Teilen Teilen Kommentare Drucken
Neue Infrastruktur

Shopware 6 geht in die Cloud

Veröffentlicht: 18.06.2020 | Autor: Christoph Pech | Letzte Aktualisierung: 18.06.2020
Shopware-Logo

Shopware leitet einen „Paradigmenwechsel“ ein: Auf dem Shopware Community Day – der in diesem Jahr aus bekannten Gründen rein digital abgehalten wird – hat das Unternehmen die Neuerungen für Shopware 6 angekündigt. Die Spannendste: Der Software-Hersteller erweitert mit einer Cloud-Lösung sein Produktportfolio. Die Starter Edition sei der erste von vielen Schritten auf dem Weg, die eigenen Lösungen in die Cloud zu bringen, heißt es vom Unternehmen. Man wolle sowohl Unternehmer als auch StartUps fördern und neue Marktteilnehmer ansprechen.

Einfacher für kleine Händler

Shop-Betreiber stünden häufig vor dem Problem, „dass bei anhaltendem Wachstum neue Anforderungen entstehen, denen die bisher verwendete Software nicht mehr gerecht werden kann. Es folgt nicht selten ein Knick in der Wachstumsphase – bedingt durch ein zeit- und kostenintensives Migrationsprojekt auf ein flexibleres E-Commerce-System“, erklärt Shopware-Vorstand Sebastian Hamann. Mit der Starter Edition als Cloud-Lösung wolle man Händlern nun ermöglichen, das komplette Wachstum mit einer Technologie zu bewerkstelligen.

Bislang setzte man ausschließlich auf „Self-Hosted“-Lösungen, Händler mussten also selbst Setup und Betrieb sicherstellen. Das war für kleinere Händler bislang selten ideal, wie Hamann selbst einräumt. Genau diese Zielgruppe soll mit der Cloud-Lösung angesprochen werden. Kosten entstehen für die Händler erst dann, wenn auch Umsatz im Online-Shop generiert wird. Man wolle sich aber nicht nur auf kleine Händler konzentrieren. Mittelständische Betriebe könnten mit der Starter Edition erste Schritte im E-Commerce machen und große Konzerne neue Märkte und Produkte testen. Auch die Professional Edition steht als Cloud-Modell zur Verfügung.

Auch die Enterprise Edition soll in die Cloud

Neben dem neuen Software-as-a-Service-Angebot (SaaS) will man auch die Enterprise Edition in die Cloud bringen. Dafür hat das Unternehmen mit „Shopware PaaS“ auch eine „Platform-as-a-Service“-Lösung angekündigt. Shopware will hier eine selbst gemanagte, skalierbare und für Shopware optimierte Cloud-Infrastruktur bieten. Mit dem Partner platform.sh hat man dafür eine Pilotphase gestartet. Veröffentlicht werden soll die Lösung im kommenden Jahr – womöglich auf dem nächsten dann wieder regulär stattfindenden Community Day.

Über den Autor

Christoph Pech Experte für Digital Tech

Christoph ist seit 2016 Teil des OHN-Teams. In einem früheren Leben hat er Technik getestet und hat sich deswegen nicht zweimal bitten lassen, als es um die Verantwortung der Digital-Tech-Sparte ging. Digitale Politik, Augmented Reality und smarte KIs sind seine Themen, ganz besonders, wenn Amazon, Ebay, Otto und Co. diese auch noch zu E-Commerce-Themen machen. Darüber hinaus kümmert sich Christoph um den Youtube-Kanal.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Christoph Pech

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.