Teilen Teilen Kommentare Drucken
Zusätzliche Kreditlinie

MediaMarkt-Mutter Ceconomy wappnet sich für zweite Corona-Welle

Veröffentlicht: 26.05.2020 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 26.05.2020
Filiale der Elektrokette MediaMarkt

Nach und nach werden die strengen Maßnahmen der Regierung, die aufgrund der Coronapandemie beschlossen worden sind, gelockert. Dass die allmähliche Rückführung in einen normalen, coronafreien Alltag aber problemlos ablaufen wird, darauf will sich Ceconomy, der Mutterkonzern der Elektronikketten MediaMarkt und Saturn, offenbar nicht blindlings verlassen.

Ceconomy sichert sich weitere Kreditlinie

Ceconomy-Chef Bernhard Düttmann, der die Geschäfte der Tochterunternehmen durch diese schwierigen Zeiten steuern muss, soll nach Angaben des Handelsblattes im April selbst am Coronavirus erkrankt sein und nun eher vorsichtig auf weitere Entwicklungen blicken: „Wir können nicht ausschließen, dass wir nochmal eine zweite Welle der Pandemie mit einer Schließung von Geschäften bekommen“, wird er zitiert.

Um zumindest auf eine erneute Welle und eine damit einhergehende erneute Schließung der hauseigenen Filialen vorbereitet zu sein, habe sich sein Unternehmen demnach über die KfW-Bank eine zusätzliche Kreditlinie in Höhe von 1,7 Milliarden Euro gesichert. Diese Maßnahme wurde angegangen, obwohl der Konzern schon eine Kreditlinie von knapp einer Milliarde Euro vorweisen konnte. Mit der zusätzlichen Kreditlinie „haben wir eine ausreichende Reserve für eine mögliche zweite Pandemiewelle“, kommentierte Bernhard Düttmann weiter.

Ceconomy: 2020 als äußerst herausforderndes Jahr

Die Geschäfte von Ceconomy und den hauseigenen Elektronikketten MediaMarkt und Saturn waren in den vergangenen Wochen durch das Coronavirus stark unter Druck geraten. Zwar wurden die Online-Umsätze der beiden Unternehmenstöchter im März um deutliche 98 Prozent und im April um satte 300 Prozent angekurbelt, allerdings konnte der florierende Online-Bereich die Auswirkungen der Coronakrise nicht vollständig auffangen. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2019/20 stieg der Verlust von Ceconomy auf 309 Millionen Euro. Und auch der Umsatz verzeichnete ein Minus von 7,7 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro.

Mit Bekanntgabe der Zahlen verwies Düttmann bereits darauf, dass das Jahr 2020 „außergewöhnlich und herausfordernd“ bleibe und man weder die Dauer noch das Ausmaß der Krise vorhersehen könne.

Über den Autor

Tina Plewinski Experte für Amazon

Bereits Anfang 2013 verschlug es Tina eher zufällig in die Redaktion von OnlinehändlerNews und damit auch in die Welt des Online-Handels. Ein besonderes Faible hat sie nicht nur für Kaffee und Literatur, sondern auch für Amazon – egal ob neue Services, spannende Technologien oder kuriose Patente: Alles, was mit dem US-Riesen zu tun hat, lässt ihr Herz höherschlagen. Nicht umsonst zeigt sie sich als Redakteurin vom Dienst für den Amazon Watchblog verantwortlich.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Kontaktieren Sie Tina Plewinski

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.