Teilen Teilen Kommentare Drucken

Otto Group: Starke Geschäftszahlen, Fokus auf die Plattform-Pläne

Veröffentlicht: 16.05.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 16.05.2018

Die Otto Group hat heute in Hamburg ihre Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2017/2018 vorgestellt. Die Gruppe konnte die selbstgesteckten Wachstumsziele dabei übertreffen – das liegt vor allem an dem Online-Geschäft.

Otto Group
© Michael Pohlgeers / Händlerbund

Die Otto Group ist mit dem abgeschlossenen Geschäftsjahr mehr als zufrieden. Die Gruppe konnte ihren Umsatz um 6,7 Prozent auf rund 13,7 Milliarden Euro steigern. Damit lag die Wachstumsrate zwei Prozentpunkte über dem Plan, wie Vorstandsvorsitzender Alexander Birken und Finanzvorständin Petra Scharner-Wolff am Mittwoch in Hamburg erklärten. Gleichzeitig konnte die Otto Group ihren EBIT um knapp elf Prozent auf 405 Millionen Euro steigern.

Vor allem das Online-Geschäft entwickelt sich stark: Hier stiegen die Umsätze um 10,9 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Die Otto Group erzielt heute 75 Prozent aller Einzelhandelsumsätze online. Das Stationär-Geschäft kommt auf rund zwölf Prozent und das Kataloggeschäft auf rund 13 Prozent. In Deutschland erreichte die Unternehmensgruppe einen E-Commerce-Umsatz von 5,4 Milliarden, was einer Steigerung von 10,2 Prozent entspricht.

Weiterer Fokus auf Plattformpläne

Auch die von der Otto Group als Fokus-Gesellschaften definierten Unternehmen, darunter etwa die Konzerngesellschaft Otto, About You, Bonprix oder auch die Witt-Gruppe, trieben das Wachstum der Gruppe voran. Otto konnte den Umsatz um 8,5 Prozent steigern und erreichte damit über drei Milliarden Euro Umsatz. Mit 6,5 Millionen aktiven Kunden erreichte das Unternehmen dabei einen neuen Höchststand – Tendenz laut Alexander Birken weiterhin steigend.

Der Vorstandsvorsitzende der Otto Group bekräftigte auf der Pressekonferenz immer wieder die Plattformpläne von Otto. Aktuell bietet Otto.de mehr als 2,8 Millionen Artikel von rund 280 Marktplatzpartnern an. Im aktuellen Geschäftsjahr investiere die Unternehmensgruppe über 100 Millionen Euro, um den Umbau von Otto.de zu einer Plattform weiter zu unterstützen.

Der Otto Group geht es um Fairness

Einen Vergleich zu anderen Marktplätzen scheut Birken dabei ein wenig: Amazon sei natürlich ein Wettbewerber, aber Otto werde keine Kopie des US-Konzerns werden, betonte er. Dem Unternehmen gehe es vor allem auch um Fairness, erklärte Birken, und werde beispielsweise keine gut laufenden Produkte kopieren – den Namen Amazon nannte er dabei nicht, aber der Seitenhieb war offensichtlich.

Ein besonderer Fokus lag auch auf About You. Das Unternehmen konnte seinen Umsatz auf 283 Millionen Euro mehr als verdoppeln. 2,5 Millionen Kunden nutzen die Plattform nach Angaben der Otto Group inzwischen. About You soll in weitere Länder folgen – hier stand vor allem der osteuropäische Raum im Gespräch. Zudem befinde man sich derzeit in Verhandlungen, einen weiteren Investor für About You zu gewinnen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.