Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kurzmeldung

US-Markt: Ikea will nicht auf Amazon verkaufen

Veröffentlicht: 07.01.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 09.01.2020
Ikea-Filiale in den USA

Im Online-Handel über andere Plattformen bleibt der schwedische Möbelkonzern Ikea zögerlich. Jüngst hat das Unternehmen entschieden, die eigenen Produkte in den USA nicht über Amazon verkaufen – und folgt damit großen Unternehmen wie Schuhhersteller Birkenstock, die 2016 den Vertrag mit Amazon beendeten, oder Sportartikelanbieter Nike, welcher erst im November des letzten Jahres den Verkauf auf der Plattform stoppte. Den Entschluss fasste Ikea nach dem Ende eines Pilotversuchs auf dem Marktplatz. 

Ikea hatte hier in einem 2018 gestarteten Testprojekt erstmals seine Smart-Home-Beleuchtungsprodukte „Smart Lighting“ auf Amazon angeboten. Das Projekt wurde nun beendet und werde nicht fortgesetzt. „Wir sind neugierig und wollen neue Bereiche erkunden, um neue Erkenntnisse darüber zu erhalten, wie wir noch mehr Menschen erreichen und bedienen können. Das Projekt war ein Versuch und nachdem es beendet war, ging es nicht live“, erklärte ein Sprecher der Ikea-Muttergesellschaft Ingka Group gegenüber dem US-Portal RetailDive.

Der Konzern wolle sich aber anderweitig nach Absatzmöglichkeiten umschauen: „Wir werden den Dialog mit verschiedenen Partnern fortsetzen, um neue Wege zu testen, wie wir unsere Kunden jetzt und in Zukunft treffen können, wann und wo immer sie wollen“, zitiert der Bericht den Sprecher weiter.

Auch Ikea Deutschland will Marktplätze nicht nutzen 

Ob es sich bei den angesprochenen Partnern auch um Marktplätze handeln könnte, bleibt abzuwarten. Am europäischen Markt gab es zum Online-Handel über Marktplätze bislang unterschiedliche Stimmen. So hatte sich Torbjörn Lööf, CEO der niederländischen Holdinggesellschaft Inter Ikea, im Februar des vergangenen Jahres für die Nutzung von Amazon und Alibaba ausgesprochen. 

Am deutschen Markt sei für Ikea der Vertrieb über Amazon jedoch keine Option.  Das Unternehmen habe keine Hilfe nötig, um sichtbar zu sein, gleichsam würden sich durch den Handel auf Marktplätzen auch die Preise erhöhen, so Ikea-Vorstandschef Jesper Brodin im Mai. Stattdessen stehe – neben den vielen stationären Möbelhäusern – der eigene Online-Shop im Fokus: „Wir wollen eine langfristige Beziehung mit unseren Kunden haben und das über unsere eigene Plattform.“ 

Über die Autorin

Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#3 lux 2020-01-08 15:53
Richtige Entscheidung.
Zitieren
#2 oejendorfer 2020-01-08 10:03
Eine gute Entscheidung von IKEA
Hoffentlich auch für ganz Europa, denn jedes Unternehmen muss frei bleiben und frei Entscheiden
Zitieren
#1 Dieter Brandes 2020-01-08 09:11
Ja richtig so, macht Euch alle frei von Amazon. Amazon gehört ersetzt, übernommen, dieser Unmensch entmachtet. Kriminelle Bande. Meiner Meinung nach und der Meinung vieler Verkäufer und Mitarbeiter selber. Den Standardkäufer interessiert es ja leider immer noch nicht, obwohl die alle kurzfristig zu ebay abspringen könnten, um den Marktplatz Amazon (dem Unhold Bezos) das Signal zu setzen, dass er sich und sein Unternehmen ändern muss.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.