Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Die Deutsche Post hat ein neues Produkt vorgestellt, das sich Warenpost national nennt und sich an Geschäftskunden richtet.
close button
„Warenpost national“: Deutsche Post rückt neues Produkt in den Fokus
| Kategorie: Allgemein

Zalando ist gemeinhin als Anlaufstelle für Bekleidung und Fashion bekannt. Künftig will sich das Unternehmen jedoch noch weiter Richtung Lifestyle entwickeln. Pläne für den Einstieg ins Beauty- und Kosmetikgeschäft scheinen mittlerweile weit gereift zu sein.

Beauty und Make-up: Pinsel und Co.
© Sara Ana-Maria Dumitrache – shutterstock.com

Beauty, Make-up, Kosmetik – mit diesen Themen will sich der Online-Anbieter Zalando künftig noch stärker beschäftigen und sein Sortiment entsprechend erweitern. Dies hatte das Unternehmen bereits im Herbst 2017 im Zuge der Veröffentlichung seiner Geschäftszahlen bekannt gegeben (wir berichteten).

Um erfolgreich in die Beauty- und Make-up-Gefilde vordringen zu können, ist natürlich gute Planung alles – und wie es scheint, ist Zalando recht gut gerüstet: Nach Angaben von W&V „laufen die Startvorbereitungen auf Hochtouren“.

Zalando schnappt sich Branchenkenner fürs Beauty-Team  

Mittlerweile sei im Rahmen des Projekts ein 20-köpfiges Team zusammengestellt worden. Im Zentrum dieses Teams stehe dabei Karin Tiano, Head of Beauty bei Zalando. Tiano ist bereits seit einigen Jahren in der Branche tätig, ist Gründerin und Director der Beauty-Agentur Go Beauty und dürfte dementsprechend die Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe kennen.

Daneben soll sich Zalando noch weitere Branchenprofis geangelt haben: Zum Helena Rakovski, die früher Teil des Amazon-Teams war, sowie Sabine Rosemann, die ihre Erfahrungen als Douglas-Managerin mit ins Boot bringt.

Zalando zielt auf breite Beauty-Palette ab

Das Sortiment der neuen Zalando Beauty-Kategorie soll dabei bereits zum Start recht umfassend sein: W&V berichtet von insgesamt 150 Lieferanten, die sowohl auf Hautpflege und Haare, Parfüms und Accessoires spezialisiert sind. Als potenzielle Marken werden L'Oréal und Maybelline, Percy & Reed, Penhaligon's und Nails Inc. genannt. Um eine möglichst breite Zielgruppe anzusprechen, soll das Sortiment Produkte in allen Preiskategorien umfassen. Zalando selbst habe bisher allerdings nur 30 Marken bestätigt.

Deutschland ist für Zalando mit Blick auf das Beauty- und Make-up-Projekt sozusagen ein Testmarkt. Sollte es hierzulande gut laufen, sollen auch andere Märkte in Europa mit dem erweiterten Sortiment nachziehen.

Für jene Kundinnen, die sich intensiver mit den Themen Make-up, Beauty & Co. beschäftigen, möchte Zalando ebenfalls noch einen Mehrwert bieten: So plane das Unternehmen einen „Beauty Concept Store“ in der Berlin, in dem laut W&V „nicht nur das Kosmetik-Sortiment vorgestellt werden [soll], sondern Events zu Produkteinführungen, Tutorials und Expertenberatung die Kundinnen locken“ sollen.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
1019 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.