Teilen Teilen Kommentare Drucken
Analyse Marktplatzgeschäft

Amazon-Händler steigern Umsatz um 40 Mrd. US-Dollar

Veröffentlicht: 06.02.2020 | Autor: Markus Gärtner | Letzte Aktualisierung: 06.02.2020
Amazon Seller auf Smartphone-Display

Schon der einprägsame Satz von Amazon-Chef Jeff Bezos aus dem vergangenen Jahr zeigt den Trend, der sich weiter fortsetzt: „Die Drittanbieter-Händler treten uns in den Hintern. Kräftig.“ Amazon-Seller werden auf dem Marktplatz immer stärker und sind mittlerweile für rund 60 Prozent des Gross Merchandising Volume (GMV) auf dem Online-Marktplatz verantwortlich, wie eine Analyse von Marketplace Pulse zeigt. Mit dem GMV wird der Gesamtverkaufswert für Waren bezeichnet, die über einen Marktplatz in einem bestimmten Zeitraum verkauft werden. Die Analyse basiert auf Schätzungen anhand offizieller Zahlen von Amazon.

Amazon-Seller steigern GMV-Anteil um 26 Prozent

Das GMV auf dem Amazon-Marktplatz beträgt im Jahr 2019 insgesamt rund 335 Milliarden US-Dollar. Das GMV im Jahr 2019 ist im Vergleich zu 2018 um 21 Prozent gestiegen. Der Anteil von Amazons Eigengeschäft beträgt dabei 135 Mrd US-Dollar – die Dritthändler haben rund 200 Mrd. US-Dollar erwirtschaftet und damit rund 40 Mrd. mehr als im Vorjahr, eine Steigerung um 26 Prozent. Amazons Eigengeschäft auf seinem Marktplatz stieg hingegen nur um 15 Prozent.

Anteil der Dritthändler hat sich seit 2009 verdoppelt

Noch deutlicher wird der Trend, wenn man die vergangenen zehn Jahre betrachtet: Seit 2009 hat sich der Anteil der Drittanbieter an Amazons GMV verdoppelt. Zu Amazons Anfangszeiten im Jahr 1999 betrug der Anteil der Amazon-Seller am GMV sogar gerade mal drei Prozent. Würde man Amazon als Volkswirtschaft betrachten, so wäre der E-Commerce-Riese mittlerweile auf Platz 50 aller Länder und unter anderem vor Katar, so Marketplace Pulse.

AMZ GMV 1

Das schwierige Verhältnis von Amazon und seinen Händlern

Die schwierige Doppelrolle von Amazon als Marktplatz-Betreiber und Online-Händler bleibt allerdings weiter im Fokus. In Deutschland hat das Bundeskartellamt im vergangenen Sommer ein Verfahren abgeschlossen und Amazon unter anderem zu einigen Änderungen im Umgang mit seinen Händlern bewegt, das Verhältnis zu den Drittanbietern bleibt jedoch schwierig, wie Amazon Watchblog kommentierte. 

Darüber hinaus arbeitet das Bundeswirtschaftsministerium derzeit an einem Gesetzentwurf zur Änderung des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), mit dem das deutsche Kartellrecht an die Digitalisierung und Datenwirtschaft angepasst werden soll. So soll das Bundeskartellamt bei einem Missbrauch der Marktmacht durch Amazon und Co. künftig gezielter agieren können. Bis zur Umsetzung werden aber vermutlich noch Jahre vergehen.

Über den Autor

Markus Gärtner Experte für Local Commerce

Markus ist 2018 zum OHN-Team dazugestoßen und berichtet unter anderem über aufstrebende StartUps im E-Commerce. Zuvor hat er beim Branchendienst Location Insider die digitalen Ideen des stationären Handels beleuchtet und für mobilbranche.de den Online-Handel via Smartphone und Apps ins Auge gefasst. Die Digitalisierung der Medienbranche konnte er in seiner Zeit bei dem Branchendienst turi2 beobachten.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Markus Gärtner

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.