Teilen Teilen Kommentare Drucken

7Commerce-Geschäftsführer Daniel Raab: „ProSiebenSat.1 ist nicht der große Hai, der den kleinen Fisch schluckt.“

Veröffentlicht: 14.04.2016 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 14.04.2016 | Gelesen: 5109 mal

Mit 7Commerce hat sich die ProSiebenSat.1 Group ihren strategischen Investment-Arm für E-Commerce-StartUps aufgebaut. Aber wie geht das Unternehmen mit seinen Beteiligungen um und wieso ist E-Commerce-StartUps so interessant für ProSiebenSat.1? 7Commerce-Geschäftsführer Daniel Raab hat uns im Interview Rede und Antwort gestanden.

Daniel Raab

© 7Commerce

OnlinehändlerNews.de: Herr Raab, Worauf kommt es für 7Commerce bei der Investitions- bzw. Kaufentscheidung vor allem an?

Daniel Raab: Zuerst einmal: Es sollte sich um ein B2C-Unternehmen handeln, um unsere Stärke bei der breitenwirksamen Ansprache und Aktivierung von Endverbrauchern voll ausspielen zu können. Deshalb investieren wir nich in B2B-Modelle, die sich ausschließlich an Firmenkunden richten. Dann müssen die Produkte, die ein Unternehmen vertreibt, TV-relevant und werbewirksam sein, um die potenziellen Kunden auch durch Fernsehwerbung erreichen zu können. Größte Erfolge zeigen sich bei Produkten, die die Massen interessieren, Erklärungsbedarf haben, Vertrauen und Emotionalisierung erfordern: Hier kann unser Hebel TV-Werbung am besten greifen. Einen zweistelligen Millionen-Umsatz sollten sie auch schon machen, denn letztendlich sind wir im Auftrag der Shareholder aktiv. Und auf Seiten der Unternehmen ist eine wichtige Voraussetzung, dass die Geschäftsmodelle reibungslos funktionieren, sobald im Fernsehen geworben wird. Die StartUps müssen schnelles Wachstum auf Vertriebsseite stemmen können.

StartUps gibt es in vielen Branchen, 7Commerce betätigt sich aber vor allem im Bereich E-Commerce. Wieso ist gerade der Online-Handel für Sie so interessant?

Weil uns in diesem Segment die Wachstumsraten überzeugen und wir das Geschäft mit TV-Werbung signifikant hebeln können. TV ist das beste Medium, um den Abverkauf zu erhöhen.

Die Digitalisierung führt dazu, dass nicht nur der Medienkonsum, sondern auch viele andere Bereiche unseres Lebens immer stärker in das Internet verlagert werden. Und das bildet eine starke Basis für das Wachstum unserer Digital-Commerce-Angebote: Wir können damit neue Geschäftsfelder erobern und mit den neu gewonnenen Synergien arbeiten. Wir wissen aus der klassischen Wirtschaftswelt, wie stark TV den Konsumgüterherstellern hilft, Marken bekannter zu machen und ihre Produkte erfolgreich zu verkaufen. Und die Kraft des Fernsehens funktioniert für den Online-Handel genauso gut. Das sehen wir daran, dass unsere Beteiligungen Jahr für Jahr stark wachsen. Zum Beispiel Valmano, Amorelie, und Flaconi, die ihren Umsatz jedes Jahr mehr als verdoppeln. Über 600.000 Kunden hat Flaconi mittlerweile. Ende 2014 waren es 300.000, ein Jahr zuvor noch 140.000. Das belegt sehr schön, dass die strategische Vernetzung unseres TV- und Digitalgeschäfts eine wertsteigernde Wirkung hat. Mit dem Ausbau des Portfolios nehmen auch die Wachstumssynergien zu, da die Anzahl unserer Vermarktungsflächen steigt. Wir sprechen hier von Intrasynergien. Noch vor wenigen Jahren waren wir ein reiner TV-Konzern und hatten keinerlei Expertise in Geschäftsfeldern, in denen wir heute Marktführer sind. Inzwischen machen wir knapp 850 Millionen Euro Digitalumsatz im Jahr.

7Commerce führt seine Beteiligungen dezentral und übernimmt nicht die Entscheidungsgewalt über die akquirierten StartUps. Wie genau sieht die Zusammenarbeit mit den Gründern nach der Investition aus und wie stark ist 7Commerce in den Arbeitsalltag der StartUps eingebunden?

Genau, wir führen unsere Beteiligungen dezentral – das ist uns wichtig: ProSiebenSat.1 ist nicht der Hai, der den kleinen Fisch schluckt, verdaut und irgendwann wieder ausspuckt. Wenn wir Unternehmen als strategisches Investment kaufen, führen wir es gemeinsam in die nächsten Entwicklungsstufen. Wir etablieren zusammen eine Marke und bauen sie aus. Und zwar mit einer „hand on“-Mentalität: Unser Konzept ist es, den Unternehmen eine Art Servicecenter zu bieten. Einerseits um den Unternehmen zu Wachstum zu verhelfen, andererseits um die Mitarbeiter zu fördern und Kompetenzen aufzubauen. Bewegtbild und Vermarktung sind natürlich die Kernkompetenzen von ProSiebenSat.1. Darüber hinaus bekommen Unternehmen aber auch Zugang zu allen Ressourcen, die wir ihnen zu bieten haben: Unsere interne Media-Agentur berät bei der Gestaltung der Spots und optimiert die Einbuchung der Kampagne. Unser internes Expertennetzwerk kümmert sich um Themen wie Social Media oder Business Intelligence. Das ist Fachwissen, das in kleineren Unternehmen oft aufgrund mangelnder Ressourcen nicht vorhanden ist. Nicht zu unterschätzen ist zudem das Netzwerk zu allen anderen Firmenbereichen und Beteiligungen.

Neben ProSiebenSat.1 haben auch andere „traditionelle“ Konzerne eigene Investment-Arme, Inkubatoren oder Acceleratoren aufgebaut. Welche Vorteile sehen die großen Konzerne Ihrer Meinung nach in Jungunternehmen?

Da gibt es viele. Beide Welten befruchten sich gegenseitig. Wir erhalten früh Zugang zu neuen Talenten und Innovationen und können Anschlussfinanzierungen über die SevenVentures oder 7Commerce tätigen. Alle Leistungen unserer Mentoren erfolgen ohne Bezahlung und neben ihren sonstigen beruflichen Tätigkeiten. Aber nicht nur die StartUps lernen. Das Ganze ist ein zweiseitiger Prozess: Große Unternehmen können auch von kleinen lernen, wenn sie diese Outputs zulassen. Zur Unterscheidung: Ein klassisches Accelerator Programm wie der ProSiebenSat.1 Accelerator ist ein klassisches Investment in frühphasige StartUps. Deshalb wird es bei uns im Haus nicht von 7Commerce, sondern von einem komplett anderen Team geführt.

Welche langfristigen Ziele verfolgen Sie im Bereich E-Commerce?

Unsere Strategie ist es, das Wachstum der bestehenden Unternehmen weiter zu treiben, wobei ein Hauptaugenmerk auf deren Profitabilität liegt. Und dann wollen wir natürlich weiter durch Zukäufe wachsen. Damit wollen wir vor allem unsere starke Position im Bereich E-Commerce ausbauen. Bis 2018 will ProSiebenSat.1 den Umsatz im Digital-Bereich auf mehr als 1,5 Milliarden Euro steigern – der E-Commerce-Bereich wird dazu den größten Wachstumsbeitrag leisten.

 

Daniel Raab, Geschäftsführer 7Commerce GmbH

Daniel Raab ist seit November 2013 bei der ProSiebenSat.1 Media AG. Zunächst als Geschäftsführer bei SevenVentures, seit November 2014 in gleicher Position bei 7Commerce. Vor seinem Eintritt war er in verschiedenen Führungspositionen bei Amazon in Deutschland und in den USA tätig, wo er unter anderem für die Kategorien ‚Home Appliances’ und ‚Watches & Jewelry’ verantwortlich war. Zuvor arbeitete er in den Bereichen Sales, Buying & Distribution für Unternehmen der Fashion/Lifestyle Industrie wie Gucci und Hermès.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.