Teilen Teilen Kommentare Drucken
Kontensperrungen

Amazon reaktiviert gesperrte Händlerkonten

Veröffentlicht: 30.07.2019 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 30.07.2019
Amazon-Logo

In der vergangenen Woche hatte Amazon mehrere Accounts von Händlern gesperrt. Die Begründung lautete: „Ihr Konto steht mit einem Konto in Verbindung, mit dem auf unserer Website keine Waren verkauft werden dürfen. Daher können Sie nicht weiter bei Amazon.de verkaufen.“ (wir berichteten

Nun erhielten zahlreiche Händler, deren Accounts über mehrere Tage nicht verfügbar war, eine neue Meldung des Unternehmens, die OnlinehändlerNews auf Nachfrage von der Pressestelle zur Verfügung gestellt wurde. Darin räumte Amazon ein, dass die Kontosperrung irrtümlich gewesen sei: „Sehr geehrter Vertriebspartner, Ihr Konto wurde kürzlich gesperrt und ist nun wieder freigegeben. Wir arbeiten kontinuierlich daran, schlechte Akteure zu identifizieren und aus unserem Geschäft auszuschließen, um so gleiche Wettbewerbsbedingungen für Vertriebspartner und ein zuverlässiges Erlebnis für die Kunden zu schaffen. Leider haben diese jüngsten Bemühungen zu einer fehlerhaften Sperrung Ihres Kontos geführt.“  

Amazon will Ursachen offenbar noch prüfen

Welche konkreten Ursachen bzw. Maßnahmen zur Suspendierung der Händler auf dem Marktplatz geführt hatten, gibt das Unternehmen nur vage an. So heißt es weiter, dass man über mehrere Teams und Überwachungsverfahren verfüge, die mögliche Fehler bereits proaktiv erkennen. Hier wolle man prüfen, „warum diese Prozesse den Fehler, der sich auf Ihr Konto ausgewirkt hat, nicht erkannt haben, so dass wir lernen und uns verbessern können.“ Zudem entschuldigte sich der Konzern: „Wir haben Ihr Konto wiederhergestellt und entschuldigen uns zutiefst für die dadurch verursachten Unannehmlichkeiten. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie weitere Probleme mit Ihrem Konto haben.“

Andere Amazon-Seller erhielten wenige Tage zuvor auch Schreiben mit folgendem Inhalt: „Wir haben Ihren Account und die Informationen, die Sie bereitgestellt haben, überprüft, und haben entschieden, dass Sie wieder auf Amazon verkaufen dürfen“, wie uns ein Händler mitteilte. 

Dies bestätigen laut Internetworld auch weitere Händler. Auch steht die Frage im Raum, ob oder inwieweit Amazon für mögliche Schäden aufkommen könnte. Wir haben dazu nachgehakt und berichten an dieser Stelle gegebenenfalls über Neuigkeiten. 

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#3 HvomWalde 2019-07-30 15:08
Was noch viel kritischer bei Amazon ist, ist die Werbung mit Fakepreisen:
https://www.amazon.de/dp/B07NCR335C/ref=pe_1604851_66412771_cm_rv_rej_eml_dp
Dieser Artikel kostet schon im EK deutlich mehr, dem Kunden wird suggeriert, dass er den Artikel sobald er verfügbar ist zu diesem Preis erhält. Das ist aber nicht der Fall. Sobald er dann verfügbar ist schnellt der Preis auf die normale Höhe hoch. Damit sollen Kunden bewusst davon abgehalten werden, den Artikel woanders zu kaufen.
Amazon hat meinen Kommentar dazu auf der Amazon Seite gestrichen mit der Begründung:
Vielen Dank für die Übermittlung einer Kundenrezension auf Amazon. Nach einer sorgfältigen Prüfung kann Ihre Rezension in dieser Form nicht auf der Website veröffentlicht werden.
Das war mein Kommentar:
Der Preis ist ein Fake Preis. Der Artikelpreis ist falsch, da der EK schon höher liegt. Hier soll der Kunde bewusst getäuscht werden.
Da Amazon das regelmäßig sollte mal jemand tätig werden
Zitieren
#2 Richard 2019-07-30 10:00
Ich finde die Begründung von Wortfilter eigentlich ziemlich plausibel:
https://wortfilter.de/amazon-account-sperrungen-das-ist-der-grund/
Zitieren
#1 Stefan Inri 2019-07-30 09:25
Mein Konto wurde Feb 2018 gesperrt zusammen mit den anderen 250.000 Konten..

Aber aber die Sperre wurde von Amazon nie aufgehoben.
Sperrt weiter Konten lieber Amazon Verein. Irgendwann will hoffentlich niemand mehr über Amazon was verkaufen.. Das wäre das beste !
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.