Limonadenirrsinn geht in die nächste Runde

Lemonaid soll vor wenig Zucker warnen

Veröffentlicht: 30.03.2021 | Geschrieben von: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 30.03.2021
verschiedene Lemonaid-Sorten

„Limonade, oder Nicht-Limonade? Das ist hier die Frage!“ – Man könnte ja meinen, dass der Ärger um Lemonaid angesichts der breiten Kritik langsam zu einem vernünftigen Ende kommen könnte. Wäre da nicht die Deutsche Lebensmittelkomission. Die will Lemonaid zwar gestattet, seine Getränke weiterhin als Limonade bezeichnen zu dürfen; allerdings muss das Hamburger Unternehmen eine andere Auflage erfüllen.

Zu wenig Zucker in der Limo

Lemonaid weiß schon lange: Das deutsche Lebensmittelrecht ist ganz schön verstaubt. Da der Limonadenhersteller seine Getränke mit zu wenig Zucker süßt – bei der Sorte Maracuja sind es 5,5 Prozent statt der vom deutschen Lebensmittelrecht verlangten 7 Prozent –, gab es zunächst behördlichen Ärger. Der Hersteller sollte seine Getränke nicht mehr Limonade nennen. Immerhin geht es um den Verbraucherschutz. 

Der Konflikt mit dem Recht tobt bereits seit November 2019. Im Grunde genommen sind sich auch alle einig: Das Lebensmittelrecht gehört modernisiert. Aber genau diese Modernisierung lässt auf sich warten.

Kreativer Protest von Lemonaid

2021 03 30 07 03 55 Lemonaid lemonaid Instagram Fotos und Videos

Und so kommt es, dass die nächste schräge Anordnung ins Hause Lemonaid flattert. Die Deutsche Lebensmittelkommission fordert den Hersteller dazu auf, die Kunden mittels Aufkleber vor dem wenigen Zucker zu warnen. Da schüttelt nicht nur Firmengründer Paul Bethke den Kopf: „Es sollten doch die Hersteller, die überzuckerte Getränke vermarkten, abgestraft werden. Nicht umgekehrt. Für uns würde es bedeuten, dass wir Millionen neue Flaschen anschaffen müssten – und das in der Corona-Krise“, kommentiert er gegenüber der W&V.

Aber: Anordnung, ist nun einmal eben Anordnung. Im Stil der Zigaretten-Warnungen wird nun also mit einem großen, weißen Aufkleber auf den Flaschen „Achtung, wenig Zucker.“ gewarnt. 

Über die Autorin

Sandra May Expertin für: IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.