Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Otto hat sein neues kostenfreies Bonusprogramm ins Leben gerufen. Gegen eine Gebühr gibt es zusätzlich eine Liefer-Flatrate.
close button
Otto startet Vorteilsprogramm „Otto Up“ mit eigener Liefer-Flatrate
| Kategorie: Allgemein

Entlassung von mehreren Hundert Mitarbeitern – mit dieser Nachricht sorgte der Moderiese Zalando in den vergangenen Tagen für viel Aufsehen. Doch während sich die betroffenen Mitarbeiter in den sozialen Medien enttäuscht und wütend zeigen, sehen Personaler ihre große Chance gekommen.

Viele Zalando-Pakete
© nitpicker / Shutterstock.com

„#Zalando hat gerade Mitarbeiter-Sale. Alles muss raus!“ – mit diesen und ähnlich spitzen Bemerkungen wird Zalando in den sozialen Medien aktuell bedacht. Grund ist der doch recht massive Stellenabbau, den der Moderiese vollziehen wird. Wie wir bereits an dieser Stelle berichteten, trennt sich das Unternehmen von rund 250 Mitarbeitern der Marketing-Abteilung. Die Aufgaben, die die ehemaligen Angestellten bisher übernommen haben, sollen künftig von Algorithmen und künstlicher Intelligenz übernommen werden. Ein herber Schlag.

Mitarbeiter gehen nicht ohne Protest

Die kreativen Köpfe, die Zalando nun quasi durch Roboter ersetzt, scheinen nicht ohne Protest zu gehen. Wie die Gründerszene berichtet, sollen die gekündigten Mitarbeiter teils „heftige Reaktionen“ gezeigt haben: So sei im Fahrstuhl der Zalando-Zentrale beispielsweise ein Penis-Graffiti in den Unternehmensfarben aufgetaucht.

Andere Mitarbeiter setzten im Rahmen ihres Protests auf hochwertige Arbeit: Sie kreierten zum Schluss noch ein Poster ganz im Stil aktueller Zalando-Werbung – inklusive Logo und passender Unternehmensfarben. Darauf zu sehen ist eine junge, modebewusste Frau. Die Augen durch einen schwarzen Balken verdeckt. Am unteren Bildrand der Schriftzug: „Me. Unemployed.“ (zu Deutsch „Ich. Arbeitslos.“). Der Slogan spielt dabei auf ein Motto an, das Zalando auf Anzeigen immer wieder nutzte: Dort hieß es stets: „Me. Unlimited.“ (zu Deutsch: „Ich. Grenzenlos.“).

 

 

Die Entlassungen kratzen augenscheinlich am Image von Zalando. In den sozialen Medien finden sich zahlreiche Beiträge, die die Massenentlassungen kritisieren.

Unternehmen wollen Ex-Zalando-Mitarbeiter abwerben

Doch nicht nur Kritik an Zalando flammt auf. Offenbar sehen viele andere Unternehmen großes Potenzial in den ehemaligen Zalando-Mitarbeitern. Verwunderlich ist das eigentlich nicht – schließlich dürfte es sich bei vielen Betroffenen um ausgebildete Marketing-Fachkräfte handeln, die bei Zalando ordentlich Erfahrungen gesammelt haben.

Bei Twitter findet sich eine erstaunliche Zahl an Beiträgen von Personalern, die für ihre Unternehmen neue Fachkräfte suchen und diese offenbar in den ehemaligen Zalando-Mitarbeitern gefunden haben wollen. Ganz offensiv werben sie um die Gunst der Geschassten.

Hier ein Beispiel, in dem das Preisvergleichs-Portal Idealo offene Stellen anpreist:

Oder auch der Tagesspiegel Verlag, der neue Herausforderungen zu bieten hat:

Nicht zu vergessen Bertelsmann, die jede Menge Jobs in petto zu haben scheinen.

Geschrieben von Tina Plewinski
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
3324 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTARE  
platzhalter
Heidemann
2018-03-17 10:48 | #1
vollkommen falsche Prioritäten !
die hätten /könnten ja Ihre eigene Gewerkschaft bemühen /organisieren
wem interessieren 250 "Zalando-Sklave n" die in die Freiheit entlassen wurden ?
was ist mit den 70.000 Händlern die EURO-Hilfe benötigen würden ?
und das ist ja nur der Tropfen -
der bei Euch ganz ""freiwillig /unABgemahnt"" Mitglied ist.
(oder noch......)
in diesen Sinne - allen eine Abmahnfreie Woche !
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.