„Sicher bezahlen“

Ebay Kleinanzeigen integriert Bezahlfunktion mit Käuferschutz

Veröffentlicht: 29.10.2020 | Geschrieben von: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 05.03.2021
Ebay Campus Dreilinden

Der Kauf und Verkauf über Kleinanzeigen-Portale erfolgt privat und birgt daher insbesondere bei Waren, die online gekauft und versandt statt persönlich abgeholt werden können, einige Risiken. So kann ein Produkt beispielsweise nicht ankommen oder der Artikelbeschreibung nicht entsprechen. Auch ist der Online-Bezahlvorgang anfälliger für Betrugsmaschen, wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat. 

Um den Online-Kaufprozess auf dem Portal insgesamt risikoärmer zu gestalten, hat Ebay Kleinanzeigen jetzt eine neue Bezahlfunktion „Sicher Bezahlen“ eingeführt. Dafür arbeitet das Unternehmen mit dem Payment-Anbieter Online Payment Platform (OPP) aus den Niederlanden zusammen, über das u. a. auch die niederländische Ebay-Kleinanzeigen-Schwester Marktplaats seit 2017 Zahlungen abwickelt.   

So funktioniert sicheres Bezahlen bei Ebay Kleinanzeigen

Über einen Button können Käufer nach der Preisverhandlung die Funktion „Sicher Bezahlen“ auswählen. Der Verkäufer erhält eine Anfrage, ob er das Angebot annimmt, dann wird der Bezahlvorgang eingeleitet. Die Zahlungsdaten werden ausschließlich beim Payment-Anbieter OPP gespeichert, sodass diese Informationen nicht gegenüber dem jeweils anderen preisgegeben werden müssen. Der Käufer kann per klassischer Überweisung, Sofort-Überweisung oder Kreditkarte zahlen. Beide Seiten werden jeweils über den aktuellen Status des Bezahlvorgangs informiert, d. h. der Verkäufer bekommt einen Hinweis, dass der sichere Bezahlvorgang vom Käufer angefragt wurde und der Käufer sieht, wenn der Verkäufer diesen angenommen hat.

Sicher-bezahlen-Button beim Käufer und Zahlungsanfrage beim Verkäufer / Bild: Ebay Kleinanzeigen

Verkäufer sind dann verpflichtet, den Artikel nachweislich versichert zu verschicken. Dies sollte unverzüglich erfolgen, Ebay Kleinanzeigen wird daran auch mehrfach erinnern. Der Kunde bestätigt schließlich den Warenerhalt – auch er wird mittels Push-Notifications auf die ausstehende Bestätigung aufmerksam gemacht. Daraufhin wird dem Verkäufer der ausstehende Betrag ausgezahlt. OPP verwaltet das Geld des Käufers dabei treuhänderisch insgesamt für 14 Tage, spätestens nach deren Ablauf erhält der Verkäufer die ausstehende Summe automatisch. 

Käufer bestätigt Erhalt des Artikels und Verkäufer wird über Auszahlung benachrichtigt / Bild: Ebay Kleinanzeigen

Wenn der Käufer den Artikel nicht erhält oder dieser wesentlich von der Beschreibung abweicht, kann er innerhalb dieser 14-tägigen Frist die Rückerstattung des gezahlten Betrags anfordern. Gibt es Probleme, können beide Parteien auch die Schlichtungsstelle des neuen Services nutzen. Weitere Informationen und Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Prozedere hat Ebay Kleinanzeigen auf seiner Webseite zusammengestellt.

Bezahlfunktion ist für Verkäufer kostenlos

Noch ist die Bezahlfunktion nur in ausgewählten Kategorien verwendbar. Dazu zählen „Spielzeug“, „Handy & Telefon“ sowie „PCs“ und „Notebooks“. Schrittweise sollen aber weitere Kategorien hinzukommen. 

Derzeit können über diese Bezahlvariante Artikel mit einem Angebotspreis bis zu 1.000 Euro abgesichert werden. Für Käufer fällt dabei eine Gebühr in Abhängigkeit von der vereinbarten Kaufsumme an. Für Verkäufer ist die Nutzung der neuen Funktion kostenlos. Für sie bedeutet die Bezahloption einen gewissen Mehraufwand, allerdings könnte sie dazu führen, dass mehr Interessenten vom Inserat angesprochen werden, gleichsam besteht ein gewisser Schutz vor ungerechtfertigten Beschwerden.

Generell kann diese Bezahlvariante nur für Privatverkäufe auf dem Portal genutzt werden und bleibt zudem optional. Käufer und Verkäufer können sich wie gehabt auch auf andere Zahlungsmethoden verständigen. 

Handel in der Nachbarschaft steht weiterhin im Fokus

„Mit der Einführung der Bezahlfunktion reagieren wir auf oft geäußerte Wünsche unserer Nutzer. Zugleich sehen wir, dass zahlreiche Verkäufer bereits heute anbieten, Artikel zu versenden. Die Möglichkeit, die Bezahlung über die Plattform abzuwickeln, bietet sowohl für Käufer als auch Verkäufer ein Plus an Sicherheit“, erklärt Paul Heimann, Geschäftsführer von eBay Kleinanzeigen. „Die neue Funktion kommt Nutzern zugute, die Artikel nicht vor Ort abholen können. eBay Kleinanzeigen bleibt sich aber treu – im Fokus steht weiterhin der Handel in der Nachbarschaft.“ So gilt der Käufer- bzw. Verkäuferschutz nicht bei Abholung eines Artikels vor Ort, auch Dienstleistungen oder immaterielle Güter schließt Ebay Kleinanzeigen hiervon aus.

Um in der Corona-Pandemie das Ansteckungsrisiko mit dem Virus zu reduzieren, hatte Ebay Kleinanzeigen Ende März seine Bedingungen geändert und besteht seitdem nicht länger auf dem Grundsatz, dass Waren zwingend zur Abholung angeboten werden müssen. Stattdessen haben User auf der Plattform die Möglichkeit, gezielt nach versandfähigen Artikeln zu filtern. Dadurch rückten auch sichere Online-Bezahlmethoden stärker in den Fokus. 

Über die Autorin

Hanna Behn
Hanna Behn Expertin für: Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Kommentare  

#9 Werner 2021-08-31 14:35
Habe nun versucht als Verkäufer die Bezahlung anzunehmen. Im Web, zumindest im Chrome Browser gibt es dafür keine Schaltfläche. Hab ewig rumgegoogelt um herauszufinden wie das gehen soll. Dann fiel mir auf, dass die Erklärungen alle in der HandyApp gezeigt wurden. Also diese installiert und siehe da, endlich konnte ich die Zahlung annehmen. Danach kam noch der Act mit der Anerkennung meines Kontos.
Ich hätte die Bezahlung lieber in Paypal gehabt. Aber so hat nur der Käufer Kosten.
Zitieren
#8 Käptn 2021-07-03 12:26
Diese gezielte Daten- und Geldsammelwut rieseiger Bazahl-"Dienst" -Konzerne ist dermaßen unverschämt, dass sie bei Weitem die autoritäre Herrschaft ganzer Staatsregime auf der Welt übertrifft! Insofern ist es für mich nicht verwunderlich, dass diese so geschaffenen zwiegestalteris chen Strukturen betrügerischen Käufern im Netz das Leben leichter machen. Frei nach dem Motto: was sich der Große (Bezahl-"Dienst ") schon mal leisten bzw. erlauben kann, das kann der Kleine (Käufer-Betrüge r) erst recht! Ich werde daher niemals solche "Dienste" freiwillig in Anspruch nehmen (weder als Käufer, noch als Verkäufer), notfalls kündige ich meine Mitgliedschaft bei gewissen Portalen, die nur noch solche "Dienste" geradezu per Verkäufer-Nötig ung etablieren wollen.
Zitieren
#7 Tarzan 2021-05-19 06:59
Ich Frage mich warum ihr nicht einfach bei PayPal und normale Überweisung bleibt.
Ich habe Payment gleich abgelehnt.
Und jetzt eine ehrliche Frage an euch... ist euch PayPal nicht mehr sicher genug?
Paymant, OPP, neue Ebay Zahlungsmethode n .... Leute Finger weg.
Ich bin sogar von Ebay.de abgesprungen, nicht mit mir.
Da bereichern sich wieder Menschen die den Hals nicht voll bekommen.
Zitieren
#6 Conny 2021-03-31 11:36
Sicher ist an der Bezahlmethode für mich als Verkäufer gar nichts. Der Käufer meldete beim OPP, dass der Artikel völlig defekt dei ihm angekommen wäre. Daraufhin hat OPP die Auszahlung an mich gestoppt und trotz meiner ausführlichen Erklärung, was da gelaufen ist und der Käufer sich auch erst am Tag des Erwerbs angemeldet hat, durfte er das Gerät an mich zurücksenden. Im Endeffekt bekam ich tatsächlich ein völlig defektes Gerät zurück, lies sich aber anhand der Servicenummer und Express-ID nicht als mein versendetes Gerät identifizieren. Heißt, der Käufer hat ein fast neues Gerät im Wert von 150 EUR und ich habe zum Entsorgen ein Schrottgerät erhalten, der Käufer hat sein Geld von OPP zurückerhalten und ich habe einen finnaziellen Schaden...sehr ärgerlich und ich werde nie wieder diese Option nutzen.
Zitieren
#5 Astrid Stollenwerk 2021-03-30 21:20
Erstmalig genutzt und schon enttäuscht. Käufer hat Ware nachweislich erhalten, ich kann das online verfolgen, da versichert versendet. Käufer hüllt sich aber seit Versand-Nachric ht in Schweigen und reagiert auf nichts. Auch meine Bitte den Erhalt bestätigen blieb unbeantwortet. Nun soll ich Ruhe bewahren und 14 Tage warten, bis ich evtl. mein Geld erhalte?! Das ist doch nicht okay.
Zitieren
#4 Gießel 2021-03-24 12:01
Sicher ist an der sicher bezahlen Methode, daß es nicht sicher ist!!!!

Ich habe bezahlt und gewartet und gewartet, niemand von opp oder eBay Kleinanzeigen hat mich gefragt ob ich den Artikel erhalten habe und auch nicht beim Verkäufer nachgefragt ob der Artikel versandt wurde!!!


Doch dann wurde das Geld einfach an den Verkäufer ausbezahlt obwohl der den Artikel schon anderweitig verkauft hatte.
Das funktioniert mal überhaupt nicht.
Zitieren
#3 Andreas 2020-12-13 09:00
Warum kann man nirgends finden, wie hoch die Kosten sind? Diese Intransparenz ist mir suspekt und nicht vertrauenswürdi g...
Zitieren
#2 Charlie 2020-11-19 09:57
@Marco
Deine Antwort findest du im Artikel:
„Die neue Funktion kommt Nutzern zugute, die Artikel nicht vor Ort abholen können. eBay Kleinanzeigen bleibt sich aber treu – im Fokus steht weiterhin der Handel in der Nachbarschaft.“
Und damit meint Kleinanzeigen den privaten Käufer und Verkäufer!
Zitieren
#1 Marco 2020-10-29 11:15
Das ist wieder typisch ebay.
Ansich eine tolle Funktion, aber warum nicht für Gewerbetreibend e auch anbieten wenn sich der
Kunde sicherer fühlt?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.