Teilen Teilen Kommentare Drucken

Airbnb-Konkurrent Wimdu: Ehemalige Mitarbeiter klagen gegen Entlassungen

Veröffentlicht: 22.10.2018 | Autor: Corinna Flemming | Letzte Aktualisierung: 22.10.2018

Der Ferienwohnungsvermittler Wimdu wurde anscheinend von der Konkurrenzplattform Hometogo übernommen. Dies könnte rechtliche Folgen haben, denn ehemalige Wimdu-Mitarbeiter haben bereits gegen deren Entlassungen geklagt.

Kleines Haus Strand
© tanialerro.art / shutterstock.com

Ende September kam die Hiobsbotschaft für alle Wimdu-Angestellten: Dem strauchelnden Ferienwohnungsvermittler wird der Stecker gezogen. Finanzinvestor Platinum Equity hatte daraufhin den verbleibenden 100 Mitarbeitern in Berlin und Lissabon gekündigt. Nun kommt allerdings wieder etwas Bewegung in die Sache. Wie Gründerszene schreibt, wurden bereits kurz nach dem verkündeten Ende Wimdus Besucher auf die Website des Berliner StartUps Hometogo weitergeleitet, zusätzlich gab es den Hinweis „Wimdu wird gerade überarbeitet und ist bald wieder verfügbar.“ Wie ein ehemaliger Mitarbeiter jetzt gegenüber Gründerszene bestätigt, wussten die Angestellten nichts darüber. „Von allen Kollegen, mit denen ich gesprochen habe, wusste niemand von dem Deal“, erklärt der Ex-Wimdu-Mitarbeiter. „Das kam mir komisch vor, ebenso dass die Seite ohne Wissen der Mitarbeiter bereits auf diese Umstellung vorbereitet worden war.“ 

Kündigung bei Betriebsübergang nicht zulässig

Auf Grundlage dessen recherchierten die ehemaligen Angestellten weiter. „Wir haben in den letzten Wochen Informationen und Unterlagen zusammengetragen, die zeigen, dass es einen Betriebsübergang gab“, erklärt der Informant. Die Krux an der Geschichte: Bei einem Betriebsübergang müssen auch die Mitarbeiter übernommen werden. Die ausgesprochenen Kündigungen wären in diesem Falle also nicht zulässig. Sowohl in Berlin als auch in Lissabon haben sich die ehemaligen Angestellten bereits gegen ihre Entlassungen gewehrt, insgesamt sind bereits zehn Klagen eingegangen, heißt es vom Berliner Arbeitsgericht. Sowohl von Wimdu als auch von Hometogo gab es zu den Vorwürfen laut Gründerszene noch keine Stellungnahme, lediglich Hometogo bestätigte, man trage dazu bei, „dass der Betrieb von Wimdu aufrecht erhalten“ wird.

Bekommen die gekündigten Mitarbeiter mit ihrer Klage Recht, gilt die bereits ausgesprochene Kündigung als unwirksam.

Über den Autor

Corinna Flemming Experte für Internationales

Nach verschiedenen Stationen im Redaktionsumfeld wurde schließlich das Thema E-Commerce im Mai 2017 zum Job von Corinna. Seit sie Mitglied bei den OnlinehändlerNews ist, kann sie ihre Liebe zur englischen Sprache jeden Tag in ihre Arbeit einbringen und hat sich dementsprechend auf den Bereich Internationales spezialisiert.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Corinna Flemming

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.