Händlerbund Abmahnstudie: Immer mehr Händler kämpfen mit Abmahnungen

Veröffentlicht: 04.04.2018 | Geschrieben von: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 04.04.2018

Immer mehr Händler sind von Abmahnungen betroffen – zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Händlerbund-Studie. Dabei zeigt sich, dass auch immer mehr Abmahnungen in einem Gerichtsverfahren enden und die Betroffenen somit viel Zeit und Geld kosten. Weitere Details zur Studie lesen Sie hier.

Abmahnstudie des Händlerbundes
© Händlerbund

Jedes Jahr wirft der Händlerbund in einer Studie einen Blick auf Abmahnungen und zeigt auf, welche Gründe derzeit dominieren, wie sich die Abmahnungen auf die Händler der Branche auswirken und welche Konsequenzen sie haben. So auch in diesem Jahr: Dabei zeigt sich in der aktuellen Studie, dass die Zahl der betroffenen Anbieter weiter gestiegen ist.

Jeder dritte Händler bekam mehr als eine Abmahnung

War 2015 nur jeder fünfte Händler (20 Prozent) von einer Abmahnung betroffen, so ist die Zahl mittlerweile deutlich gestiegen: Im vergangenen Jahr waren schon 28 Prozent der Befragten von einer Abmahnung betroffen. Zwei Drittel der Betroffenen gaben an, nur eine Abmahnung erhalten zu haben. Dagegen erhielt jeder Fünfte demnach zwei Abmahnungen und ganze sechs Prozent hatten mit mehr als drei Abmahnungen zu kämpfen.

Alles in allem scheint das Problem der Abmahnungen präsenter zu sein als je zuvor und somit den Alltag der Händler zu prägen. So ließen ganze 44 Prozent verlauten, dass sie das Gefühl haben, dass die Häufigkeit der Abmahnungen steigt. – Zum Vergleich: Das sind doppelt so viele wie noch 2016.

Abmahnungen: Immer mehr Fälle landen vor Gericht

Und wo liegen nun die Gründe für die Abmahnungen? Auch auf diese Frage weiß die Studie eine Antwort: So wurden Verstöße gegen das Wettbewerbsrecht am häufigsten abgemahnt (57 Prozent). Dazu zählen etwa ein fehlerhaftes Impressum, intransparente Preisangaben oder unlautere Werbeaussagen. Auch Verletzungen gegen die Markenrechte Dritter spielen mit 14 Prozent eine wachsende Rolle.

Ist das Kind sprichwörtlich einmal in den Brunnen gefallen – wurde ein Online-Händler also quasi abgemahnt –, so gibt es verschiedene Wege, wie das Problem gelöst werden kann. Die Quote der Unterlassungserklärungen ist laut Angaben der befragten Händler gestiegen: Waren es 2016 noch 48 Prozent, die eine solche Erklärung als Konsequenz benannten, sind es 2017 bereits 55 Prozent. Weitaus bedenklicher ist jedoch die Entwicklung, die in den Gerichtssälen zu verzeichnen ist: Denn mittlerweile landet jede fünfte Abmahnung (20 Prozent) vor Gericht. 2015 waren es beispielsweise nur sieben Prozent. Dieser Trend ist natürlich mit einem höheren zeitlichen und finanziellen Aufwand für die Betroffenen verbunden.

Was die Kosten anbelangt, so kamen 43 Prozent der Händler noch vergleichsweise glimpflich davon: Sie mussten durchschnittlich „nur“ bis zu 500 Euro pro Abmahnung zahlen. Deutlich teurer wurde es hingegen für 16 Prozent der Händler, die zwischen 1.001 und 2.000 Euro auf den Tisch legten. – Von jenen 12 Prozent mal abgesehen, die Kosten von mehr als 2.001 Euro tragen mussten.

Alle Ergebnisse und Details der Händlerbund Abmahnstudie finden Sie in der entsprechenden Pdf-Datei, die Sie kostenlos einsehen und herunterladen können.

Händlerbund Abmahnstudie kostenlos lesen!

 

Darüber hinaus haben wir die wichtigsten Fakten noch einmal in einer Infografik übersichtlich zusammengefasst. (Ein Klick auf das Bild vergrößert die Infografik in einem neuen Fenster.) 

 

Händlerbund Abmahnstudie 2018
© Händlerbund

 

 Diese Infografik können Sie auf Ihrer Webseite einbinden:

 

 

Über die Autorin

Tina Plewinski
Tina Plewinski Expertin für: Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Kommentare  

#5 Sebastian G. 2018-04-07 09:56
Tja, Deutschland hat es schon immer gut verstanden, sich selber ins Aus zu kicken.
Der Selbstzerfleisc hungstrieb ist bei uns offenbar übermächtig.

Nichts gegen zu sagen, das Vorschriften eingehalten werden müssen.
Aber da tät es auch ein Anschreiben für 0,80€, meinetwegen noch Bearbeitungsgeb ühr zum Aufsetzen 10€. Sollte dann darauf nicht reagiert werden, kann es ja teuerer werden.

Was mich am meisten ärgert, ist natürlich das "Geschäftsmodel l" Abmahnung, aber viel schlimmer finde ich die Lage, wenn man mal außerhalb Deutschlands schaut.

NIEMAND interessiert sich in der restlichen EU für z.B. die Streitplattform!
Aber bei uns müssen ja Klagen geführt werden, ob ein Link anklickbar sein muss.
Man, als wenn wir sonst keine Probleme hätten. Aber das ist sooo typisch deutsch.

Mich ärgert es, wenn ich bei einem Niederländer über Ebay kaufe und der hat NICHTS außer seinem Impressum abgegeben.
Da frage ich mich, wie das geht!
Keine WB, keine AGB, kein Verpackungsmist , kein Batteriehinweis , kein Datenschutzblab la, keinen Hinweis wegen Streitplattform , der braucht sicher auch keinen Händlerbund zu zahlen.
Der kauft einfach seine Ware, macht Fotos, die Beschreibung und verkauft frisch und fröhlich vor sich hin.

Was für ein Traum und - wie ungerecht und unfair für uns!

Das selbe Spiel auch bei den Franzosen, ob Onlineshop oder Ebay, bei den Spaniern, den Italienern und dem Rest der EU.

Kein einziges Land macht so einen Aufstand wegen ein paar Fehlern/Versäum nissen, denn es geht ja hier nicht um Betrug oder kriminelle Machenschaften.

Ich sehe mich da im Wettbewerb mit meinen EU-Mitstreitern ganz klar meilenweit im Nachteil. Und DAS gehört abgeschaft!
Zitieren
#4 Udo Heimes 2018-04-07 09:45
Glaubt wirklich einer daran, das sich das zu Gunsten der Händler ändert?
Ca. 60% unserer Politiker/innen sind Rae und Richter. Noch Fragen?
Zitieren
#3 Geldsack 2018-04-07 09:20
Aktuell laufende "Petition 77180" - wer nicht einmal dort mitmachen will um etwas gegen Abmahnungen zu tun verdient es regelmäßig für nichtigkeiten abgemahnt zu werden. Schliesslich gilt: Wenn das Baby nicht schreit kriegt es auch keinen Schnuller.
Zitieren
#2 Rolf Burkhardt 2018-04-04 22:47
Es gehört schon eine Portion Dreistigkeit dazu 1. als Rechtsanwalt kleine Händler wegen Nichtigkeiten abzumahnen und dabei noch horrente Summen zu kassieren. Jeder Mensch macht mal Fehler, auch ein Rechtsanwalt. Es ist nicht nur eine Dreistigkeit von Seiten der Abmahnanwälte, sondern erfüllt schon den Tatbestand einer oder mehrerer strafbaren Handlungen. Ein Rechtsanwalt sollte sich für Recht einsetzen, ohne seine Mitmenschen abzuzocken. Wenn so ein Anwalt dazu nicht in der Lage ist, dann sollte er sich einen anderen Beruf suchen. Viele Händler werden durch solche skrubellose Abmahnanwälte in den Ruin getrieben. 2. sollte sich unsere Bundesregierung schnellstens diese Angelegenheit zur Chefsache machen und solchen Abzockanwälten das Handwerk legen. Was ich aber am schlimmsten finde, ist, das unsere Staatsanwälte und Richter diese Angelegenheit noch unterstützen, statt wichtigere Gerichtsverhand lungen erst einmal vorrangig zu bearbeiten. In den ganzen Abmahnverfahren liegt doch eigentlich in den meisten Fällen überhaupt keine strafbare Handlung vor, sondern einfach nur eine vergessene Sache, die man mit einem Hinweis schnell aus dem Weg schaffen kann, statt sofort abzumahnen. Es hat doch jeder Händler mal klein angefangen sich eine Existenz aufzubauen, um vielleicht in erster Linie seine Familie zu ernähren und einigermaßen über die Runden zu kommen. Für mich sind diese Abmahnanwälte weiter nichts als krimineller Abschaum unserer Gesellschaft. Anders kann man soche Leute nicht bezeichnen. Hier sind aber natürlich nicht die Anwälte gemeint, die in anderen Angelegenheiten mit Abmahnungen zu tun haben. Dieses Zeilen sind meine persönliche Meinung und stammen nicht von anderen Personen. MfG Rolf Burkhardt Alter 73 Jahre
Zitieren
#1 Tran 2018-04-04 14:10
Es ist wirklich eine Schande in diesem Land wie aus Abmahnungen ein immer mehr lukratives Geschäftsmodell gemacht wird. Kleine bis mittlere Unternehmen haben schon so am Markt gegen Amazon und Co. zu kämpfen. Man will doch nur seinen Lebensunterhalt verdienen und stolz darauf sein was auf die eigene Beine gestellt zu haben. Richtlinien sollten den Händlern helfen, vor dubiosen Drittanbietern schützen. Vor Allem aus dem Ausland, aber da wird ja praktisch nichts in diese Richtung gemacht. Wo soll das alles noch enden?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.

Meistgelesene Artikel