Teilen Teilen Kommentare Drucken
Berichte aus Branchenkreisen

Amazon soll mehrere Händler-Konten wegen Fake-Bewertungen gesperrt haben

Veröffentlicht: 06.06.2019 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 07.06.2019
Amazon-Logo auf einem Smartphone

Um Bewertungsfälschern das Handwerk zu legen und für glaubwürdige Rezensionen auf seiner Plattform zu sorgen, hat Amazon Deutschland erst kürzlich seine Richtlinien für Produktrezensionen stärker in den Fokus gerückt. Der Unterpunkt „Verstöße gegen unsere Richtlinien für Produktrezensionen von Kunden“ im Seller-Konto erklärt nun, dass Kundenrezensionen korrekt und vollständig sein müssen, nicht gekauft werden dürfen und natürlich tatsächlich von Kunden stammen müssen.

Wie die Internet World berichtet, soll Amazon am vergangenen Mittwoch mehrere Händler-Konten suspendiert haben. Dem Magazin liege eine E-Mail vor, in der über die Sperrung informiert werde. In dem Schreiben heißt es demnach: „Sie haben Kundenrezensionen für Ihre Produkte manipuliert. Dies verstößt gegen unsere Richtlinien.“

Auch Accounts von Bewertungsvermittlern gesperrt

Konkret untersagen die Richtlinien den Händlern

  • das Erstellen, Bearbeiten oder Veröffentlichen von Rezensionen oder Community-Inhalten zu eigenen Produkten oder Services,
  • das Erstellen, Bearbeiten oder Veröffentlichen von Rezensionen oder Community-Inhalten zu Produkten oder Services ihrer Konkurrenten,
  • das Anbieten von Kompensationen für Kundenrezensionen, sowie
  • das Anbieten von Kompensationen, darunter kostenlose oder vergünstigte Produkte, im Austausch für das Erstellen, Bearbeiten oder Veröffentlichen von Rezensionen oder Community-Inhalten.

Neben den Händler-Konten soll Amazon auch Accounts von Bewertungsvermittlern gesperrt haben. Andere Händler sollen zudem darüber berichten, dass einzelne Produkte gesperrt wurden und einer Prüfung unterzogen werden.

Amazon investiert „erhebliche Summen“

Amazon selbst will sich zu diesen Berichten nicht äußern. Ein Unternehmenssprecher betonte auf Nachfrage von Onlinehändler News aber, dass Amazon „erhebliche Summen“ investiere, um die Glaubwürdigkeit der Bewertungen zu schützen. „Selbst eine einzelne, nicht authentische Bewertung ist bereits eine zu viel“, so der Amazon-Sprecher weiter. „Wir haben klare Teilnahmebedingungen für Rezensenten und Verkäufer definiert und ergreifen bei einem Verstoß Maßnahmen, die eine vorübergehende Sperre, einen dauerhaften Ausschluss oder rechtliche Schritte beinhalten können.“

Um unechten Rezensionen vorzubeugen, setze Amazon Prüfteams und automatisierte Systeme ein. Nach Einschätzung des Unternehmens handele es sich bei 90 Prozent der nicht-authentischen Bewertungen um computergenerierte Rezensionen. Durch den Einsatz von maschinellem Lernen entwickeln sich die automatisierten Systeme immer weiter und können gefälschte Rezensionen demnach immer zuverlässiger erkennen.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Kommentare  

#6 Stefan 2019-09-20 16:17
Ich gebe Jochen total recht. Vor allem über Facebook Gruppen werden diese Bewertungen generiert. Bei Shopdoc muss ich dir jedoch widersprechen. Shopdoc ist ein Amazon Tool für Controlling, Keywords, etc.. Deren Deals Plattform gibt es nicht mehr.
Zitieren
#5 Redaktion 2019-06-17 14:58
Hallo john,

das können wir so leider nicht nachvollziehen. Du hättest aber die Möglichkeit, dich bei Verdacht an Amazon zu wenden und das entsprechend prüfen zu lassen.

Beste Grüße,
die Redaktion
Zitieren
#4 john 2019-06-17 13:31
Ich habe nur wenige Websites gesehen, die Links zu Amazon-Produkte n unter verschiedenen Kategorien haben. Einige Produkte sind wirklich schrecklich, aber sie erhalten 5 Sterne, und einige sind mittelmäßig, aber nicht 3, nur%. Wie ist das überhaupt möglich?
Zitieren
#3 Ivan 2019-06-07 14:22
Längst überfällig bzw. eigentlich schon zu spät. Besonders die China-Händler betreiben das ja exzessiv. Ein Beispiel von vielen: [Anmerkung der Redaktion: Link entfernt]

Wenn ich sehe das 78% vermutlich Fake sind und der Artikel und Händler immernoch online sind, könnt ich kotzen...
Zitieren
#2 Thomas 2019-06-07 10:23
Richtig so. Weg mit diesen Möchtegern-Prod ukttestern und den Händlern die das ausnutzen. Ganz Amazon ist voll von Fake Bewertungen. Zum Glück gibt es immerhin Tools wie ReviewMeta, mit denen man als Kunde zumindest einigermaßen filtern kann.

Aber den ehrlichen Händlern bringen solche Tools leider auch nicht viel, da kaum ein Kunde sie kennt.

Von mir aus sollen sie jeden Händler sperren, der "Produkttests" - trotz Änderung der Richtlinien vor ca. einem Jahr - weiterhin ausnutzt.
Zitieren
#1 Jochen Steiner 2019-06-07 08:17
"Nach Einschätzung des Unternehmens handele es sich bei 90 Prozent der nicht-authentis chen Bewertungen um computergenerie rte Rezensionen."

Hierbei irrt amazon. Die nicht-authentis chen Bewertungen kommen werden zu 98% über facebook-Gruppe n und Firmen wie amz-Tigers, Shopdoc usw. generiert.
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.