Teilen Teilen Kommentare Drucken

Der Elektronik-Shop Getgoods erwartet 2013 eine halbe Milliarde Euro Umsatz

Veröffentlicht: 09.07.2013 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 09.07.2013 | Gelesen: 3242 mal

Schon im Geschäftsjahr 2012 konnte der Elektronik-Shop getgoods seine Umsatzerlöse auf etwa 402 Millionen Euro steigern. Die nun vorgelegte Halbjahresbilanz von 220 Millionen Euro lässt im laufenden Jahr 2013 auf einen Gesamtumsatz von rund einer halben Milliarde Euro hoffen. Und ein Ende des Unternehmenswachstums scheint nicht in Sicht.

Stetiges Umsatzwachstum bei getgoods

Die Unternehmens-Strategien von getgoods scheinen zu funktionieren. In den letzten Monaten hat der Konzern viel investiert und sein Angebotsportfolio stark ausgebaut. Neben Haushalts- und Unterhaltungselektronik bietet der Online-Shop mittlerweile auch Informationstechnologien, Produkte für Haushalt und Garten, Spielzeuge sowie Hobby- und Freizeitartikel. Hinzu treten immer wieder Produktneuheiten, die die Warenpalette ausbauen. Doch mit einer reinen Sortimentserweiterung wäre ein solches Wachstum wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Der Elektronik-Shop setzte ergänzend dazu auf umfassende Marketing-Strategien und verstärkte seine Aktivitäten im Bereich Media und Social Media.

'Im zweiten Quartal konnten wir beweisen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und werden diesen auch im 2. Halbjahr konsequent fortsetzen“, so der Vorstandsvorsitzende der getgoods.de AG Markus Rockstädt-Mies. „Besonders erfreulich ist es, dass wir, verglichen mit einem Großteil des Markt- und Wettbewerbsumfeldes, weiterhin profitabel agieren. Ich bin davon überzeugt, dass wir […] dafür langfristig optimal aufgestellt sind […]“.

Die endgültigen Zahlen der Halbjahresbilanz werden nach Prüfung am 30. August veröffentlicht. Ob der Elektronik-Shop getgoods seine überaus positiven Erwartungen erfüllen kann, wird sich jedoch erst mit der Jahresbilanz 2013 zeigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel