Teilen Teilen Kommentare Drucken
On-Demand-Produkte im Shop

Spreadshirt startet Dropshipping-App in den USA

Veröffentlicht: 20.02.2019 | Autor: Hanna Behn | Letzte Aktualisierung: 20.02.2019
Spreadshirt-Zentrale in Leipzig

Spreadshirt launcht in den USA die Applikation SPOD. Das Kürzel steht für „Spreadshirt Print-On-Demand“. Shopbetreiber sollen die Anwendung problemlos in eigene Shopsysteme integrieren können, verkündete das Leipziger Unternehmen

Speziell für E-Commerce-Shopsysteme entwickelt

Spod-Logo/Spreadshirt

Die Dropshipping-App wurde explizit für Shopsysteme im E-Commerce entwickelt, so Spreadshirt-CEO Philip Rooke. Händler haben damit die Möglichkeit, in ihren Shops bedruckte Kleidung oder Accessoires von Spreadshirt anbieten zu können, und zwar nur und direkt dann, wenn diese vom Kunden auch bestellt werden. In der App stehen dazu bislang über 50.000 kostenfreie Designs zur Auswahl, die eigenhändig auf die Textilien und andere Produkte gesetzt werden können. Dafür ist auch ein Gestaltungstool integriert. Entsprechend müssen Shopbetreiber diese Produkte also nicht auf Vorrat kaufen, wodurch sich für sie theoretisch weitere Umsatzquellen erschließen, so die Idee von Spreadshirt.

Der Service kann über den Shopify-Appstore runtergeladen werden, anschließend soll er sich nahtlos ins bestehende Shopsystem einfügen. Auch soll die App in 97 Prozent der Aufträge Durchlaufzeiten von weniger als 48 Stunden und eine extrem geringe Rücklaufquote für die gedruckten Produkte haben. Somit sei sie derzeit der schnellste und zuverlässigste Dropshipping-Service der Branche, so SPOD-Leiter Robert Schulz.

Produktion, Versand und Kundenservice liegen in den Händen von SPOD

SPOD übernimmt nach der Bestellung die weitere Abwicklung, dazu zählen neben der Produkten auch Versand sowie Kundenbetreuung. „Mit zwei Produktionsstätten in den USA und drei in Europa sind wir in der besten Position, eine erstklassige Fulfillment-Lösung für große und kleine Marken anzubieten“, sagt Rooke.

SPOD ist vorerst nur für Shops in den USA verfügbar, könnte aber noch im Laufe dieses Jahres auch in Europa angeboten werden.

Über den Autor

Hanna Behn Experte für Usability

Hanna fand Anfang 2019 ins Team der OnlinehändlerNews. Sie war mehrere Jahre journalistisch im Bereich Versicherungen unterwegs, dann entdeckte sie als Redakteurin für Ratgeber- und Produkttexte die E-Commerce-Branche für sich. Als Design-Liebhaberin und Germanistin hat sie nutzerfreundlich gestaltete Online-Shops mit gutem Content besonders gern.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Hanna Behn

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.