Teilen Teilen Kommentare Drucken

Einwilligung nach DSGVO muss vom Unternehmer bewiesen werden

Veröffentlicht: 12.10.2018 | Autor: Sandra May | Letzte Aktualisierung: 12.10.2018

Beruft sich ein Unternehmer auf die Einwilligung zur Datenverarbeitung nach Datenschutzgrundverordnung, so muss er auch beweisen, dass diese Einwilligung vorliegt. In einem aktuelleren Streit vor dem Landgericht Frankfurt am Main ist diese Beweisführung einem Frisör nicht gelungen.

Haare werden in einem Salon geschnitten
© Kamil Macniak - shutterstock.com

Im Zivilprozess herrscht der Beibringungsgrundsatz. Das bedeutet, dass alle für den Streit relevanten Tatsachen und Beweise von den Beteiligten in den Prozess eingeführt werden müssen. Grundsätzlich gilt, dass die Beweislast für eine Tatsache denjenigen trifft, für den die Tatsache günstig ist.

Werbeaufnahmen im Frisörsalon

In einem Fall vor dem Landgericht Frankfurt am Main kam es nun zu einer klassischen Situation: Die Klägerin sagte „nein”, der Beklagte „ja” und am Ende musste sich das Gericht die Frage zu stellen, was zu beweisen war:

Der Beklagte ist Frisör und dreht in seinem Salon häufiger Werbeclips mit Haarmodellen. Diese veröffentlicht er dann im Internet. An einem der Drehtage kam die Klägerin ohne Termin in den Salon. Wenig später veröffentlichte der Frisör ein neues Video, auf dem auch die Klägerin zu sehen war.

Der Frisör behauptet, er habe die Klägerin auf die Drehaufnahmen hingewiesen. Diese sei mit den Aufnahmen einverstanden gewesen.

Die Klägerin behauptet allerdings, sie habe mehrfach ausdrücklich zu verstehen gegeben, dass sie mit den Aufnahmen nicht einverstanden sei. Auch während sie frisiert wurde, habe sie dem Fotografen gesagt, er solle das Fotografieren unterlassen.

Einwilligung

Prinzipiell dürfen solche Aufnahmen nur mit Einwilligung der dargestellten Person veröffentlicht werden.

Während die Klägerin eine eidesstattliche Versicherung darüber ablegte, dass sie keine Einwilligung für die Aufnahmen gab, blieb der Frisör beweisfällig: Er stellte lediglich die Behauptung auf, es habe eine Einwilligung gegeben. Zeugen benannte er nicht. Auch eine eidesstattliche Versicherung legte er nicht ab.

Besonderes Interesse

Er durfte sich auch nicht darauf berufen, dass er ausnahmsweise auf die Einwilligung verzichten konnte: Nach DSGVO ist eine Einwilligung dann entbehrlich, wenn ein berechtigtes Interesse vorliegt. Dabei muss stets zwischen dem Interesse des Verantwortlichen und den Grundrechten des Betroffenen abgewogen werden. Hier hat das Gericht festgestellt, dass das Werbeinteresse nicht die Interessen der Klägerin überwiegt.

Das Urteil

Im Ergebnis bedeutet das, dass die Klägerin erfolgreich die Unterlassung der Veröffentlichung des Videos von dem Frisör verlangen kann.

Über den Autor

Sandra May Experte für IT- und Strafrecht

Sandra schreibt seit September 2018 als juristische Expertin für OnlinehändlerNews. Bereits im Studium spezialisierte sie sich auf den Bereich des Wettbewerbs- und Urheberrechts. Nach dem Abschluss ihres Referendariats wagte sie den eher unklassischen Sprung in den Journalismus. Juristische Sachverhalte anschaulich und für Laien verständlich zu erklären, ist genau ihr Ding.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Sandra May

Kommentare  

#2 Stephan 2018-10-17 14:45
Und das war vor der DSGVO anders?
Zitieren
#1 Heidemann 2018-10-17 14:43
Ja - was denn nun ?
Video oder Foto´s ?
könnte man dann nicht annehmen ,das der Beweis (so oder so) dann auf einen der Video´s wäre ?
ich glaube ja eher ,wer in der Arbeitszeit zum Friseur geht - möchte diesen Beweis nicht gerne im Internet stehen haben - könnte ein trauriges Ende der Karriere bedeuten ?
---
also Eingänge verrammeln und erst wer sich durchschlägt - den roten Button mit einen 50 Kg Hammer trifft ,dazu recht freundlich in die Kamera lächelt ,und sein "ja ich will" - ausdrücklich das diese Firma meine Daten mißbraucht - dann ist das gültig.
hat schon einer ausgerechnet wieviel mehr an Daten und Speicherkapazit ät anfallen ?
um wieviel Tausend Prozent übersteigt das - die den Händlern aufgezwungene Datenvermeidung bei Ihren Angeboten ?
Zitieren

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.