werde dadurch erzeugt, da die Kunden den Dienst ohne Zustimmung zur Datennutzung gar nicht nutzen könnten. An dieser Stelle wird von einem sogenannten „Koppelungsverbot“ (quasi zwischen Dienstnutzung und Datennutzung) gesprochen.

Darüber hinaus wolle die Organisation sicherstellen, dass Kunden echte Entscheidungsgewalt über ihre Daten haben: „Die DSGVO erlaubt ausdrücklich jede Datenverarbeitung, die für die Dienstleistung strikt ‚notwendig‘ ist – aber eben nicht die Nutzung für Werbung oder das Weiterverkaufen von Daten“, schreibt Noyb.

Wie hoch sind mögliche Strafen?

Die Beschwerden wurden zeitgleich in vier Ländern und dementsprechend bei vier unterschiedlichen Behörden eingereicht: Gegen Google (speziell den Android-Dienst) wurde bei der französischen Datenschutzbehörde CNIL (Nationale Kommission für Informatik und Freiheiten) Beschwerde eingereicht. Die Beschwerde gegen Instagram bei der belgischen Behörde DPA (Data Protection Authority), gegen WhatsApp bei der deutschen HmbBfDI (Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit) sowie gegen Facebook bei der österreichischen Datenschutzbehörde DSB.

Die potenziellen Maximalstrafen in den jeweiligen Fällen gibt die Organisation Noyb mit Werten zwischen 1,3 und 3,7 Milliarden Euro an. Wobei laut Golem längst nicht davon ausgegangen werden könne, dass im Falle einer Verurteilung auch die entsprechenden Höchststrafen verhängt würden.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#2 Lene 2018-05-29 17:07
Witzig... gestern war ich beim Arzt. Das erste was man bekommt ist die Datenschutzerkl ärung die man unterschreiben muss damit alle Daten weitergegeben werden dürfen.
Wenn nicht... wir "eine Behandlung nicht möglich sein"
Was ist das dann?
Zitieren
#1 Heidemann 2018-05-29 12:13
Genau - wenn schon diesen Datenwahn - dann richtig !
daher wäre wohl Euro-seits - eine selbstanzeige angebracht !?
habe mir letzte Woche u.a. Euro - D-Erklärung angesehen - und das ist mir wie bei anderen auch gleich übelst aufgestossen !
bei den meisten bleibt Dir ja nicht´s anderes übrig als zuzustimmen - weil wie freundlicherwei se dann mitgeteilt wird - ""nicht sicher ist"" ob man dann Ihre Dienste komplett nutzen könne !!!!
und der eigentliche Hammer - wenn ich mir das ganze Pamphlet ansehe - komme ich dann nicht umhin - mir alle Datenschutzerkl ärungen der werbenden und /oder Datenerhebenden Seiten anzusehen (also wenn ich diese Seite hier öffne - werden allein 9 !! Tracker und Werbeanzeigen von mir blockiert)
und der ?Ober?-Hammer - selbst wenn ich das alles ausschalten würde - werden trotzdem noch meine Daten an Google-Analytic s gesendet - berichtigt mich - wenn ich etwas verwechselt habe ? (natürlich alles mehrfach mit der Versicherung das alles anonymisiert wird - usw.)
na da bin ich aber froh das ich jetzt so gut geschützt bin ????
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel