Teilen Teilen Kommentare Drucken

Spotify mit höheren Verlusten und günstigeren Preisen

Veröffentlicht: 24.05.2016 | Autor: Tina Plewinski | Letzte Aktualisierung: 24.05.2016

Spotify ist ein echter Überflieger. Der Musikdienst ist in den vergangenen Monaten und Jahren deutlich gewachsen und kräftig expandiert. Wachstumsbedingt steckt das Unternehmen allerdings noch immer tief in den roten Zahlen. Doch die Bilanz zeigt auch deutlich, dass immer mehr Kunden bereit sind, für den Musikdienst zu zahlen.

Musik hören

(Bildquelle Musik hören: Eugenio Marongiu via Shutterstock)

Aus dem Hause Spotify gibt es einiges zu berichten. Der Musik-Streaming-Dienst hat seine aktuelle Bilanz veröffentlicht und darf sich über herausragende Zahlen freuen. Der Umsatz ist förmlich durch die Decke gegangen und weist im Vorjahresvergleich ein Wachstum um 81 Prozent auf 1,95 Milliarden Euro vor. Wie Heise mit Verweis auf Musicbusiness Worldwide berichtet, sah es beim Gewinn jedoch weniger glänzend aus: Spotify liegt mit über 173 Millionen Euro im Minus. Im vergangenen Jahr war es noch ein Verlust von knapp über 162 Millionen Euro.

Dabei haben sich die Zahlungen, die an Plattenlabel und Musiker entrichtet werden müssen, von 882 Millionen auf 1,63 Milliarden Euro fast verdoppelt. Besonders der Ausbau des eigenen Services bzw. die Expansion ins Ausland ist Spotify teuer zu stehen gekommen. Nichtsdestoweniger geben die Wachstumszahlen weiter Grund zum Feiern: Der Musik-Streaming-Service zählt mittlerweile 30 Millionen zahlende Kunden. Und das in insgesamt 59 Ländern.

Zahlende Mitglieder von Spotify
Zahlende Mitglieder von Spotify © Statista

Spotify macht sein Familienpaket günstiger

Neben dem erfreulichen Wachstum kann Spotify mit weiteren guten Nachrichten – dieses Mal für seine Nutzer – aufwarten: Das Familienpaket, welches nun für bis zu sechs Personen ausgelegt ist und bisher knapp 30 Euro kostete, ist jetzt günstiger zu haben. Wie auf der Website von Spotify bereits zu sehen, fallen hierfür nur noch 14,99 Euro im Monat an. Mitglieder, die das Familienpaket bereits haben, müssten nichts weiter tun, denn ihr Tarif wurde automatisch angepasst.

 

Screenshot Spotify Website
Screenshot Spotify Website © Spotify

Golem vermutet, dass diese Preissenkung womöglich mit der Konkurrenz zu tun hat und eine „Reaktion auf Apple Music“ sein könnte. Denn dort schlägt das Familienpaket für sechs Personen ebenfalls mit 14,99 Euro im Monat zu Buche.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Newsletter
Abonnieren
Bleibe stets informiert mit unserem Newsletter.