Super Banner Wallpaper

Das Infoportal des Händlerbundes

KATEGORIEN...
Eine temporäre Anzeige bei Google sollte vermeintlich zur Startseite von Amazon führen - und hielt jedoch Schad-Software bereit.
close button
Google: Amazon-Anzeige in den Suchergebnissen führt zu Schad-Software
| Kategorie: Suchmaschinen

Google Shopping wird seine Umstellung auf das kostenpflichtige Modell am 11. Juni 2013 in vielen Ländern abgeschlossen haben – darunter auch in Deutschland. Online-Händler können ihre Produkte dann nur noch in Form von Product Listing Ads (PLA) bei Google platzieren. Hierfür hat Google nun die erforderlichen Attribute für den Datenfeed bei Google Shopping genauer spezifiziert.

Google Shopping, PLA

Auf dem eigenen Blog betont Google noch einmal, dass die Product Listing Ads Online-Händlern dabei helfen werden, ihre Produkte genau an die richtige Zielgruppe zu bringen. Laut eigenen Angaben werden derzeit weltweit mehr als eine Milliarde Produkte via Google Shopping angezeigt und verbreitet.

Um bei den Product Listing Ads aufzutauchen, müssen Online-Händler ihre Datenfeeds anhand vorgegebener Attribute seitens Google gestalten. Die PLAs werden dabei mit dem Google Adwords Konto verknüpft geschaltet und die Feeds über das Google Merchant Center verwaltet. Anfang des Monats hat der Suchmaschinenriese die Attribute für die Datenfeeds nun genauer spezifiziert und damit neue Richtlinien vorgegeben.

So werden unter anderem künftig nur Produktbilder mit einer Auflösung von mindestens 800x800 Pixel und einer Größe von maximal 4 MB akzeptiert. Damit will Google Shopping die korrekte Darstellung auf allen Endgeräten absichern.

Außerdem hat Google nun die Möglichkeit eingeräumt, dass auch Produkte ohne eindeutige Produktkennzeichnung bzw. Produkt-ID – wie zum Beispiel einer EAN, MPN oder einer Marke – mittels des Attributs [Kennzeichnung existiert] bzw. [identifier exists] in den Produktlisten auftauchen können. Dies ist gerade für selbstgemachte oder Sammlerstücke von Vorteil.

Darüber hinaus gab es ein Update zu den Richtlinien bezüglich Farbe und Beschreibung der eingefügten Produkte.

Für Händler, die Produkte in eigenen Multipacks anbieten, sind die Feed-Einstellungen nun auch deutlich klarer formuliert. Ebenso können nun Angaben zur Energieeffizienzklasse gemacht werden.

Die neuen Anforderungen an die PLAs müssen bis 15. Juli 2013 umgesetzt sein. Nach Ende dieser Frist werden wohl alle Produkte ohne eindeutige Produkt-ID von Google Shopping automatisch entfernt.

Händler, die sich unsicher sind, ob ihre Produkt-Feeds den Anforderungen entsprechen, können das im Rahmen eines Test-Data-Feeds prüfen. 

Detaillierte Informationen zu allen erweiterten Attributen finden Online-Händler auf der Google-Website.

Geschrieben von Anja Günther
ARTIKEL WEITEREMPFEHLEN
3040 mal gelesen
ÄHNLICHE ARTIKEL
KOMMENTAR SCHREIBEN

Sicherheitscode
Aktualisieren

Zum Schutz vor Spam-Kommentaren wird meine IP-Adresse gespeichert. Mit dem Absenden meines Kommentars bin ich damit einverstanden und stimme der Veröffentlichung meines Namens sowie der Verlinkung meines Namens mit meiner Webseite, soweit ich diese bei der Kommentierung angegeben habe, zu.
,