Teilen Teilen Kommentare Drucken

08.10.2018 – Cambridge Analytica: Facebook kommt in Deutschland davon | Nächste DHDL-Staffel ist sicher | Snap will 2019 profitabel arbeiten

Veröffentlicht: 08.10.2018 | Autor: Michael Pohlgeers | Letzte Aktualisierung: 08.10.2018

Facebook kommt im Cambridge-Analytica-Skandal offenbar zumindest in Deutschland rechtlich davon, die nächste „Die Höhle der Löwen“-Staffel ist sicher und Snap will ab dem kommenden Jahr profitabel arbeiten.

Facebook-Reactions: Wütend wird ausgewählt
© Wachiwit / Shutterstock.com 

Cambridge Analytica: Verfahren gegen Facebook in Deutschland eingestellt

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat sein Bußgeldverfahren gegen Facebook in Sachen Cambridge Analytica eingestellt. Wie ein Sprecher Golem.de zufolge erklärte, sei ein Grund die Verjährung der meisten Vorfälle. Caspar hatte das Verfahren, das im April 2018 eingeleitet worden war, demnach bereits im August eingestellt. In Deutschland seien die Daten von rund 65 Nutzern und potenziell mehr als 300.000 Freunden dieser Nutzer betroffen gewesen. „Da die App-Entwickler nur bis Ende Mai 2015 Zugang zu den Daten hatten, betraf die bei zügigem Erlass eines Bußgeldbescheids zu sanktionierende Tat den noch nicht verjährten Zeitraum vom 20. Mai 2015 bis zum 30. Mai 2015“, erklärte der Sprecher. Für die Verjährung spiele es auch keine Rolle, dass Cambridge Analytica die Daten erst später genutzt habe. Da die Datenschutzgrundverordnung der EU zu diesem Zeitpunkt noch nicht gültig war, hätte Caspar nur ein Bußgeld von maximal 300.000 Euro verhängen können – heute könnte ein Bußgeld bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes betragen. Bei Facebook wären das stattliche 1,68 Milliarden Dollar.

„Die Höhle der Löwen“: Nächste Staffel ist gesichert

Die aktuelle Staffel der Vox-Gründersendung „Die Höhle der Löwen“ läuft noch einige Wochen, aber die nächste Staffel ist bereits in der Vorbereitung, wie Deutsche-StartUps berichtet. Demnach sucht die Produktionsfirma Sony Pictures Kandidaten für die sechste Staffel. „Auch 2019 treten Erfinder und junge Unternehmer in Deutschlands erfolgreichster Gründer-Show vor fünf Investoren, mit deren Hilfe aus Ideen große Firmen werden können“, so die Mitteilung von Sony. Eine offizielle Ankündigung von Vox steht noch aus, aber die guten Quoten, die die aktuelle Staffel wieder erreicht, sprechen für eine Fortsetzung des Formats.

Snapchat-Mutter: Snap will endlich schwarze Zahlen schreiben

Snap muss sich so langsam fangen: Nachdem das Unternehmen im Konkurrenzkampf mit Facebook immer weiter ins Hintertreffen gerät, will der Betreiber des Messengers Snapchat ab dem nächsten Jahr endlich schwarze Zahlen schreiben. Das gehe Reuters zufolge aus einer Mitteilung von Snap-Chef Evan Spiegel hervor. Spiegel wolle mehr ältere Nutzer für Snapchat gewinnen, Werbekunden besser ansprechen und durch eine neugestaltete App attraktiver für Mitglieder in Schwellenländern werden, heißt es. Einsparungen, um das Profitabilitätsziel schneller zu erreichen, wurden nicht erwähnt.

Über den Autor

Michael Pohlgeers Experte für Marktplätze

Micha gehört zu den „alten Hasen“ in der Redaktion und ist seit 2013 Teil der E-Commerce-Welt. Als stellvertretender Chefredakteur hat er die Themenauswahl mit auf dem Tisch, schreibt aber auch selbst mit Vorliebe zu zahlreichen neuen Entwicklungen in der Branche. Zudem gehört er zu den Stammgästen in den Multimedia-Formaten OnAir und OnScreen.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Michael Pohlgeers

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.